Lange Wartezeiten: Audi, Opel und VW kommen mit Autobau kaum nach

Das ärgert Kunden, sorgt aber für Freude in der Autobranche: Käufer von Neuwagen müssen teilweise so lange auf ihr Fahrzeug warten wie nie zuvor. Für die Verzögerungen ist die große Nachfrage verantwortlich - aber auch die Zulieferer tragen nach Angaben aus der Industrie eine Mitschuld.

Audi-Produktion in Ingolstadt: Fünf Monate Wartezeit für den A3 Zur Großansicht
ddp

Audi-Produktion in Ingolstadt: Fünf Monate Wartezeit für den A3

Berlin - Harte Zeiten hatten Ökonomen der Autoindustrie nach dem Auslaufen der Abwrackprämie prophezeit - doch das Gegenteil ist der Fall. Die Branche erlebt derzeit einen regelrechten Boom. Für Käufer von Neuwagen bedeutet das eins: lange Wartezeiten. Weil die Konzerne kaum mit dem Autobau nachkommen, müssen Kunden nach Angaben der "Bild am Sonntag" zum Teil so lange auf ihr Fahrzeug warten wie nie zuvor.

Für die Verzögerungen seien neben der großen Nachfrage auch die Zulieferbetriebe verantwortlich. Diese arbeiteten bereits seit Monaten wieder an der Kapazitätsgrenze, sagte der Vizepräsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Jürgen Geißinger, der Zeitung.

Die Industrie bestätigt die große Nachfrage: "Derzeit verzeichnen wir den höchsten Auftragsbestand aller Zeiten", sagte Esther Bahne, Sprecherin bei Audi Chart zeigen. Für den A3 etwa gebe es fünf Monate Wartezeit. Wegen hoher Nachfrage könne es auch bei Volkswagen Chart zeigen modellabhängig zu verlängerten Lieferzeiten kommen, sagte ein VW-Sprecher der Zeitung. Kunden für einen Golf Plus müssten in Einzelfällen mehr als fünf Monate Geduld aufbringen.

Für einen Zafira von Opel müssen sich Kunden auf verlängerte Lieferzeiten von bis zu einem Vierteljahr einstellen. Bei Mercedes beträgt die Lieferzeit derzeit überwiegend zwei Monate, in Einzelfällen maximal vier Monate.

Mehr als 2,9 Millionen Pkw will die Branche im Heimatmarkt absetzen

Die Meldungen decken sich mit den Prognosen des VDA, der sich zuletzt für den Absatz auf dem Heimatmarkt optimistisch zeigte. So rechnet der Verband für dieses Jahr in Deutschland mit einem Absatz von knapp mehr als 2,9 Millionen Pkw. Zuvor hatte die Prognose bei 2,8 bis 2,9 Millionen verkauften Autos gelegen. Der Rest, der schätzungsweise rund 5,45 Millionen in Deutschland produzierten Autos, geht in den Export.

Im deutschen Automobilbau sind derzeit 710.000 Menschen beschäftigt. Nahezu jeder große Wirtschaftszweig im Land ist am Fahrzeugbau beteiligt, nach VDA-Angaben hängt jeder siebte Arbeitsplatz in Deutschland am Automobil.

yes/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Geht doch....
bürgerschreck 14.11.2010
Zitat von sysopDas ärgert Kunden, sorgt aber für Freude in der Autobranche: Käufer von Neuwagen müssen teilweise so lange auf ihr Fahrzeug warten wie nie zuvor. Für die Verzögerungen ist die große Nachfrage verantwortlich - aber auch die Zulieferer tragen nach Angaben aus der Industrie eine Mitschuld. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,729042,00.html
... wie war das noch vor einigen Monaten mit Jürgen Tritt-Ihn? Den Untergang der deutschen Automobil-Industrie hat er vorhergesagt, weil es keine Elektroautos gebe. Nun die deutschen Autos mit Verbrennungsmotor verkaufen sich blendend aber für E-Autos müssen die Staaten 5000 Euro pro Kiste und mehr hinlegen. Untergang oder wieder ein Feld wo sich dumme Politiker überreden lassen einen neuen Subentionstopf aufzumachen, den dann die ganz normalen Leute bezahlen müssen?
2. Nur ruhig Blut,
sic tacuisses 14.11.2010
Zitat von sysopDas ärgert Kunden, sorgt aber für Freude in der Autobranche: Käufer von Neuwagen müssen teilweise so lange auf ihr Fahrzeug warten wie nie zuvor. Für die Verzögerungen ist die große Nachfrage verantwortlich - aber auch die Zulieferer tragen nach Angaben aus der Industrie eine Mitschuld. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,729042,00.html
wird sich in Bälde ( 8 - 14 Monate )ins Gegenteil verkehren. Nehmen Sie mich beim Wort.
3. Interessant
FrancoisVillon 14.11.2010
Interessant, dass ausgerechnet die Lieferzeiten der bald vor ihrer Ablösung stehenden A3 und Zafira so lange sind.
4.
gallstone, 14.11.2010
Zitat von sysopDas ärgert Kunden, sorgt aber für Freude in der Autobranche: Käufer von Neuwagen müssen teilweise so lange auf ihr Fahrzeug warten wie nie zuvor. Für die Verzögerungen ist die große Nachfrage verantwortlich - aber auch die Zulieferer tragen nach Angaben aus der Industrie eine Mitschuld. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,729042,00.html
ich find es schön :)
5. lol
kimba2010 14.11.2010
Sind die Zulieferer schon alle pleite, fehlen die seltenen Erden aus China oder ist dies einfach nur der "Hurra Aufschwung" Artikel der Woche?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Autoindustrie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 66 Kommentare
Fotostrecke
Top Ten: Lieblingsautos der Deutschen