Krisenbank: Bund will WestLB mit bis zu vier Milliarden Euro päppeln

Die drohende WestLB-Schließung ist abgewendet. Nach Angaben des Finanzministeriums waren die Verhandlungen über ein Rettungspaket erfolgreich. Der Bund soll Beteiligten zufolge bis zu vier Milliarden Euro in das marode Institut pumpen, die Landesbanken 200 Millionen.

WestLB-Schriftzug: Milliardenhilfen vom Staat Zur Großansicht
dpa

WestLB-Schriftzug: Milliardenhilfen vom Staat

Berlin/Düsseldorf - Die WestLB ist vorerst gerettet: Bund, Landesbanken und Sparkassen haben die drohende Schließung des Instituts mit einem milliardenschweren Hilfspaket abgewendet. Man habe sich grundsätzlich auf die Rettung der nordrhein-westfälischen Landesbank verständigt, bestätigte das Bundesfinanzministerium am Dienstag in Berlin. Nähere Angaben wurden zunächst nicht gemacht. Beim Sparkassenverband hieß es am Dienstag, eine Lösung sei sehr nah.

Der Bund will der WestLB mit bis zu vier Milliarden Euro unter die Arme greifen, wie am späten Abend aus Verhandlungskreisen in Berlin verlautete. Nach einem Bericht der "Welt" wollen die Landesbankenchefs weitere 200 Millionen Euro beisteuern. Das Geld soll zur Stabilisierung der neuen "gesunden" Kernbank bereitstehen, die nach der Auslagerung von Risikopapieren und Geschäftsfeldern aus der WestLB entsteht. Dabei ist von einer stillen Einlage die Rede mit der Möglichkeit, diese in Aktien mit einer Beteiligung umzuwandeln. Eine unternehmerische Führung sei aber nicht angestrebt. Insgesamt belaufe sich das gesamte abzusichernde Risikovolumen bei der WestLB auf bis zu 17,5 Milliarden Euro.

Die endgültigen Details über die Auslagerung von Risikopapieren und Geschäftsfeldern in eine "Bad Bank" und die Milliarden-Hilfen würden noch verhandelt. Es bestehe aber eine Einigkeit zwischen Land, Sparkassen, Landesbanken sowie dem Bund über eine Abwicklungsanstalt und die Ausstattung der neuen WestLB-Kernbank mit frischem Geld. Der Bund greift der WestLB über den Rettungsfonds Soffin unter die Arme. Die WestLB will als erste Bank Deutschlands mit Staatshilfe eine Bad Bank gründen. Dabei geht es um ein Gesamtvolumen von etwa 85 Milliarden Euro. Für die Aufspaltung der WestLB in eine gesunde Kernbank und in eine Bad Bank ist die Milliardenhilfe nötig.

Die Sparkassen Nordrhein-Westfalens als WestLB-Haupteigentümer und der Bund hatten bis zuletzt heftig über die Lastenteilung gestritten. An der WestLB sind das Land Nordrhein-Westfalen mit rund 38 Prozent beteiligt sowie zwei Sparkassenverbände mit jeweils 25,03 Prozent. Die NRW-Sparkassen hatten lange Zeit eine weitere Belastung durch die WestLB abgelehnt, weil das ihren Spielraum einengen würde. Vielmehr sollte der Bund auf der Basis des Bad-Bank-Gesetzes zwischen zwei und sechs Milliarden Euro frisches Kapital für die WestLB "neu" bereitstellen. Wie es hieß, hätten die Sparkassen inzwischen jedoch erheblich nachgebessert. Dadurch sei Bewegung in die Verhandlungen gekommen.

Nach Angaben des Sparkassenverbandes DSGV beteiligen sich auch die anderen Landesbanken an der Rettung. Die Vorstandschefs hätten sich auf einen finanziellen Beitrag verständigt im Zusammenhang mit der Abspaltung eines Portfolios der WestLB und dessen Überführung in eine Abwicklungsanstalt. Nach Darstellung der Tageszeitung "Die Welt" wollen die Landesbanken der WestLB bis zu 200 Millionen Euro bereitstellen. Sie sollen dazu dienen, erwartete Verluste der Abwicklungsanstalt auszugleichen. Der Stützungsbetrag solle aus der sogenannten Sicherungsreserve der Landesbanken und Girozentralen kommen, die Bestandteil des Haftungsverbundes der Sparkassen-Finanzgruppe ist. In den Fonds hat auch die WestLB eingezahlt.

Bei einem Scheitern der schwierigen Verhandlungen hätte die Bankenaufsicht BaFin eingreifen und im härtesten Fall ein Moratorium über die WestLB verhängen können. Damit wäre der Düsseldorfer Bankkonzern praktisch unter Zwangsverwaltung gestellt worden.

ssu/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Sollten die Landesbanken geschlossen werden?
insgesamt 307 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
H.Ehrenthal 28.02.2009
Zitat von sysopDie internationale Finanzkrise hat auch die deutschen Landesbanken erreicht, die zum Teil in heftige Turbulenzen geraten sind. Sollte man sie angesichts der Probleme besser schließen?
Schließen wie Tür absperren? Oder in den Konkurs schicken? ALLE Unternehmen in "D", die überschuldet ihren Verpflichtungen nicht mehr nachkommen können, sind insolvent! Fälle für den Konkursverwalter. Sinnlos, für jede Dönerbude einen eigenen Thread zu öffnen.
2.
E. Rolle 28.02.2009
Zitat von sysopDie internationale Finanzkrise hat auch die deutschen Landesbanken erreicht, die zum Teil in heftige Turbulenzen geraten sind. Sollte man sie angesichts der Probleme besser schließen?
Andere Frage, ging in Deutschland irgend ein Mensch davon aus, dass diese Landesbanken nicht in die Schieflage geraten? Die ganze Welt ließ unkontrolliert den Casinobetrieb laufen und wegen der gut funktionierenden Nachrichtenlage über zweistellige Gewinnmöglichkeiten, wollten natürlich ALLE mitmachen. Rettet nun die Canzlerin Merkel die HRE, muss konsequent JEDE Bank in Deutschland gerettet werden. Die Canzlerin hat nicht genau erklärt, warum sie die HRE rettet, also kann die nicht geäusserte Logik dann auch für jede Bankklitsche in Deutschland gelten, ob öffentliche oder private Bank. Gleiches Recht für alle, oder gilt das jetzt nicht mehr?
3.
Liberalitärer 28.02.2009
Zitat von sysopDie internationale Finanzkrise hat auch die deutschen Landesbanken erreicht, die zum Teil in heftige Turbulenzen geraten sind. Sollte man sie angesichts der Probleme besser schließen?
Abwickeln sofort, die Dinger sind nicht systemrelevant und fügen dem Finanzplatz Deutschland immensen Schaden zu, sei Jahren.
4.
M. Moore 28.02.2009
Zitat von LiberalitärerAbwickeln sofort, die Dinger sind nicht systemrelevant und fügen dem Finanzplatz Deutschland immensen Schaden zu, sei Jahren.
So genommen sind keine Banken mehr systemrelevant, sie machen eh' alle was sie wollen und ordnen sich wegen der ihnen gegeben Liberalität in kein System mehr ein. Daher alle bis auf die Bundesbank schließen und abwickeln, die HRE und Commerzbank zuallererst.
5. Shut down... wir bezahlen nicht die Krise....
Bernhard Fischer 28.02.2009
Zitat von sysopDie internationale Finanzkrise hat auch die deutschen Landesbanken erreicht, die zum Teil in heftige Turbulenzen geraten sind. Sollte man sie angesichts der Probleme besser schließen?
Schließt besser die EZB, die könnte auf Milliardenforderungen aus ihren Refinanzierungsgeschäften mit Geschäftsbanken sitzen bleiben. Danach kann man weiter sehen.....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema WestLB
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -21-
Die Landesbanken in der Übersicht
BayernLB
Die BayernLB gehört über die BayernLB Holding AG zu rund 94 Prozent dem Freistaat Bayern und zu rund sechs Prozent dem Sparkassenverband Bayern. mehr auf der Themenseite...
Bremer Landesbank
Die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale gehört zu 92,5 Prozent der Nord/LB. Das Land Bremen hält einen Anteil von 7,5 Prozent. mehr auf der Themenseite...
HSH Nordbank
Die HSH Nordbank ist aus der Hamburgischen Landesbank und der Landesbank Schleswig-Holstein hervorgegangen. Als einzige Landesbank hat sie einen privaten Anteilseigner: Der US-Investor JC Flowers hält 9,2 Prozent der stimmberechtigten Anteile. Die Hansestadt Hamburg hält 10,9 Prozent, 15 Prozent gehören dem Land Schleswig-Holstein und den Sparkassen des Landes. Der Hauptanteil von 64,2 Prozent wird vom HSH Finanzfonds, einer gemeinsamen Anstalt der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, gehalten.mehr auf der Themenseite...
Landesbank Baden-Württemberg
Die LBBW ist die größte deutsche Landesbank und gehört zu jeweils 35,6 Prozent dem Land Baden-Württemberg und den Sparkassen des Landes. Die Stadt Stuttgart hält 18,9 Prozent, die rheinland-pfälzischen Sparkassen und die Landeskreditbank Baden-Württemberg halten je 4,9 Prozent. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Berlin
Die LBB gehört seit 2007 zu 98,6 Prozent dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband und damit allen deutschen Sparkassen. Die restlichen 1,4 Prozent sind Streubesitz. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Hessen-Thüringen
Die Helaba, offiziell Landesbank Hessen-Thüringen, gehört zu 85 Prozent dem Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen. Das Land Thüringen ist mit fünf Prozent beteiligt, Hessen mit zehn Prozent. mehr auf der Themenseite...
Norddeutsche Landesbank
Die Nord/LB gehört zu 41,8 Prozent dem Land Niedersachsen. Die niedersächsischen Sparkassen halten 37,3 Prozent, überdies sind die Sparkassen von Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern beteiligt. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Saar
Noch gehört die SaarLB zu 75,1 Prozent der BayernLB. Weitere Anteilseigner sind der Sparkassenverband Saar und das Bundesland Saarland. Doch die BayernLB will sich in den kommenden Jahren schrittweise vollständig von dem Institut trennen. mehr auf Wikipedia...
WestLB
Die beiden nordrhein-westfälischen Sparkassenverbände, Rheinischer Sparkassen- und Giroverband (RSGV) sowie Westfälisch-Lippischer Sparkassen- und Giroverband (WLSGV), halten je über 25 Prozent der Anteile, das Land Nordrhein-Westfalen hält 17,4 Prozent, die NRW-Bank 31,1 Prozent. Eigentümer der NRW-Bank sind das Land Nordrhein-Westfalen mit 98,6 Prozent sowie die beiden Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe mit jeweils 0,7 Prozent. mehr auf der Themenseite...