Knappe Rohstoffe Indien erwägt Exportstopp für Eisenerz

Erst beschränkt China die Ausfuhr Seltener Erden - jetzt denkt Indien über einen Exportstopp für Eisenerz nach. Händler fürchten schon, dass sich Stahl weltweit verteuern könnte. Kräftig aufwärts geht es auch mit dem Ölpreis: Er erreicht fast die 100-Dollar-Marke.

Erzabbau (in Australien): Wenn sich der Rohstoff verknappt, steigen die Stahlpreise
REUTERS / BHP Billiton

Erzabbau (in Australien): Wenn sich der Rohstoff verknappt, steigen die Stahlpreise


Bhubaneswar/London - Der Industrie droht der nächste Rohstoffschock: In Indien werden Forderungen nach einem Exportverbot für Eisenerz immer lauter. Der Bundesstaat Orissa, in dem die größten Fördergebiete des Landes liegen, werde der Regierung in Neu Delhi möglicherweise einen solchen Schritt vorschlagen, sagte der zuständige Stahl- und Bergbauminister einem lokalen Fernsehsender.

Indien ist nach Australien und Brasilien der drittgrößte Eisenerzproduzent der Welt. Rund die Hälfte der Jahresproduktion von 200 Millionen Tonnen gehen in den Export - vor allem nach China. Ein Ausfuhrstopp könnte die Weltmarktpreise für Erz und damit für Stahl weiter steigen lassen, fürchten Händler.

Sollte es tatsächlich zu Exportbeschränkungen kommen, wäre dies eine indirekte Subvention der indischen Politik für die heimische Stahlindustrie. Die Stahlhersteller in Indien plädieren seit langem für ein Ausfuhrverbot. Im Bundesstaat Karnataka sind seit einem halben Jahr Exporte aus zehn Häfen verboten. Es darf auch kein Erz über andere Regionen ausgeführt werden.

In der Debatte über knappe Rohstoffe hatte zuletzt vor allem China für Schlagzeilen gesorgt. Die Volksrepublik beschränkt die Ausfuhr Seltener Erden, was den westlichen Industrien große Sorge bereitet. Die Metalle sind für die Herstellung zahlreicher Produkte essentiell.

Ölpreis knapp unter 100 Dollar

Auch am Rohölmarkt ist die Verknappung des Rohstoffs ein Thema. Am Mittwoch kletterte der Ölpreis für die Nordseesorte Brent auf den höchsten Stand seit Oktober 2008. Ein Fass kostete mit 98,28 Dollar rund 70 Cent mehr als im späten Vortagesgeschäft. Ein Barrel der US-Sorte WTI verteuerte sich um 45 Cent auf 91,56 Dollar.

Händler nannten Störungen bei der Öl-Förderung in Alaska sowie in Norwegen als Grund für die Verteuerung. "Mit der stark wachsenden Nachfrage aus Asien sind Betriebsstörungen wieder ein Thema geworden, um das man sich sorgt", sagte Risikomanager Tony Nunan von Mitsubishi Corp.

Die am Samstag wegen eines Lecks geschlossene Alaska-Pipeline kann nach Angaben des Betreibers vorläufig wieder in Betrieb genommen werden. Durch die Leitung fließen normalerweise zwölf Prozent der Ölfördermenge der USA.

wal/dpa-AFX/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
taiga, 12.01.2011
1. ----
Zitat von sysopErst beschränkt China die Ausfuhr Seltener Erden - und jetzt denkt Indien über einen Exportstopp für Eisenerz nach. Händler fürchten schon, dass sich Stahl weltweit verteuern könnte. Kräftig aufwärts geht es auch mit dem Ölpreis: Er erreicht fast die 100-Dollar-Marke. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,739100,00.html
Das war abzusehen. Die Finanzkrise hat das Thema »Rohstoffverknappung« temporär in den Hintergrund geschoben, aber seit die Bänder wieder voll laufen, kommt das Gespenst in voller Breite wieder zurück. Ich fürchte, SE und Fe sind nur der Anfang. Als nächstes werden Cu, Rh und andere wichtigen Industriemetalle folgen, Erdöl wird stetig im Preis nach oben gehen. Die neuen Tiefseelagerstätten (Angola, Nigeria, Brasilien) können das nie kompensieren, und die arktischen Vorkommen sind noch nicht mal gefunden, geschweige in Planung. Es wird teuer.
atair 12.01.2011
2. Nun ja - es gab doch mal einen deutschen Bundeskanzler...
Zitat von sysopErst beschränkt China die Ausfuhr Seltener Erden - und jetzt denkt Indien über einen Exportstopp für Eisenerz nach. Händler fürchten schon, dass sich Stahl weltweit verteuern könnte. Kräftig aufwärts geht es auch mit dem Ölpreis: Er erreicht fast die 100-Dollar-Marke. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,739100,00.html
Nun ja - es gab doch mal einen deutschen Bundeskanzler, der davon schwafelte dass unser Land in der Zukunft (also wohl heute? Oder demnächst?) "vom Export von Blaupausen" leben solle.Passt ja prima: für Blaupausen braucht man keine Rohstoffe und kaum Erdöl und Erdgas... Ach ja, und alle anderen Leute, die gerade KEINE Blaupausen erstellen, die verdienen das BIP in der Dienstleistungsgesellschaft: indem sie sich gegenseitig die Haare schneiden und die Pizza nach Hause liefern... Seht Ihr: Ihr braucht nur fleissig die Sozen wählen (und/oder die Grünlinge), dann ist die Zukunft unserer Nation bestens gesichert!
sic tacuisses 12.01.2011
3. Jungs, es fängt an.
Zitat von sysopErst beschränkt China die Ausfuhr Seltener Erden - und jetzt denkt Indien über einen Exportstopp für Eisenerz nach. Händler fürchten schon, dass sich Stahl weltweit verteuern könnte. Kräftig aufwärts geht es auch mit dem Ölpreis: Er erreicht fast die 100-Dollar-Marke. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,739100,00.html
So einfach ist es, dem arroganten Westen zu zeigen wo das Ende der Fahnenstange ist. Schlaf weiter deutsche Industrie-Exportweltmeister. Wie lange hat man die people da unten an der Nase rumgeführt. Deutsche Rohstoff Agentur..... dass ich nicht lache. Versager im weltpolitisch strategischen Denken dürfen diese Großmäuligen sich nennen. Da hat niemand was gegen. kopfschüttel, kopfschüttel, kopfschüttel.
Alberon 12.01.2011
4. Tja
Anruf von Obama an seine Freunde in Indien. Hallo die bösen Chinesen geben uns keine seltenen Erden mehr, seit doch so lieb und zeigt denen mal was eine Harke ist. Danke euer Freund im Geiste.
khid 12.01.2011
5. Wo sind die Kanonenboote?
Verflucht noch mal! Unser Platz an der Sonne - er schwindet! Wieso haben es unsere Politiker nur versäumt sich nicht Indien und China gesamt als Kolonie zu sichern? Wer hat denn die Briten aus Indien geschmissen? Und aus Hongkong - verflucht! Jetzt kommen die Chinesen und Inder doch tatsächlich auf die Idee, dass Rohstoffe = Macht sein können... Die Scheichs wissen das seit den 70ern des letzten Jahrhunderts... Was passiert uns wohl noch, wenn in Ruanda und Somalia plötzlich Friede ist - und man da merkt, welche Rohstoffe man hat, die sonst schon selten genug sind? Ach, die wissen das und finanzieren damit ihre Kriege und Völkermorde mit Waffen aus dem Westen, Osten und von sonstwo? Erschreckend. Wo sind nur die deutschen Kanonenboote? Oh, ich vergaß, die sind schon am Horn von Afrika...auf Piratenjagd...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.