Korruptionsvorwürfe gegen VW und Telekom Staatsanwalt erhebt Anklage 

Volkswagen und Telekom droht ein heftiger Korruptionsskandal: Die Staatsanwaltschaft hat nach SPIEGEL-Informationen Anklage gegen Mitarbeiter beider Unternehmen erhoben. Sie sollen Sponsoring-Aktivitäten mit dem VfL Wolfsburg an Aufträge in dreistelliger Millionenhöhe gekoppelt haben.


Hamburg - Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat Anklage gegen fünf aktuelle und ehemalige Mitarbeiter von Volkswagen und der Telekom erhoben. Es geht um gemeinschaftliche Bestechung und Bestechlichkeit im besonders schweren Fall.

Hintergrund sind Sponsoring-Geschäfte mit dem Bundesliga-Verein VfL Wolfsburg, einer hundertprozentigen Tochter des Volkswagen-Konzerns. Die Ermittler glauben, dass die Beschuldigten Sponsoring-Verträge an Auftragsvergaben koppelten.

Die Telekom wollte über ihre Tochter T-Systems einen Sponsorenvertrag für die Wölfe verlängern, der dem Verein vier Jahre lang vier Millionen Euro pro Saison gesichert hätte. Im Gegenzug, so glauben die Strafverfolger, hätten VW-Unterhändler Aufträge für T-Systems in Höhe von etwa 345 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Zudem sollte aus dem für die Telekom wichtigen Einzelvertrag "Global WAN", der umfangreiche Telekommunikationsleistungen für den Autokonzern sichert, ein Sonderkündigungsrecht für VW entfernt werden.

Der Deal war geplatzt, als im August 2010 eine anonyme Mail mit einem Hinweis auf Korruptionsverdacht bei der Telekom einging. Interne Untersuchungen bestätigten die Vorwürfe, Ende November 2010 stellte die Telekom selbst in Stuttgart Strafanzeige, der Vorstand beschloss das endgültige Aus für das Wolfsburg-Projekt.

Die Beschuldigten haben gegenüber der Staatsanwaltschaft die Vorwürfe zurückgewiesen. Eine Verknüpfung zwischen Sponsoring und Aufträgen habe es nicht gegeben. Es sei um eine "effektive Gestaltung des Sponsorings" gegangen. Björn Gercke, Anwalt eines Beschuldigten, spricht von "strafloser Klimapflege". Der Prozess werde zudem ergeben, dass die maßgeblichen Entscheidungsträger bei VW und der Telekom "eingebunden oder jedenfalls hinreichend informiert waren". Damit entfalle eine Strafbarkeit für die Beschuldigten.

pad

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
albert schulz 14.10.2011
1. ach Gottchen
Spitze des Eisbergs. Aber gesichert nur ein winziger Zipfel. Wenn vermögende Männer und Gesellschaften in Fußballvereine Geld investieren, machen sie das gesichert nicht aus Fußballbegeisterung. Moderne Märchen.
whocaresbutyou 14.10.2011
2.
Zitat von sysopVolkswagen und Telekom droht ein heftiger Korruptionsskandal: Die Staatsanwaltschaft hat nach SPIEGEL-Informationen Anklage gegen Mitarbeiter beider Unternehmen erhoben. Sie sollen Sponsoring-Aktivitäten mit dem VfL Wolfsburg*an Aufträge in dreistelliger Millionenhöhe gekoppelt haben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,791926,00.html
... könnte nicht jemand mal MEIN Klima mit 16 Millionen pflegen... ?
Achim 14.10.2011
3. VfL
Wird dem VfL jetzt die Lizenz entzogen?
diezeitistreif 14.10.2011
4. Korruption?
In der Kommune (nette Bürger, die sich gut aufgenommen fühlten) darf man nicht mal einen Euro für die Kaffeekasse annehmen, sonst droht eine Abmahnung oder eine Kündigung.
elcris 15.10.2011
5. Wieso Bestechung?
Zitat von sysopVolkswagen und Telekom droht ein heftiger Korruptionsskandal: Die Staatsanwaltschaft hat nach SPIEGEL-Informationen Anklage gegen Mitarbeiter beider Unternehmen erhoben. Sie sollen Sponsoring-Aktivitäten mit dem VfL Wolfsburg*an Aufträge in dreistelliger Millionenhöhe gekoppelt haben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,791926,00.html
Hmm. Was bitte ist denn da illegal? Wen der VfL wirklich eine VW-Tochter ist geht es da doch einfach nur um Geschäft und Gegengeschäft - da wird niemand bestochen, und keiner bereichert sich. Auch darf man annehmen dass die jeweiligen Entscheider zu diesem Geschäft berechtigt waren. Was also soll hier illegal sein?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.