Konjunktur: Deutschlands wackliges Wirtschaftswunder

Die deutsche Wirtschaft wächst wieder. Die Verbraucher konsumieren wie schon lange nicht, die Unternehmen berichten von guten Geschäften. Doch die Krise in Europa und die flaue Weltkonjunktur drücken auf die Stimmung. Konsumenten und Manager fragen sich: Wie stabil ist der Aufschwung?

Stahlkocher bei der Arbeit: Exporte laufen nicht mehr so gut wie früher Zur Großansicht
REUTERS

Stahlkocher bei der Arbeit: Exporte laufen nicht mehr so gut wie früher

Hamburg - Shoppe, shoppe, Häuslebaue - so lässt sich das kleine deutsche Konjunkturwunder zusammenfassen. Während der größte Teil der Euro-Zone in der Rezession steckt, läuft die Konjunktur in Deutschland besser als erwartet. Maßgeblich gestützt wird sie dabei vor allem von zwei Faktoren: dem starken Konsum und der anziehenden Baukonjunktur.

An diesem Freitag zeigten gleich zwei wichtige Umfragen, wie gut die Lage offenbar wieder ist: Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg im Mai nach zwei Minus-Monaten in Folge überraschend stark um 1,3 auf 105,7 Punkte. Die befragten Unternehmen beurteilten die aktuelle Lage deutlich besser als noch vor vier Wochen. Noch besser ist die Stimmung bei den Verbrauchern: Laut dem Konsumklimaindex des Marktforschungsinstituts GfK sind die Deutschen in so guter Kauflaune wie seit fast sechs Jahren nicht mehr.

Die neuen Daten passen ins Gesamtbild: Hatte die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal des Jahres mit einem Mini-Plus von 0,1 Prozent noch fast stagniert, erlebt sie derzeit offenbar einen Frühjahrsaufschwung. "Für das zweite Quartal 2013 ist mit einer spürbaren gesamtwirtschaftlichen Belebung zu rechnen", schreibt etwa die Bundesbank in ihrem aktuellen Monatsbericht.

"Wir gehen davon aus, dass diese Wachstumsrate deutlich steigen wird", sagt auch Klaus Wohlrabe, Konjunkturexperte am Münchener Ifo-Institut. Die Auftragsbücher der Unternehmen seien gut gefüllt - und das liege vor allem an der guten Binnenkonjunktur. Nach dem langen Winter komme die Bauindustrie nun in Schwung. "Die Bautätigkeit hat sich immens gesteigert", sagt Wohlrabe. Eine weitere Stütze sei der Konsum - die Verbraucher deckten sich nun für die wärmere Jahreszeit ein: "Alles, was mit gutem Wetter zu tun hat, läuft, zum Beispiel Baumarkt-Artikel, Fahrräder, Kleidung."

Die Angst vor der Krise

Das Problem der deutschen Wirtschaft ist derzeit der Export. Zwar läuft der laut Ifo immer noch ganz ordentlich. Doch die Krise in Europa und die insgesamt schwache Weltkonjunktur schlagen immer stärker auf das Auslandsgeschäft der deutschen Unternehmen durch.

Zu spüren bekommt das derzeit die wichtigste deutsche Branche, der Maschinenbau. Laut aktuellen Daten des Verbandes VDMA sind die Exporte im ersten Quartal um 5,8 Prozent auf 35,2 Milliarden Euro zurückgegangen. Besonders schwach entwickelte sich erneut das Europageschäft mit einem Minus von 9,1 Prozent. Doch auch die Exporte nach China und in die USA gingen zurück.

Angesichts solcher Daten wundert es nicht, dass Unternehmen und Verbraucher die Zukunft längst nicht so rosig sehen wie die Gegenwart. Laut Ifo-Umfrage stagnierten die Erwartungen der Unternehmen auf eher mäßigem Niveau. "Das ist ein Wermutstropfen", sagte Experte Andreas Scheuerle von der Deka-Bank. "Um die Erholung auf sichere Beine zu stellen, müssen die Erwartungen anziehen, denn an ihnen hängen auch die Investitionen."

Auch die Verbraucher sind für die nächsten sechs Monate längst nicht so optimistisch, wie es die aktuell gute Kauflaune vermuten lässt. Die Werte liegen knapp unter dem langjährigen Durchschnitt.

Ein kräftiger Aufschwung ist also nicht in Sicht. Und die Risiken bleiben. Solange die Euro-Krise nicht gelöst ist, dürfte auch die deutsche Wirtschaft keine ganz großen Sprünge machen.

stk/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 106 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ein Artikel, der die Mentalität der Deutschen besser nicht beschreiben kann
BillyOcean123 24.05.2013
Es läuft gut, der Deutsche fragt: "wie lange noch?". Manchmal macht es mit Angst, in so einem Land der konsequenten Optimismusverweigerung zu leben.
2. fraglich
mischamai 24.05.2013
Also im benannten Einzelhandel ist diese Euphorie leider noch nicht angekommen.Das gesamte erste Quartal war eher frustrierend und kaufzurückhaltend.Woher nun diese Studien einen so positiven Verlauf melden bleibt vielen Einzelhändlern unbekannt.
3. Angst essen Seele auf?
donatellab 24.05.2013
Zitat von sysopREUTERSDie deutsche Wirtschaft wächst wieder. Die Verbraucher konsumieren wie lange nicht mehr, die Unternehmen berichten von guten Geschäften. Doch die Krise in Europa und die flaue Weltkonjunktur drücken auf die Stimmung. Konsumenten und Manager fragen sich: Wie lange kann das noch gut gehen? http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/konjunktur-deutschlands-wirtschaft-waechst-im-alleingang-a-901710.html
Wer glaubt denn, dass eine exportabhänige Volkswirschaft noch fröhlich weiter wachsen kann, wenn um sie herum die Staatspleiten Fahrt aufnehmen?
4. Die deutsche Wirtschaft
kdshp 24.05.2013
Zitat von sysopREUTERSDie deutsche Wirtschaft wächst wieder. Die Verbraucher konsumieren wie lange nicht mehr, die Unternehmen berichten von guten Geschäften. Doch die Krise in Europa und die flaue Weltkonjunktur drücken auf die Stimmung. Konsumenten und Manager fragen sich: Wie lange kann das noch gut gehen? http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/konjunktur-deutschlands-wirtschaft-waechst-im-alleingang-a-901710.html
Und was kommt dann? Kommt eine weltweite wirtschaftskrise? Vieleicht sollte man doch GOLD kaufen da der preis noch realtiv gering ist.
5. albern
Moshpit 24.05.2013
Zitat von sysopREUTERSDie deutsche Wirtschaft wächst wieder. Die Verbraucher konsumieren wie lange nicht mehr, die Unternehmen berichten von guten Geschäften. Doch die Krise in Europa und die flaue Weltkonjunktur drücken auf die Stimmung. Konsumenten und Manager fragen sich: Wie lange kann das noch gut gehen? http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/konjunktur-deutschlands-wirtschaft-waechst-im-alleingang-a-901710.html
Wenn ich für jede lächerliche Jubelmeldung und jeden schönfärberischen Deutschland-geht-es-gut Artikel auf SPON einen Euro bekäme bräuchte ich in diesem Leben nicht mehr arbeiten zu gehen. Genauso ein Unsinn steht unter "Konsumklima: Deutsche kaufen gegen die Krise an" Die Kaufkraft in Deutschland ist miserabel, der Konsum auf dem Niveau von vor zehn Jahren. Das kann man schon nicht mehr als Schönfärberei oder eigenwillige Interpretation der Daten verbuchen sondern nur noch als glatte Lügen bezeichnen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Konjunktur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 106 Kommentare