Kursturbulenzen: Dax stürzt ab

Kursrutsch an der Frankfurter Börse: Der Dax ist binnen kurzer Zeit massiv eingebrochen und verlor zeitweise fast sieben Prozent. Auch an anderen europäischen Börsen geht es abwärts. Der Goldpreis erreicht dagegen ein neues Rekordhoch.

Frankfurt am Main - Die Kurse an der Börse kennen an diesem Donnerstag nur eine Richtung: steil abwärts. Nach einem ohnehin schwachen Start sackte der Dax Chart zeigen am späten Vormittag jäh ab. Am Nachmittag lag er zeitweise fast sieben Prozent im Minus. Damit steuert der Dax auf den dritten Verlusttag in Folge zu. Auch an anderen europäischen Börsen ging es abwärts: Der EuroStoxx50 verlor mehr als vier Prozent. In den USA fiel der wichtigste Index Dow Jones kurz nach Börseneröffnung um rund drei Prozent.

Dass die Kurse in Deutschland so stark und abrupt einbrachen, nährte Spekulationen über einen möglichen Händlerfehler als Ursache: Börsianer sprachen von einem ganzen Schwall an Verkäufen im Dax-Future als Grund. Diese Anlagen sind spekulative Wetten auf die künftige Entwicklung des Leitindex. Auslöser könnte laut den Händlern eine versehentlich zu umfangreiche Verkaufsorder gewesen sein - ein sogenannter "Fat Finger"-Trade, der den ersten Rutsch brachte - sprich: ein Vertipper auf der Tastatur.

Sachliche Ursachen für den Absturz waren am Donnerstag jedenfalls kaum auszumachen. Lediglich aus den USA gab es einige schlechte Nachrichten: Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe legten stärker als erwartet zu. Auch für die Verbraucherpreise ging es im Juni überraschend stark nach oben.

Der abermalige Einbruch der Aktienmärkte trieb Goldpreis auf ein Rekordhoch. Zeitweise kostete eine Feinunze (rund 31 Gramm) am Donnerstag 1816 Dollar. Damit wurde das bisherige Rekordhoch vom vergangenen Donnerstag knapp übertroffen. Seit Wochenbeginn hat der Goldpreis um rund 75 Dollar oder gut vier Prozent zugelegt.

fdi/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 115 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die welt geht aus Versehen unter …
wika 18.08.2011
… wenn man dem Bericht folgt, dann lässt die Ursache ja schlimmstes befürchten, sogar einen Weltuntergang aus Versehen, weil sich da mal wer vertippt hat. Ob der Börsenhändler (wenn er denn zu ermitteln ist) eine gute Haftpflichtversicherung hat? Aber bestimmt wird er Ärmste allein schon aus Mitled nicht rechtlich belangt werden, nur weil er gerade mal ein paar Milliarden versenkt hat … (°!°)
2. Zeigt so etwas nicht ...
eine-Meinung-unter-Vielen 18.08.2011
Zitat von sysopKursrutsch an der Frankfurter Börse: Der Dax ist binnen Minuten massiv eingebrochen und verlor vier Prozent. Börsenprofis spekulieren nun über den Grund - war es ein Vertipper eines Händlers? http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,781010,00.html
... dass man das Schicksal der Welt auf keinen Fall Profi-Zockern alias Spielsüchtigen und Irrationalen überlassen darf?
3. Wer's glaubt, wird seelig...
burninghands 18.08.2011
"...sprich: ein Vertipper auf der Tastatur." Damit, daß das ganze System (Banken und Zentralbanken) total überhebelt ist und daß früher oder später (= jetzt gerade) die Luftnummern sich den realen Werten wieder angleichen müssen, hat das natürlich überhaupt nichts zu tun. Warum im Moment wohl mehrere italienische Großbanken vom Handel ausgesetzt sind, nach katastrophalen Einbrüchen heute und trotz Verbot von Leerverkäufen? Und warum wohl die Großhandelspreise in den USA in den letzten 4 Monaten jeweils über 20%, und die der Halbfertigwaren um jeweils 10% gestiegen sind? Das Fieberthermometer ist - wie immer - der Goldpreis. Im Moment bei 1.258,17 Euro und steigend. http://boersen.manager-magazin.de/mmo/kurse_einzelkurs_charts.htm?u=0&p=0&k=0&s=XAUEUR&l=276&b=691&n=XAU%2FEUR%20SPOT%20RATE&popup=0&zeit=0&d1=38&d2=200&vergleich=0&typ=3
4. Sind deutsche Börsianer Sensibelchen?
e.schw 18.08.2011
Zitat von sysopKursrutsch an der Frankfurter Börse: Der Dax ist binnen Minuten massiv eingebrochen und verlor vier Prozent. Börsenprofis spekulieren nun über den Grund - war es ein Vertipper eines Händlers? http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,781010,00.html
Auch der CAC 40 und der FTSE wie auch die Futures in den USA sind in den Roten. Vielleicht sind die Akteure an deutschen Börsen nervöser, und daher die Übertreibung.
5. Am besten baut es sich auf Ruinen.
handknauf 18.08.2011
Guten Tag :-) Jetzt sein Sie doch bitte nicht so pessimistisch. Das ist der Aufschwung. Anders ausgedrückt: Bevor etwas aufschwingen kann, muss es erst mal kräftig abschwingen. Ich
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Dax
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 115 Kommentare
So steht der Dax gerade