Bilanz 2015 Krankenkassen machen Milliardendefizit

Die gesetzlichen Krankenkassen haben 2015 mit einem dicken Minus abgeschlossen. Das Defizit beläuft sich laut vorläufigen Zahlen auf 1,14 Milliarden Euro. Ursache sind offenbar niedrigere Zusatzbeiträge.


Im zweiten Jahr in Folge haben die gesetzlichen Krankenkassen ein Milliardendefizit eingefahren. Für 2015 beläuft sich das Minus auf insgesamt 1,14 Milliarden Euro. Das geht aus dem vorläufigen Finanzergebnis 2015 hervor, das das Bundesgesundheitsministerium nun veröffentlichte.

Die Einnahmen der Kassen beliefen sich demnach auf rund 212,42 Milliarden Euro, die Ausgaben auf 213,56 Milliarden. Das Ministerium führt diese Differenz "im Wesentlichen darauf zurück, dass die Krankenkassen ihre Versicherten durch niedrigere Zusatzbeiträge entlastet haben", heißt es in dem Bericht. Laut Gesundheitsminister Hermann Gröhe schlägt dieser "Entlastungseffekt" mit rund 900 Millionen Euro zu Buche.

Noch zehren die gesetzlichen Krankenversicherungen von ihrem dicken Finanzpolster: Ihre Gesamtreserve betrug zum Jahreswechsel 24,5 Milliarden Euro. Dazu gehört die Reserve des Gesundheitsfonds, die sich Ende 2015 auf zehn Milliarden Euro belief. Allerdings sind die Kassen verpflichtet, Rücklagen zu bilden. Aus dem Fonds, in den Beitragsgelder und Steuerzuschüsse fließen, erhalten sie nur Zuweisungen nach festen Kriterien.

Anfang 2016 haben zwei von drei Krankenkassen die Beiträge erhöht. Als Grund für die steigenden Beiträge gelten höhere Ausgaben für Arzneimittel, Ärzte und Kliniken sowie hohe Kosten durch Reformen im Gesundheitswesen.

2015 stiegen die Ausgaben je Versicherten um 3,7 Prozent. Wesentlichen Anteil daran haben Arzneimittel mit einem Plus von 1,7 Milliarden Euro (4,6 Prozent). Besonders die hohen Ausgaben für die hochpreisigen Medikamente zur Behandlung von Hepatitis C, für die mit 1,3 Milliarden Euro 700 Millionen Euro mehr als 2014 bezahlt wurden, stechen hervor.

brk/dpa/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 109 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
quastip 07.03.2016
1. Wer sich...
...,staatlich verordnet, von der Pharmaindustrie ausnehmen läßt/lassen muß, ohne sich zu wehren, verdient kein Mitleid! Zumal die, in die Kassen, eingeschleusten Pharmagangster dafür sorgen, daß die Versicherten immer weiter betrogen werden:o(
quastip 07.03.2016
2. Wer sich...
...,staatlich verordnet, von der Pharmaindustrie ausnehmen läßt/lassen muß, ohne sich zu wehren, verdient kein Mitleid! Zumal die, in die Kassen, eingeschleusten Pharmagangster dafür sorgen, daß die Versicherten immer weiter betrogen werden:o(
ThomasTM 07.03.2016
3. wer....
...kontrolliert eigentlich die ganzen ausgaben?! Finde es sehr merkwürdig, dass immer alles steigt. Natürlich dann auch die Beiträge. Gerade mit dem Zusatzbeitrag den die KK selber festlegen gibt es doch den freifahrtschein sich einfach am kunden zu bedienen! Komisches system.
Kater Bolle 07.03.2016
4. Auch die EZB hilft dabei........
Krankenkassen zahlen scheinbar inzwischen nach den Strafzins und damit der Beitragszahler. Das ist auch Inflation. Da redet aber niemand drüber. Krankenkassen erhöhen dann eben den Zusastzbeitrag. Wie immer also: Der kleine Mann zahlt alles.....
gesell7890 07.03.2016
5. was bei den
Prachtbauten, die sie sich genehmigen und den Gehältern für die vorstände auch kein wunder ist...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.