Gesundheitssystem Krankenkassen rutschen in Verlustzone

Jahrelang haben sie Überschüsse erwirtschaftet, doch jetzt sind die gesetzlichen Krankenkassen offenbar ins Minus gerutscht. Zu Beginn des Jahres machten sie laut "FAZ" Verluste in dreistelliger Millionenhöhe.

Krankenhaus in Leipzig: Leichtes Minus fürs Gesamtjahr erwartet
DPA

Krankenhaus in Leipzig: Leichtes Minus fürs Gesamtjahr erwartet


Frankfurt - Die gesetzlichen Krankenkassen sind laut einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ("FAZ") zum ersten Mal seit 2008 in die Verlustzone gerutscht. Demnach lief von Januar bis März ein Defizit im dreistelligen Millionenbereich auf.

Noch positiv schließen dem Bericht zufolge die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) ab. Mit 150 Millionen Euro beträgt ihr Überschuss jedoch nur noch ein Drittel des Vorjahresquartals. Die Ersatzkassen schließen mit einem Minus von 317 Millionen Euro ab. Auch bei den Innungskrankenkassen (IKK) sei ein Defizit in zweistelliger Millionenhöhe aufgelaufen. AOK, Ersatzkassen und IKK decken rund vier Fünftel des Marktes ab. Sie dürften insgesamt auf einen Fehlbetrag von rund 200 Millionen Euro kommen.

Zuletzt war das Gesundheitssystem 2008 mit einem Defizit von 700 Millionen Euro ins Jahr gestartet. Seither wurden zeitweise Überschüsse von mehr als einer Milliarde Euro erzielt, 2013 betrugen sie noch 850 Millionen Euro.

Dieses Jahr wird die gesetzliche Krankenversicherung nach Einschätzung des Verbandes der Ersatzkassen mit einem leichten Minus abschließen. Dennoch ist das Gesundheitssystem insgesamt finanziell noch gut ausgestattet: Die Rücklagen der Krankenkassen betragen mehr als 16 Milliarden Euro, die des Gesundheitsfonds mehr als 13 Milliarden Euro.

dab

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wrobel2 13.06.2014
1. Optional
Ja klar, wir als Kassenpatienten müssen immer mehr bezahlen. ( Behandlungen, Medikamente) bezahlt die Krankenkasse immer weniger, aber die erwirtschaften ein Minus!? Nee is klar ... Nicht mehr lange, dann bezahlt man nur noch Beiträge um die Mitarbeiter der Kassen ihre Daseins Berechtigung zu erhalten, aber bezahlen in Krankheitsfall wird die Kasse dann wohl nicht mehr ... Man man
reinerhohn 13.06.2014
2. Waere doch wichtig....
...gewesen zu berichten wovon dieses Defizit kommt! Die Beschaeftigungszahlen sind doch immer noch hoch!?
conny1969 13.06.2014
3. und warum ??????
was ist passiert? warum plötzlich ein Minus? Was hat sich innerhalb eines Jahres so dramatisch geändert?
spon-facebook-1293013983 13.06.2014
4. Woher
Woher kommt eigentlich das Minus? Gab es irgendwelche übermäßigen Erhöhungen? Der Arbeitsmarkt ist ja immer noch sehr stabil, d.h. an der Einnahmenseite kann es doch eigentlich nicht liegen, oder?
sirgentlemen 13.06.2014
5. Und?
Die Krankenkassen haben jetzt jahrelang Überschüsse erzielt, ist jetzt wohl nicht genug, man schafft sich wieder Gründe um eine neue Beitragserhöhungen zu rechtfertigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.