Strategiewechsel Klinikkette will künftig Software verkaufen

Die Klinikkette Marseille steht vor einem Umbruch: Der Mehrheitseigner will das Pflegegeschäft verkaufen und künftig Software für Krankenhäuser anbieten. Er sagte dem "Handelsblatt", es sei Zeit, "eine neue Qualitätsstufe für das Unternehmen zu finden".

Altenpflege: Marseille-Kliniken planen Kurswechsel
DPA

Altenpflege: Marseille-Kliniken planen Kurswechsel


Hamburg - Das Unternehmen gehört zu den führenden Pflegeheimketten in Deutschland. Den Marseille-Kliniken gehören 57 Heime, dazu kommen Leistungen in der ambulanten Pflege. Doch der Mehrheitseigner will das Unternehmen laut "Handelsblatt" in eine neue Richtung führen. Der Zeitung zufolge soll die Kette künftig Software und Informationssysteme für Krankenhäuser verkaufen.

"Ich will das Unternehmen umstrukturieren in Richtung eines Beratungs- und IT-Hauses", sagte Ulrich Marseille dem "Handelsblatt". Es sei an der Zeit, "eine neue Qualitätsstufe für das Unternehmen zu finden". Das Pflegegeschäft will Marseille demnach mittelfristig abspalten oder verkaufen. Die nächste Hauptversammlung solle über eine Satzungsänderung beschließen, die den Unternehmenszweck erweitert.

Krankenhäuser stehen immer stärker unter Druck, ihre IT-Systeme weiterzuentwickeln. Marseille will sich diese Entwicklung offenbar zunutze machen und Software anbieten, die man für den eigenen Bedarf entwickelt hat. "Daraus könnte eine neue und lukrative Geschäftseinheit hervorgehen", sagte Marseille. Die Kette verzeichnete zuletzt einen Umsatz von 195 Millionen Euro und machte knapp elf Millionen Euro Gewinn.

cte



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frisch77_3 15.08.2013
1. optional
Bevor hier was neues aus dem Boden gestampft wird, sollten Sie sich mal mit Adesso Dortmund beschäftigen, die sind schon im Bereich Software für Abrechnung , Kassenärztliche Vereinigungen usw engagiert.
shine31 15.08.2013
2. RE: Adesso Dortmund
Zitat von frisch77_3Bevor hier was neues aus dem Boden gestampft wird, sollten Sie sich mal mit Adesso Dortmund beschäftigen, die sind schon im Bereich Software für Abrechnung , Kassenärztliche Vereinigungen usw engagiert.
Glauben Sie, die wollen wirklich was neues "aus dem Boden stampfen"? Es wird wohl mehr so sein, dass die bereits für ihre eigenen Abläufe eine Software haben und diese "so toll" ist, dass dieser mehr Potential als dem Pflegegeschäft zugetraut wird. Wenn nicht, müßte man dem Vorstand für verrückt erklären...
unpolit 15.08.2013
3. Prima Geschäftsidee made by...
Perfekte Geschäftsidee: Man verkauft (oder verschenkt) die eigene Software für die Unternehmens-Steuerung. Damit wird der Wettbewerb entweder abhängig gemacht oder aber durch bewussten Einbau von Fehler so behindert, dass Kostenvorteile für den eigenen Betrieb entstehen. So oder so hat man bei der Gestaltung von Prozessen den Wettbewerb mitten im Haus, idealerweise mit Zugriff auf die Daten per Fernwartung. Wer von denen SW kauft, dem ist nicht zu helfen. Expertise hin oder her...
spassig 15.08.2013
4. optional
Alles sehr professionell und seriös was das geplant ist. http://www.wiwo.de/unternehmen/dienstleister/enthuellungen-die-eigenartigen-geschaefte-der-marseille-kliniken-/7788154.html
Anne_Nym 15.08.2013
5. optional
Hey cool. Mein Ex-Arbeitgeber bekommt Konkurrenz :D
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.