Gesundheitssystem Bezüge der Kassen-Chefs deutlich gestiegen

Die Chefs der gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr teils deutlich mehr verdient als noch 2011. Der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK erhielt rund 15.000 Euro mehr, der Leiter der Pronova BKK gut 10.000 Euro.

Gesetzliche Krankenkassen: Mehreinnahmen für Vorstandsvorsitzende
DPA

Gesetzliche Krankenkassen: Mehreinnahmen für Vorstandsvorsitzende


Berlin - Die Bezüge der Vorstandsvorsitzenden der gesetzlichen Krankenkassen sind im Jahr 2012 teilweise deutlich gestiegen. Das geht aus den Pflichtveröffentlichungen im "Bundesanzeiger" hervor.

Demnach erhielt der Chef der Techniker Krankenkasse, der im vergangenen Juli vom Posten des Vize-Vorstandsvorsitzenden aufgerückt war, insgesamt 276.450 Euro. Der Vorstandschef der größten Kasse Barmer GEK verdiente 250.000 Euro, nach 235.000 Euro im Vorjahr. Wegen Vorstandswechseln und Fusionen sind die Zahlen aber nicht durchgängig vergleichbar.

Der Vorsitzende der DAK Gesundheit verzeichnete ein Gehalt in Höhe von 242.540 Euro (2011: 240.934 Euro), der Chef der Pronova BKK wurde mit 244.218 Euro vergütet (234.132 Euro). Der Vorstandschef der AOK Plus kam inklusive variabler Anteile auf 242.710 Euro (235.165 Euro). An der Spitze der AOK Bayern gab es ein Plus von 226.406 auf 241.132 Euro, bei der AOK Baden-Württemberg eine Absenkung von 221.000 auf 212.000 Euro. Die Chefin des Krankenkassen-Spitzenverbands verdiente 235.000 Euro.

Nach teils heftiger Kritik werden nun mit Spannung die Veröffentlichungen der Vereinigungen von Kassenärzten und Zahnärzten erwartet. Anfang 2012 hatte es Streit um das Jahresgehalt des obersten Kassenarzt-Funktionärs Andreas Köhler gegeben. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) fand die Erhöhung auf 350.000 Euro zu viel. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hatte daraufhin den strittigen Arbeitsvertrag neu fassen wollen.

max/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kerry_gold 01.03.2013
1. AOK-Filialen
in jedem Dorf, in jeder Filiale Beschäftigte, die auch 6,5% Gehaltserhöhung verdient haben :) - das ist doch im Rahmen! Schließlich tun die ja auch was für ihr Geld. Da ist es wohl angebracht, dass die Versicherten sich etwas einschränken, falls das Geld nicht reichen sollte...
andra85 01.03.2013
2.
Zitat von sysopDPADie Chefs der gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr teils deutlich mehr verdient als noch 2011. Der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK erhielt rund 15.000 Euro mehr, der Leiter der Pronova BKK gut 10.000 Euro. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/krankenkassen-bezuege-der-vorstandsvorsitzenden-deutlich-gestiegen-a-886469.html
Es ist doch sehr nützlich zu wissen, dass Bürger staatlich verordnet ausgenommen wird, um Gierige großzügig zu bedienen. Die horrenden Krankenkassenbeiträge sind offenbar nicht dazu da, die Versicherungsnehmer medizinisch zu versorgen, wie es eigentlich der Grundgedanke ist. Nein, der Bürger wird schamlos abgezockt, damit alles außerhalb seiner Gesundheit auf seine Kosten gut leben kann. Denn Bürger bekommt ja kaum noch eine ordentliche Behandlung und schiebt seine horrenden Beiträge offenbar nur für jene rüber, die sich daran selbst bedienen. M.E. ist eine Krankenversicherung in der jetzigen Form nicht nötig. Bismarck konzipierte sie auch nur, um ganz Arme grundversorgen zu lassen. Wir haben keine ganz Armen mehr. Jeder sollte in der Lage sein, seine Gesundheit selbst zu bezahlen, sofern sie ihm etwas wert ist. Ein monatlicher Beitrag von 100 Euro pro Bürger sollte ausreichen, um diese wünschenswerte Grundversorgung zu sichern.
malocher77 01.03.2013
3. Die Versicherungen
Geben unser Geld mit beiden Händen aus, sonst haben sie ja ein Überschuss und müssen das Geld zurückzahlen und die Beiträge senken.
volker.foerster 02.03.2013
4. total normal
...wenn ein Vorstand 20.000 im Monat brutto hat. Jede Debatte darüber ist albern. Industrievorstände haben das 10- bis 50-fache, was ich schon eher unangemessen finde.
Badischer Revoluzzer 02.03.2013
5. Wie war das noch mit den
Kosten im Gesundheitswesen ? Ach so irgendwo müssen ja die unfähigeren unserer Politiker untergebracht werden. Eine Frechheit und Abzockermentalität.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.