Landesbanken BayernLB will mit WestLB verschmelzen

Lange schon fordern EU und Bundespolitiker eine Reduzierung der Zahl von Landesbanken - jetzt endlich tut sich etwas. BayernLB und WestLB prüfen einen Zusammenschluss. Am Jahresende soll klar sein, ob es so weit kommt.

WestLB-Zentrale in Düsseldorf: Mehrheitlich neuer Eigentümer bis Ende 2011
dpa

WestLB-Zentrale in Düsseldorf: Mehrheitlich neuer Eigentümer bis Ende 2011


München - Der politische Druck auf die Landesbanken wächst - und die Chance, dass er etwas bewirkt, ist groß wie nie: Die ersten Weichen dafür stellt nun die BayernLB. Das staatliche Geldhaus bietet der WestLB einen Zusammenschluss an.

Die WestLB ist offenbar angetan. Beide Institute haben bestätigt, dass diese Option geprüft wird. Die Gespräche sollen ergebnisoffen geführt werden. "Ob etwas dabei herauskommt, weiß man nicht, aber es macht Sinn, das zu diskutieren", sagte ein Insider der dpa. Eine Fusion zwischen den beiden Instituten sei "eine der prüfungswürdigen Zukunftsoptionen". Bis zum Jahresende soll laut den beteiligten Banken klar sein, ob es zum Zusammenschluss kommt.

Laut "Handelsblatt" hatte der BayernLB-Verwaltungsrat bereits am vergangenen Donnerstag Verhandlungen mit der WestLB zugestimmt. Demzufolge hat BayernLB-Chef Gerd Häusler sogar schon erste Gespräche mit Vertretern der Düsseldorfer Bank geführt.

Sollten die Gespräche gut laufen, könnten aus acht deutschen Landesbanken bald sieben werden. Vieles spricht dafür: Denn die WestLB soll auf Drängen der EU-Kommission mehrheitlich bis Ende 2011 neue Eigentümer bekommen. Auch dem Sanierungskonzept der BayernLB muss die EU-Kommission noch zustimmen. Dies wird jedoch in Verwaltungsratskreisen nicht grundsätzlich als Hindernis für eine mögliche Fusion gesehen. Die EU-Kommission habe ja bereits deutlich gemacht, dass sie eine Konzentration der deutschen Landesbanken grundsätzlich wohlwollend sähe, hieß es.

Die Banken mussten staatlich gestützt werden

Damit ist die Brüsseler Kommission keineswegs allein. Auch deutsche Politiker drängen auf eine Verschmelzung der Landesbanken - zuletzt Wirtschaftsminister Rainer Brüderle. " Eine Flurbereinigung ist überfällig. Als Dachinstitute für die Sparkassen seien eine, maximal zwei Landesbanken ausreichend", hatte der FDP-Politiker am Wochenende gesagt. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wird sich aller Voraussicht nach am 28. September mit Vertretern der noch acht unabhängigen Landesbanken treffen, um mit ihnen eine Neuordnung des öffentlich-rechtlichen Bankensektors zu erörtern.

Über eine Konsolidierung in der Landesbank-Szene wird in Deutschland seit Jahren diskutiert. Geschehen ist aber bislang nichts. Mehrere Landesbanken waren während der Finanzkrise unter großen Druck geraten, weil sie sich zuvor verspekuliert hatten - darunter auch die BayernLB und die WestLB. Sie mussten von den Besitzern mit Garantien gestützt und mit Kapitalspritzen aufgepäppelt werden.

Nun droht den Banken nach SPIEGEL-Informationen die nächste Belastungsprobe. Wegen neuer Eigenkapitalvorschriften (" Basel III") brauchen die zehn größten Kreditinstitute Deutschlands bis 2019 rund 50 Milliarden Euro. Dazu zählen auch die BayernLB und die WestLB.

yes/Reuters/dpa

insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Regulisssima 20.09.2010
1. Mitgegangen
...und mit den LB geht der letzte Rest an Glaubwürdigkeit, Seriösität und Vetrauenswürdigkeit unseres Beamtenadels für alle Zeiten dahin. Ein gütiges Schicksal, das es dem preussischen Beamtentum erspart hat, diesen fachlichen und sittlichen Niedergang miterleben zu müssen.
wurmfortsatz 20.09.2010
2. Name
Leider war mein ersten Gedanke, wie wird das Ding dann wohl heißen. BayernLB? West-BayernLB? Bayrische WestLB? Bestimmt doch nicht SüdWestLB. Sicherlich, es gibt wichtigeres. Aber wer sich mit dem Namen durchsetzt dürfte wohl auch bei wichtigeren Dingen die Kontrolle haben. Und wenn es auch ein "ihr sucht den Namen, wir die Chefs" sein könnte.
genugistgenug 20.09.2010
3. Einziger Schuldenberg
Zitat von sysopLange schon fordern EU und Bundespolitiker eine Reduzierung der Zahl von Landesbanken - jetzt endlich tut sich etwas. BayernLB und WestLB prüfen einen Zusammenschluss. Am Jahresende soll klar sein, ob es soweit kommt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,718449,00.html
diese Banken werden so lange verschmelzen bis alle Politiker geölt, gepudert, gesichert sind und ein einziger riesiger Schuldenberg zurückgeblieben ist. Und dieselben Politiker stehen dann da 'wir hatten damit nichts zu tun...... wo bleiben übrigens unsere Aufwandsentschädigungen und die Erstattungen der letzten Pxxx Besuche?'
paul sartre 20.09.2010
4. Auch zwei Blinde können nicht sehen
Zitat von sysopLange schon fordern EU und Bundespolitiker eine Reduzierung der Zahl von Landesbanken - jetzt endlich tut sich etwas. BayernLB und WestLB prüfen einen Zusammenschluss. Am Jahresende soll klar sein, ob es soweit kommt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,718449,00.html
Aus zwei Blinden kann niemals ein Sehender werden. Bis die Erkenntnis die Politik erreicht, werden nochmals ein paar Jahre ins Land ziehen und viele Milliarden Euro "verbrannt". Schade!
genugistgenug 20.09.2010
5. BgW
Zitat von wurmfortsatzLeider war mein ersten Gedanke, wie wird das Ding dann wohl heißen. BayernLB? West-BayernLB? Bayrische WestLB? Bestimmt doch nicht SüdWestLB. Sicherlich, es gibt wichtigeres. Aber wer sich mit dem Namen durchsetzt dürfte wohl auch bei wichtigeren Dingen die Kontrolle haben. Und wenn es auch ein "ihr sucht den Namen, wir die Chefs" sein könnte.
Mein Vorschlag 'BgW' (copyright bei mir) 'Bavaria goes West' oder auf deutsch, die Byern machen rüber :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.