Krise bei japanischem Autokonzern: Toyota startet riesige Hybrid-Rückrufaktion

Nun ist es offiziell: Toyota startet auch für sein Vorzeigemodell Prius eine gigantische Rückrufaktion - und noch für weitere Hybridautos des Konzerns. Insgesamt geht es um rund 437.000 Fahrzeuge weltweit. Der Verkauf in Japan wird wegen Problemen mit den Bremsen für mehrere Wochen gestoppt.

dpa

Tokio - Akio Toyoda ging in die Offensive. Persönlich trat er vor die Kameras, um das neueste Problem seines einst so stolzen Autokonzerns zu verkünden. Toyota wird wegen Bremsproblemen mehrere Modelle seiner prestigeträchtigen Hybridreihe zurückrufen. Auf einer Pressekonferenz sagte Toyoda, etwa 437.000 Fahrzeuge seien betroffen - und versprach Besserung: "Lassen Sie mich jedem versichern, dass wir unsere Verpflichtung zu Qualität als Lebensader unseres Unternehmens verdoppeln werden."

Betroffen sind die neuesten Baureihen des Prius sowie des Sai und des Lexus HS250H. Das japanische Verkehrsministerium teilte mit, der Verkauf im Land werde so lange gestoppt, bis die Probleme behoben seien. Dies werde voraussichtlich bis Ende Februar oder Anfang März dauern.

In Deutschland geht es um knapp 4000 Prius, die in der Zeit vom 7. April 2009 bis zum 27. Januar 2010 hergestellt wurden. Wer ein Fahrzeug der dritten Generation dieses Modells besitzt, solle in eine Werkstatt fahren, teilte Toyota mit. Das Auto erhalte dann ein Softwareupdate des Anti-Blockier-Systems (ABS).

Der Konzern hatte die Rückrufaktion schon vor Tagen angedeutet. Außerhalb Japans will Toyoto insgesamt rund 213.000 Fahrzeuge in die Werkstätten beordern, davon rund 150.000 in Nordamerika. Toyota hat weltweit mittlerweile rund 300.000 Exemplare der dritten Baureihe des Prius verkauft, darunter 170.000 in Japan und 100.000 in den USA.

Erste Klage gegen Toyota

Bei den Bremsenproblemen geht es um die Software für das ABS der neuesten Modellserie. Toyota hatte in Japan und im Ausland rund 200 Beschwerden erhalten, dass die Prius-Bremsen auf unebenen Straßen oder bei Schlaglöchern kurzzeitig nicht funktionieren. Das Update der Software soll dieses Problem lösen.

Was deutsche Toyota-Besitzer wissen müssen
Was genau stimmt mit den Gaspedalen nicht?
In seltenen Fällen besteht die Möglichkeit, dass das Gaspedal nicht mit gewohnter Geschwindigkeit in seine Ausgangsposition zurückkehrt. Dann kann es in der getretenen Position verbleiben, und das Auto fährt weiter, statt stehenzubleiben.
Wie kommt es zu diesem Defekt?
Kondenswasser, das durch den Einsatz der Heizung bei kalten Temperaturen oder durch andere Ursachen in das Auto gelangt, kann zu erhöhter Reibung innerhalb des Bauteils führen. Wenn dies geschieht, besteht die Möglichkeit, dass das betätigte Gaspedal langsamer als gewohnt in seine ursprüngliche Position zurückkehrt oder in der betätigten Position verbleibt.
Welche Modelle sind betroffen?
Betroffen sind in Deutschland die folgenden Modelle in den genannten Produktionszeiträumen:

Aygo (Februar 2005 - August 2009)

iQ (November 2008 - November 2009)

Yaris (November 2005 - September 2009)

Auris (Oktober 2006 - 5. Januar 2010)

Corolla (Oktober 2006 - Dezember 2009)

Verso (Februar 2009 - 5. Januar 2010)

Avensis (November 2008 - Dezember 2009)

RAV4 (November 2005 - November 2009)

Warum hat mich Toyota noch nicht informiert?
Erst heute hat Toyota Deutschland die genaue Zahl der betroffenen Fahrzeuge bekanntgegeben. Nach Unternehmensangaben wurden dem Kraftfahrtbundesamt die Fahrgestellnummern aller betroffenen Autos bereits mitgeteilt. In Kürze sollen alle Fahrzeughalter informiert werden.
Wird Toyota mein defektes Gaspedal austauschen?
Nein. In der Werkstatt wird lediglich ein sogenanntes Distanzstück in das fragliche Bauteil eingesetzt. Mit Hilfe dieses Distanzstücks wird der Anpressdruck zwischen zwei Oberflächen reduziert, was zu einer geringeren Reibung führt. Das Distanzstück verstärkt zudem die Druckkraft der Feder, die das betätigte Gaspedal in seine ursprüngliche Position zurückbringt. Der Austausch dauert etwa 30 Minuten.
Kann ich beim Hersteller weitere Informationen bekommen?
Toyota hat eine Rückruf-Hotline unter der Nummer 02234/102-7777 eingerichtet.
Es soll auch Probleme mit dem Hybridauto Prius geben. Geht es da auch um das Gaspedal?
Nein, um ein defektes Bremspedal. Toyota hat in Japan und im Ausland Beschwerden erhalten, dass die Prius-Bremsen auf unebenen Straßen oder bei Schlaglöchern kurzzeitig nicht funktionieren.
Gibt es einen Prius-Rückruf in Deutschland?
Ja, von dem neuen Rückruf bei Toyota sind in Deutschland knapp 4000 Fahrzeuge des Modells Prius betroffen. Wer einen Prius der dritten Generation besitzt, sollte in eine Werkstatt fahren. Das Auto erhält dann ein Software-Update des Antiblockier-Systems (ABS). Betroffen sind Fahrzeuge, die in der Zeit vom 7. April 2009 bis zum 27. Januar 2010 hergestellt wurden..
Rund um den Globus musste der Konzern in den vergangenen Wochen wegen eines Defekts an den Gaspedalen schon mehr als acht Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurückrufen.

Ein Anwalt in Kalifornien hat inzwischen eine erste Klage gegen Toyota wegen des Prius-Bremsdefekts eingereicht. Anwalt Daniel Warshaw sagte in Los Angeles, er strebe eine Sammelklage in Kalifornien für alle Besitzer von Prius- und Lexus-HS250h-Wagen des Baujahrs 2010 an. All diese Fahrzeuge hätten dasselbe Bremssystem.

Toyota hatte 1995 entschieden, den Prius zu bauen, das erste massenproduzierte Hybrid-Auto der Welt. Bislang hatte der weltgrößte Autobauer damit auch einen großen Verkaufserfolg gehabt.

US-Konkurrenz versucht, Lage auszunutzen

Die Pannenserie bei Toyota sorgt auch bei der Konkurrenz für Sorgen: "Wenn Kunden Zweifel an der Qualität und Sicherheit hegen, dann würde das ein Problem für die ganze Branche", sagte der Finanzchef des japanischen Autoherstellers Hondasagte Yoichi Hojo dem "Wall Street Journal".

Insbesondere die US-Konkurrenz versucht, Toyotas Lage auszunutzen, und umwirbt die Kunden des weltgrößten Autoherstellers mit großzügigen Rabatten. Auch Honda als einer der schärfsten Rivalen Toyotas in Japan und Nordamerika will seine Rabatte kräftig aufstocken. So gewähren die Japaner statt 800 Dollar Nachlass im vorangegangenen Quartal nun 1400 Dollar. "Der Wettbewerb bleibt hart", sagte der Honda-Finanzchef Yoichi Hojo. Die jüngste Erholung des wichtigen US-Marktes sei vor allem wegen Großbestellungen von Firmen zustande gekommen, die klassischerweise aber weniger profitabel sind. Die Nachfrage von Einzelkunden sei weiter schwach.

fro/AFP/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Toyota
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -21-
Fotostrecke
Toyota-Historie: Ein Autohersteller mit IQ

Toyota-Hotline

Die Toyota-Hotline zur Rückrufaktion:

02234 / 102-7777