Boni-Grenze für Banker: Europas Revolutiönchen

Ein Kommentar von

Die europäische Politik feiert ihren Kompromiss zur Deckelung der Banker-Boni. Doch der Jubel ist übertrieben. Denn der Beschluss dürfte vor allem symbolischen Wert haben. An den grundsätzlichen Problemen des Finanzsektors wird er wenig ändern.

Londoner Finanzviertel: Die Kultur wird sich kaum ändern Zur Großansicht
Getty Images

Londoner Finanzviertel: Die Kultur wird sich kaum ändern

Gegen Boni zu sein ist nicht schwer. Wem steigt nicht die Wut hoch, wenn er liest, dass ein Geldhändler der Deutschen Bank für ein Jahr 80 Millionen Euro bekommen sollte - nur weil er erfolgreich ein paar Wetten platziert hatte. War das Geld verdient? Eher nicht.

Noch einfacher wird es, wenn man sich Banken in Großbritannien oder den USA anschaut, die noch 2008 mit Milliarden von Steuergeldern gerettet wurden und nun schon wieder üppige Gehälter an ihre Investmentbanker ausschütten. Ist das gerecht? Ganz sicher nicht.

Wo sich der gesunde Menschenverstand so einig ist, liegt es für die Politik nahe, zu handeln - sei es aus Überzeugung oder einfach nur, um ein paar Wählerstimmen abzugreifen. Genau das haben die EU-Staaten und das EU-Parlament nun getan. Sie haben sich darauf geeinigt, die Boni künftig zu begrenzen. Die variable Vergütung soll höchstens so hoch sein wie das Festgehalt der Banker, in Ausnahmefällen auch mal doppelt so hoch. Europa-Politiker wie der SPD-Mann Udo Bullmann feiern das als eine "Revolution am Finanzmarkt".

In Wahrheit ist es höchstens ein Revolutiönchen. Dass die restlichen EU-Staaten überhaupt eine Deckelung der Boni gegen Großbritannien durchgesetzt haben, ist respektabel. Schließlich hat sich die britische Regierung stets reflexartig und erfolgreich gegen alles gesträubt, was dem größten europäischen Finanzplatz London schaden könnte.

Doch wer nun erwartet, dass sich die Kultur in den Bankentürmen durch den Beschluss grundlegend ändert oder das Finanzsystem gar sicherer wird, der dürfte enttäuscht werden. Tatsächlich hat die Brüsseler Einigung eher symbolischen Wert. Das liegt zum einen am eher moralischen Ziel, das die Politik damit verfolgt, noch mehr aber an der laschen Ausführung.

Die Politik setzt auf das Prinzip Hoffnung

Man kann die Instrumente, die seit der Finanzkrise der Jahre 2007 und 2008 zur Bankenregulierung diskutiert werden, grob in zwei Gruppen teilen: Die einen haben einen moralischen Zweck. Sie sollen den Schaden, den die Gesellschaft durch das Verhalten der Banken erlitten hat, wiedergutmachen oder einfach offensichtliche Ungerechtigkeiten beseitigen. Zu dieser Gruppe gehören zum Beispiel die Finanztransaktionsteuer und die Boni-Begrenzungen. Solche Instrumente sind bei der Bevölkerung besonders populär. Sie bedienen Gefühle wie Neid und Rache und sind im Grundsatz auch für Nicht-Fachleute zu verstehen.

Die Instrumente der zweiten Gruppe dienen dazu, das Finanzsystem sicherer zu machen. Sie sollen verhindern, dass sich die Krisen der Vergangenheit wiederholen. Zu dieser Gruppe gehören zum Beispiel verschärfte Eigenkapital- oder Liquiditätsregeln, aber auch die Idee, die einzelnen Geschäftsbereiche der Banken voneinander zu trennen.

Es ist kein Zufall, dass die Instrumente aus dieser Gruppe schwerer umzusetzen sind. Sie sind meist komplizierter, und der öffentliche Druck ist geringer. Beides eröffnet den Bankenvertretern große Möglichkeiten, ihre Lobbyinteressen durchzusetzen. Entsprechend werden solche Vorhaben regelmäßig verwässert und verzögert.

Natürlich gibt es zwischen den Gruppen auch Überschneidungen. So glauben einige Experten, dass die Händler der Banken nicht mehr so leichtfertig hohe Risiken eingehen, wenn ihnen geringere Boni winken. Das ist allerdings eher ein Hoffnungswert und sicher nicht der Hauptgrund für die nun beschlossene Deckelung. Der liegt eindeutig im moralischen Ziel, die Gierkultur des Bankenwesens zu beseitigen.

Dieses Ziel allein macht das Instrument der Boni-Deckelung noch nicht wertlos. Es ist durchaus legitim, Regeln und Gesetze nach moralischen Maßstäben zu erlassen. Allerdings stellt sich beim aktuellen Boni-Beschluss die Frage, ob er überhaupt seinen Zweck erfüllt, das Vergütungssystem der Bankenbranche zu verbessern, es also gerechter zu machen.

Das ist zumindest zweifelhaft. Denn durch die Kopplung der Boni an die Höhe der Fixgehälter wird die absolute Vergütung nicht begrenzt. Ein Beispiel: Händler X hat im Jahr 2012 300.000 Euro Fixgehalt verdient, hinzu kamen variable Vergütungen in Höhe von einer Million Euro, macht zusammen 1,3 Millionen Euro. Nach den neuen Regeln könnte die Bank theoretisch das Fixgehalt auf 700.000 Euro erhöhen und weitere 700.000 Euro Boni draufpacken. Am Ende bekäme der Händler damit 1,4 Millionen Euro, also mehr als zuvor. Und die Bank hätte zusätzlich ein höheres Risiko in ihrer Bilanz, weil sie das Festgehalt - anders als die Boni - nicht einfach kürzen kann, wenn das Geschäft mal schlecht läuft.

Am Ende bleibt also nicht viel mehr als guter Wille und die Hoffnung, dass die Banken es schon nicht übertreiben werden. Im Vergleich zu den großen Worten der Politik ist das ziemlich wenig.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Boni-Kürzung
BettyB. 28.02.2013
Natürlich ist die Kürzung etwas schwachsinnig. Da die Anteilseigner der Banken ihre Gelder verschenken wollen, übernimmt man eigentlich die Aufgabe, ihr Vermögen zu schützen. Ob aber ein Investmentbanker für den "Scheiss" den er macht, keinen, einen hohen oder einien riesigen Bonus bekommt, ist doch völlig egal. 2% von allen Geschäften oder ein ganzes Gehalt bei Mondvorstellungen, die unkontrollierten Banker werdenes schon richten und Schrott verkaufen, wo immer möglich... Lustig nur, die Anteilseigner werden im Nachherein merken, dass die Aufsichtsräte sie immer beschissen haben, denn das Geschäft hängt nicht von der Höhe der Boni ab...
2. Nicht alternativlos
beat126 28.02.2013
Jeder ist ein Schelm der denkt, dass das Gehalt jetzt erhöht werden könnte, um Gehalt und Bonus wieder auf den gleichen Betrag zu bringen.
3. Genau der Punkt?
Einweckglas 28.02.2013
"Nach den neuen Regeln könnte die Bank theoretisch das Fixgehalt auf 700.000 Euro erhöhen und weitere 700.000 Euro Boni draufpacken. Am Ende bekäme der Händler damit 1,4 Millionen Euro, also mehr als zuvor. Und die Bank hätte zusätzlich ein höheres Risiko in ihrer Bilanz, weil sie das Festgehalt - anders als die Boni - nicht einfach kürzen kann, wenn das Geschäft mal schlecht läuft."(Zitatende) ist das nicht genau der Punkt? Hohe Festgehälter will sich heute kein Unternehmen mehr leisten, denn damit steigt das Risiko in wirtschaftlich turbulenten zeiten. Damit werden auch die Banken in Zukunft vorsichtig sein und das Gesetz hätte sein Ziel erfüllt. Mich schockiert vielmehr die möglichen Auswirkungen auf die Stadt London, denn auf jedem Job im Finanzsektor hängen etliche in der Dienstleistungsbranche. Sprich, wenn da nun die Gehälter (mit oder ohne Boni) nun zurückgefahren werden, dann hat das massive Auswirkungen auf die Wirtschaftsleistung der ganzen Stadt London und somit Gross Britaniens. Selbst schuld, könnte man sagen, doch hilft das den kommenden Arbeitslosen eher wenig!
4. Nicht alternativlos
beat126 28.02.2013
Jeder ist ein Schelm der denkt, dass das Gehalt jetzt erhöht werden könnte, um Gehalt und Bonus wieder auf den gleichen Betrag zu bringen.
5.
Newspeak 28.02.2013
Wo sich der gesunde Menschenverstand so einig ist, liegt es für die Politik nahe, zu handeln - sei es aus Überzeugung oder einfach nur, um ein paar Wählerstimmen abzugreifen. Es gibt noch einen dritten Grund. Dadurch verhindert man vielleicht eine Revolution in Europa, bei der die Banker sicher mehr als nur ihr Geld verloren hätten. Es geht doch nicht um Wählerstimmen. Es geht um den sozialen Frieden in der Gesellschaft. Man kann die Instrumente, die seit der Finanzkrise der Jahre 2007 und 2008 zur Bankenregulierung diskutiert werden, grob in zwei Gruppen teilen: Die einen haben einen moralischen Zweck. Sie sollen den Schaden, den die Gesellschaft durch das Verhalten der Banken erlittenen hat, wiedergutmachen oder einfach offensichtliche Ungerechtigkeiten beseitigen. Zu dieser Gruppe gehören zum Beispiel die Finanztransaktionsteuer und die Boni-Begrenzungen. Solche Instrumente sind bei der Bevölkerung besonders populär. Sie bedienen Gefühle wie Neid und Rache und sind im Grundsatz auch für Nicht-Fachleute zu verstehen. Bedient die Mehrwertsteuer Gefühle wie Neid und Rache? Nein? Wieso sollte also eine Finanztransaktionssteuer oder eine Börsenumsatzsteuer diese Gefühle bedienen? Es geht doch darum, daß hier immense Gewinne gemacht werden, teilweise zum Schaden für die Allgemeinheit und der Staat steht daneben und tut nichts. Wie rechtfertigen sich denn die Steuern auf z.B. Glückspiel oder Tabak/Alkohol? Doch zumindest theoretisch dadurch, daß der Staat einen Schaden für die Gesellschaft, der durch Spielsucht oder Abhängigkeit von Drogen entsteht, durch Steuereinnahmen wettmachen kann...als solidarische Finanzierung von Programmen, die Süchtigen helfen sollen. Wieso glaubt man eigentlich politische Macht müsse begrenzt werden, Macht durch Geld aber dürfe jede Organisation oder jedes Individuum unbegrenzt anhäufen? Wir benötigen eine umfassende "Gewaltenteilung". So wie Monopole und Kartelle verboten sind, gehört auch Privatreichtum jenseits einer festgelegten Grenze verboten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Bankenregulierung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 81 Kommentare
  • Zur Startseite