Leben als Leiharbeiter: Wenn die Probezeit ewig dauert

Von Martin Heller

In Deutschland gibt es fast eine Million Leiharbeiter. Kaum eine Branche wächst schneller - und keine ist so umstritten: Immer wieder werden üble Tricks und Fälle von Ausbeutung bekannt, die Gewerkschaften laufen Sturm. SPIEGEL ONLINE hat Jobber auf Zeit und ihre Auftraggeber getroffen.

dapd

Berlin - Patrick Bredy sieht sich als Opfer der Zeitarbeit. Vor dem Arbeitsgericht kämpft er gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber, eine Zeitarbeitsfirma. Es geht um die Bezahlung von Überstunden, Urlaub und vieles mehr. Und doch hat der 23-Jährige wieder einen Job als Leiharbeiter angenommen: "Man ist froh, dass man Arbeit hat."

Der gebürtige Thüringer fährt im blauen Dress einen Gabelstapler der Firma Pipp Papierverarbeitung durch die nagelneue Fabrikhalle in Essenbach bei Landshut. Für 8,22 Euro brutto pro Stunde. "Es gibt die Chance, übernommen zu werden", sagt der gelernte Facharbeiter für Lagerlogistik. Und so fährt er seine Runden, hebt Paletten auf Lkw.

Ob man einen weiteren Leiharbeiter zum Interview treffen könne? Bredys Chef überlegt, er ist der Regionalleiter des Zeitarbeitsunternehmens, begleitet wird er von der Mitarbeiterin einer PR-Agentur. Der Manager hat eine Idee, der Kandidat, der ihm vorschwebt, sei allerdings etwas "schwankend". Die PR-Agentin greift ein - und flüstert etwas zu laut: "Nicht, dass der sagt, Zeitarbeit ist scheiße." Das war's mit dem Interview. Die Branche ist nervös.

Jürgen Pipp findet dagegen klare Worte. Er ist Inhaber und Geschäftsführer des Betriebs, in dem Bredy arbeitet. Ihm gehe es nicht so sehr um billige Arbeitskräfte, sondern darum, die Schranken des Arbeitsrechts zu umgehen. "Die Probezeit kann ich durch die Leiharbeit auf unbestimmte Zeit verlängern", bekennt er offen. Bei normalen Arbeitnehmern sei das anders, und das sei für ihn ein "roter Punkt", sagt Pipp etwas ungelenk (siehe Video oben).

"Ich wär fast hops gegangen"

Wie wichtig Flexibilität für sein Unternehmen ist, hat Pipp im Krisenjahr 2009 gelernt. Für alle 50 festangestellten Mitarbeiter hat er Kurzarbeit angemeldet, die Aushilfen waren nur im Betrieb, wenn es Aufträge gab. "Ich wäre fast hops gegangen", sagt Pipp. Jetzt ist die Firma ausgelastet, der Unternehmer muss sogar Aufträge ablehnen. Erwartetes Umsatzplus: 25 Prozent.

Erst die Kurzarbeit, jetzt die Leiharbeit. Trägt das flexible deutsche Arbeitsrecht zur rasanten Konjunktur-Erholung bei? Oder missbrauchen die Unternehmer die gesetzlichen Möglichkeiten?

Dass viele Langzeitarbeitslose über die Zeitarbeit zurück ins Arbeitsleben finden, ist unstrittig. Fakt ist: Jede dritte Einstellung in Deutschland findet derzeit in der Zeitarbeitsbranche statt.

Auch Marcus Schulz, Deutschland-Chef der Zeitarbeitsfirma USG People, freut sich über einen rasant wachsenden Personalbestand. 40 Prozent Zuwachs in nur fünf Monaten. Mittlerweile fehlen schon geeignete Bewerber. "Bestimmte Qualifikationen sind auch für uns kaum noch zu rekrutieren."

Der smarte Manager kämpft aber nicht nur um Personal. Das schlechte Ansehen der Branche macht ihm ebenfalls zu schaffen. "Schlecker war unser Alptraum", sagt Schulz. Der Drogeriemarkt stand lange Zeit in der Kritik, weil er festangestellte Mitarbeiter in eine Zeitarbeitsfirma auslagern wollte. Dies seien zwar Machenschaften dubioser Konkurrenten, sagt Schulz. Doch sie hätten den Ruf der gesamten Zeitarbeitsbranche ruiniert.

"Man kann schummeln"

Tatsächlich wird immer wieder systematisch gegen Arbeits- und Tarifverträge verstoßen. Die Arbeitnehmer - froh über den neuen Job - merken das meist zu spät. Es gebe neben vielen seriösen Anbietern Firmen, "die versuchen, den Ertrag auf dem Rücken der Mitarbeiter zu optimieren", beklagt Schulz. "Es raubt mir den Schlaf."

Die Mitarbeiter würden etwa nicht korrekt in die Entgeltgruppen der Tarifverträge eingruppiert, erläutert Schulz. In manchen Fällen weigerten sich Zeitarbeitsfirmen, ihren Leuten Gehalt zu zahlen, wenn es für sie gerade keinen Einsatz gebe. Und bisweilen werde das Entgelt im Krankheitsfall ebenfalls nicht korrekt gewährt.

"Man kann schummeln", erklärt der Personalprofi - zum Beispiel, wenn ein Mitarbeiter für eine Nachtschicht vorgesehen ist. "Wird er krank, steht ihm trotzdem der Zuschlag für die Nachtarbeit zu. Diesen Zuschlag kann ich ihm aber vorenthalten und spare eine Menge Geld. Das ist Missbrauch."

Eigentlich soll das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz solche Fehler verhindern. Das Regelwerk ist wahrscheinlich das meistreformierte Gesetz im deutschen Arbeitsrecht. Auch im Herbst 2010 werden Politik und Interessengruppen über Änderungen streiten.

Gewerkschaften planen Proteste

So plant Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) unter anderem eine "Schlecker-Klausel". Betriebe dürfen demnach Arbeitnehmer nicht entlassen und innerhalb von sechs Monaten als Leiharbeiter wieder beschäftigen, es sei denn zu gleichen Konditionen.

Den Gewerkschaften geht der Gesetzentwurf nicht weit genug. "Die Leiharbeit vermehrt sich rasant und verdrängt mehr und mehr Stammbeschäftigung", sagt der zweite Vorsitzende der IG Metall, Detlef Wetzel, zu SPIEGEL ONLINE.

Die IG Metall kündigt deshalb für den Herbst Proteste an. "Gegen das Bestreben, durch Leiharbeit ein zweites, niedrigeres Tarifniveau zu etablieren, werden wir Gegenwehr in den Betrieben organisieren", sagt Wetzel. Er spricht von einer "modernen Form der Ausbeutung".

Es klingt nach Klassenkampf in der Zwei-Klassen-Arbeitsgesellschaft.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 139 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das fällt ja spät auf...
fatherted98 09.09.2010
Zitat von sysopIn Deutschland gibt es fast eine Million Leiharbeiter. Kaum eine Branche wächst schneller - und keine ist so umstritten: Immer wieder werden üble Tricks und Fälle von Ausbeutung bekannt, die Gewerkschaften laufen Sturm. SPIEGEL ONLINE hat Jobber auf Zeit und ihre Auftraggeber getroffen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,715879,00.html
Das fällt den Herrschaften von der Gewerkschaft ja ziemlich spät auf, dass Zeitarbeit meist auf Ausbeutung der Arbeitnehmer beruht!! - Komisch als Schröder, der Genosse der Bosse, die Zeitarbeitsfirmen immer mehr Rechte zugestand...da hat kein Gewerkschafter dagegen gesprochen...alles sind ihm Nachgelaufen um auch nur ein Lächeln von ihm zu erhaschen. Jetzt auf einmal fällt auf, dass die ganze Entwicklung in Richtung Zeitarbeit auch den Gewerkschaften die Mitglieder nimmt...und damit das Geld (Beiträge)...und jetzt bewegen sich die Bonzen auf einmal...leider fiel zu spät. Und ob was dabei rauskommt ist auch fraglich...
2. immer wieder werden fälle
propaganda 09.09.2010
von ausbeutung bekannt?! wie naiv ist das denn bitte, lieber spiegel? ausbeutung ist sinn, zweck und kennzeichen von leiharbeit. wer sollte denn jemanden einstellen, wenn man ihn per leiharbeit billiger und "motivierter" bekommt...?! also bitte keine PR blasen und unseren neoliberalten vor-"denkern" nachbeten - danke!
3. Moderne Sklaverei
rennix 09.09.2010
und nichts Anderes. Man muß das Kind schon beim Namen nennen. Die Flexibilisierung am Arbeitsmarkt wird auf dem Rücken der Schwächsten ausgetragen. Für Geringqualifizierte gibt es mittlerweile keine Alternativen mehr zur Zeitarbeit. Und dies wird weidlich ausgenutzt. Ich habe zudem das Gefühl, dass die schwarzen Schafe der Branche in der Überzahl sind. Schöne neue Welt...
4. Die Leiharbeitsbranche ist Schmarotzertum pur.
sic tacuisses 09.09.2010
Zitat von sysopIn Deutschland gibt es fast eine Million Leiharbeiter. Kaum eine Branche wächst schneller - und keine ist so umstritten: Immer wieder werden üble Tricks und Fälle von Ausbeutung bekannt, die Gewerkschaften laufen Sturm. SPIEGEL ONLINE hat Jobber auf Zeit und ihre Auftraggeber getroffen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,715879,00.html
Warum ? Weil einige Unternehmen aus der Ausbeutung menschlicher Arbeitskraft schamlos Kapital schlagen. Hier geht es absolut nicht um Flexibilität für Unternehmen auf Spitzenanforderungen reagieren zu können, sondern einzig und allein um Lohndumping. Der immer weiter zunehmende Mangel an guten Leuten wird sich irgendwann rächen. Nur für gutes Geld gibt es gute Leistung. Alles andere führt früher oder später zu Mangelerscheinungen wie wir heute in sogenannten Billiglohnländern sehen. Einfache , technisch anspruchslose Massenfertigung für immer weniger aufnahmefähige Märkte. Unser Wohlstand kommt nicht von T-shirts für 90 cent. Wer mit 50 USD im Monat auskommen muss, wird keine 100 ausgeben können um unsere Produkte zu kaufen. BMW sucht händeringend Facharbeiter. Nachdem sie von kurzsichtigen Managern rausgeworfen wurden. Nur weiter so.
5. Wieso die Aufregung?
hook123 09.09.2010
Zitat von sysopIn Deutschland gibt es fast eine Million Leiharbeiter. Kaum eine Branche wächst schneller - und keine ist so umstritten: Immer wieder werden üble Tricks und Fälle von Ausbeutung bekannt, die Gewerkschaften laufen Sturm. SPIEGEL ONLINE hat Jobber auf Zeit und ihre Auftraggeber getroffen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,715879,00.html
Ich kann die Aufregung garnicht so richtig verstehen. Es war doch gewollt, dass normale Arbeitsverhältnisse in "Jobs" mit niedrigem Lohn verwandelt werden damit die Unternehmen richtig Reibach machen. Es war doch gewollt, dass die Menschen keine planbaren, stabilen Zukunftsperspektiven im Hinblick auf die Gründung einer Familie oder den Bau eines Hauses mehr haben sondern als Billiglohnsklaven in der Dauerprobezeit von Job zu Job marodieren. Alles politisch gewollt von den Menschen die wir gewählt haben. Wo ist also das Problem? Die Umverteilung von unten nach oben funktioniert doch Prima. Und wenn die Nachfrage nach qualifiziertem Personal höher ist als das Angebot, dann sind sich die Unternehmen auch nicht zu schade dafür sonst so viel gepriesene marktwirtschaftliche Grundsätze außer Kraft zu setzen und nach billigen Arbeitskraften aus dem Ausland zu schreien, anstatt mehr zu zahlen. Schließlich geht es um Deutschlands Konkurrenzfähigkeit im globalen Vergleich und wenn man mit Ländern ohne Arbeitsschutzbestimmungen, Wander- und Kinderarbeitern im Wettbewerb steht, dann muss man eben Abstriche machen, nur nicht bei den Managergehältern. Die sollten nur einen Weg kennen: Aufwärts.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Leiharbeit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 139 Kommentare
Vote
Ihre Meinung zur Leiharbeit?

Die Branche der Leiharbeit boomt. Wie finden Sie dieses Arbeitsmarkt-Instrument?


Die Hartz-Reformen
Arbeitslosengeld I
Anspruch auf Arbeitslosengeld hat, wer
- arbeitslos ist,
- der Arbeitsvermittlung zur Verfügung steht,
- die Anwartschaftszeit erfüllt,
- sich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet und
- Arbeitslosengeld beantragt hat.
- Die Dauer des Anspruchs hängt von der Länge der versicherungspflichtigen Beschäftigung und vom Alter ab. Die Höchstgrenze sind 24 Monate.
Arbeitslosengeld II
Nach dem Arbeitslosengeld I bekommt man das Arbeitslosengeld II (ALG II) - eine Grundsicherung für erwerbsfähige Arbeitsuchende. Sie ersetzte 2005 die frühere Arbeitslosenhilfe und die Sozialhilfe, sofern es sich um erwerbsfähige hilfsbedürftige Personen handelt. Nichterwerbsfähige oder in sogenannten Bedarfsgemeinschaften lebende Hilfsbedürftige erhalten das geringere Sozialgeld. ALG II und Sozialgeld sind Sozialleistungen, keine Versicherungsleistungen. Sie werden aus Bundesmitteln finanziert.
Hartz IV/SGB II
Mit Hartz IV wird das "Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt" bezeichnet, das zum 1. Januar 2005 in Kraft getreten ist. Die Grundsicherung wird durch das Zweite Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) geregelt, das am 1. Januar 2005 in Kraft getreten ist. Beide zusammen regeln das Arbeitslosengeld - im Volksmund wird das Arbeitslosengeld II "Hartz IV" genannt.
ARGE/Jobcenter
Die Arbeitsgemeinschaften (Argen) sind ein Zusammenschluss der Arbeitsagenturen und kommunaler Träger. Sie werden auch Jobcenter genannt und sind für die Betreuung der Hartz-IV-Empfänger zuständig.
Peter Hartz
Peter Hartz wurde 2002 von der damaligen Bundesregierung unter Gerhard Schröder mit der Erarbeitung von Reformen für den Arbeitsmarkt beauftragt.

Was ist Hartz IV?
Die Reform
Hartz IV ist die größte und umstrittenste Arbeitsmarktreform in der Geschichte der Bundesrepublik. Benannt ist sie nach dem damaligen Volkswagen-Personalchef Peter Hartz, der als Leiter einer Regierungskommission die Grundlagen der Reform vorgeschlagen hatte. Am 1. Januar 2005 trat das entsprechende Gesetz in Kraft.
Fördern und Fordern
Kernpunkt der vieldiskutierten Gesetze ist die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe zu einer einheitlichen Grundsicherung. Davor hatten sich die bundeseigenen Arbeitsagenturen und die kommunalen Sozialämter die Betreuung von Arbeitslosen und Sozialhilfeempfängern geteilt. Das Nebeneinander von zwei unterschiedlichen Systemen wurde abgeschafft, erwerbsfähige Sozialhilfeempfänger sollten nach dem Prinzip "Fördern und Fordern" in die aktive Arbeitsvermittlung eingebunden werden.
Die Höhe der Leistung
Empfänger der früheren Arbeitslosenhilfe erhalten ebenso wie arbeitsfähige Sozialhilfeempfänger die gleichen Bezüge: das sogenannte Arbeitslosengeld II. Vereinfachend wird das Arbeitslosengeld II oft auch als "Hartz IV" bezeichnet. Die Bezüge orientieren sich an der früheren Höhe der Sozialhilfe. Pro Monat beträgt die Leistung 359 Euro - Unterkunft, Heizung und sonstige Zulagen nicht eingeschlossen.
Strenge Regeln
Mit Hartz IV soll eine intensivere Betreuung bei der Suche nach einem neuen Job verbunden sein. Zugleich wurden aber auch die Zumutbarkeitskriterien verschärft. Prinzipiell gilt jede legale Arbeit als zumutbar, auch wenn sie deutlich unter Tarif bezahlt wird. Wer Jobangebote ausschlägt, muss erhebliche finanzielle Kürzungen in Kauf nehmen.