Kreativ Evonik schützt sich mit Keksdosen vor Lauschangriffen

Der Chemiekonzern Evonik fürchtet Industriespionage. Um sich dagegen zu wehren, müssen die Manager ihre Handys bei Konferenzen in Keksdosen packen. Das sage der Sicherheitschef des Unternehmens der "Wirtschaftswoche".


Düsseldorf - Kreative Maßnahme gegen Wirtschaftsspionage: Manager des Essener Chemiekonzerns Evonik setzen bei internen Sitzungen offenbar blecherne Keksdosen als Abhörschutz ein. Das schreibt die "Wirtschaftswoche" und beruft sich auf Andreas Blume, den Spionageabwehr-Chef des Unternehmens. Er habe angeordnet, dass Handys bei vertraulichen Gesprächen in Blechdosen gepackt und mit einem Deckel abhörsicher verschlossen werden müssten.

In allen Konferenzräumen seien inzwischen solche Dosen aufgestellt. Sie verhinderten das Eindringen elektromagnetischer Wellen ins Mobiltelefon und damit Lauschangriffe ausländischer Geheimdienste, die auch bei ausgeschaltetem Handy möglich seien. "In Deutschland tobt ein heißer Wirtschaftskrieg, der - wenn wir nicht aufpassen - unseren Wohlstand gefährdet", sagte Blume dem Magazin.

Evonik fürchtet Spionageversuche ausländischer Geheimdienste - vor allem wegen einer leistungsstarken Lithium-Ionen-Batterie für Elektroautos, die das Unternehmen entwickelt.

cte/dpa



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
realburb 25.06.2011
1. war auch zeit
Da wird Evonik wohl einige schlechte Erfahrungen gemacht haben von denen noch niemand weiß. Enercon ist schon 2 mal in die Falle getappt und da hört man noch nichts von irgendwelchen Reaktionen.
Schah.Wenzel 25.06.2011
2. [{-_-}] ZZZzz zz z...
Zitat von sysopDer Chemiekonzern Evonik fürchtet Industriespionage. Um sich dagegen zu wehren, müssen die Manager ihre Handys bei Konferenzen in Keksdosen packen. Das sage der Sicherheitschef des Unternehmens der "Wirtschaftswoche". http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,770576,00.html
Kreativ? Spionageabwehr-Chef? Da fällt mir eigentlich nur der alte Beckenbauer ein, Ja ist denn heut' scho Weihnachten? Was soll denn daran bitte kreativ sein? Wie wär 's mit jeder nimmt seine Quatschtüte erst gar nicht mit? Oder jeder gibt sein Handy vor der Tür bei der Sekretärin ab? Ich weiß schon, nicht jeder hat 's mit gesundem Menschenverstand, allerdings erlaube ich mir diese Kostensenkung -- spart sogar die Investition in Kekse. Dschieses Kraist, woher stammt denn dieser Quatsch? Vom Spionageabwehr-Chef? OK, meine vorherige ist nun beantwortet: Eine überflüssige Kostenstelle will sich unentbehrlich machen. Ahhh verstehe, bereits der zweite gesponsorte "Artikel" heute, gleich nach dem Zusatzpolicen-Dings von 13:30. Man fragt sich immer öfter, liebe SpOn-Leute, was das alles noch mit Journalismus zu tun haben soll... =:-/
GertL, 25.06.2011
3. ..
Zitat von Schah.WenzelKreativ? Spionageabwehr-Chef? Da fällt mir eigentlich nur der alte Beckenbauer ein, Ja ist denn heut' scho Weihnachten? Was soll denn daran bitte kreativ sein? Wie wär 's mit jeder nimmt seine Quatschtüte erst gar nicht mit? Oder jeder gibt sein Handy vor der Tür bei der Sekretärin ab? Ich weiß schon, nicht jeder hat 's mit gesundem Menschenverstand, allerdings erlaube ich mir diese Kostensenkung -- spart sogar die Investition in Kekse. Dschieses Kraist, woher stammt denn dieser Quatsch? Vom Spionageabwehr-Chef? OK, meine vorherige ist nun beantwortet: Eine überflüssige Kostenstelle will sich unentbehrlich machen. Ahhh verstehe, bereits der zweite gesponsorte "Artikel" heute, gleich nach dem Zusatzpolicen-Dings von 13:30. Man fragt sich immer öfter, liebe SpOn-Leute, was das alles noch mit Journalismus zu tun haben soll... =:-/
Das ist halt das neue Geschäftsmodell. Print geht den Bach runter, und langsam merken sie, dass sich kaum einer die nervig-blinkende Werbung auf SPON anschaut, weil mit adblock gesurft wird. Würde mich ja nicht weiter stören, wenn der Rest Qualitätsjournalismus wäre.
syracusa 25.06.2011
4. Evonik glaubt auch an Esoterik
Zitat von sysopDer Chemiekonzern Evonik fürchtet Industriespionage. Um sich dagegen zu wehren, müssen die Manager ihre Handys bei Konferenzen in Keksdosen packen. Das sage der Sicherheitschef des Unternehmens der "Wirtschaftswoche". http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,770576,00.html
Ich hab' es hier schriftlich vor mir liegen: in einem Schreiben vom 10. September 2009 bestätigen Dipl.-Ing. Alfred Leufgens (Leiter Energie bei Evonik) und Dipl.-Ing. Andreas Bosse-Plois (Evonik Kraftwerksleiter), dass sie in der Evonik Betriebsstätte Marquart (Standort Bonn-Beuel) in gasbefeuerte Dampfkessel Ecojet-Magnete einbauen ließ, von denen der Hersteller behauptet, dass man dadurch Energie sparen könne. Tatsächlich kann man durch den Einbau der Magnete keinerlei Energie einsparen. Könnte man dies, so würde dies dem Energieerhaltungssatz widersprechen. Evonik ist also für manche Überraschung gut ...
Loosa 26.06.2011
5. Informeller Titel
Zitat von Schah.WenzelKreativ? Spionageabwehr-Chef? Da fällt mir eigentlich nur der alte Beckenbauer ein, Ja ist denn heut' scho Weihnachten? Was soll denn daran bitte kreativ sein? Wie wär 's mit jeder nimmt seine Quatschtüte erst gar nicht mit? Oder jeder gibt sein Handy vor der Tür bei der Sekretärin ab? Ich weiß schon, nicht jeder hat 's mit gesundem Menschenverstand, allerdings erlaube ich mir diese Kostensenkung -- spart sogar die Investition in Kekse. Dschieses Kraist, woher stammt denn dieser Quatsch? Vom Spionageabwehr-Chef? OK, meine vorherige ist nun beantwortet: Eine überflüssige Kostenstelle will sich unentbehrlich machen. Ahhh verstehe, bereits der zweite gesponsorte "Artikel" heute, gleich nach dem Zusatzpolicen-Dings von 13:30. Man fragt sich immer öfter, liebe SpOn-Leute, was das alles noch mit Journalismus zu tun haben soll... =:-/
Aber was könnte die Sekretärin mit den anvertrauten Handys, und den Daten darauf, nicht alles anstellen? ;) Diese Möglichkeit des Lauschangriffs ist schon seit etlichen Jahren bekannt. Einfach mal nach "roving bug" suchen. http://news.cnet.com/FBI-taps-cell-phone-mic-as-eavesdropping-tool/2100-1029_3-6140191.html http://en.wikipedia.org/wiki/Covert_listening_device Mich wundert eher, dass dies jetzt ein Thema ist, beziehungsweise Evonik erst jetzt darauf reagiert. Kann durchaus sein, wie realburb vermutet, dass Evonik da vor kurzem schwer auf die Nase fiel. Aber vielleicht ist das auch eine Verschwörungstheorie die von Keksherstellern viral vermarktet wurde. ;) Alternativ könnte man auch einfach den Akku rausnehmen. Uhm, außer bei fest verbauten, wie denen im iPhone. Worin besteht eigentlich dieser Drang bei Kommentaren alles in's extremst lächerliche ziehen zu wollen? Ohne auch nur den geringsten Aufwand zu betreiben mögliche Fakten nachzulesen. Alle doof, außer Mutti?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.