Catering mit Ausschussware: Eine Chance für krumme Möhrchen

Von Antonia Bauer

Nur makelloses Gemüse verkauft sich gut - deswegen schaffen es krumme Gurken und dreibeinige Karotten nicht in den Supermarkt. Ein Teil der deutschen Ernte landet deshalb auf dem Müll. Zwei Berlinerinnen wollen beweisen, dass aus der Ausschussware ein begehrtes Produkt werden kann.

Gemüse-Catering: Krumm, bucklig und dennoch lecker Fotos
Culinary Misfits

Rote-Beete-Kugel mit Ziegenkäsecreme und Teltower Rübchensuppe mit Apfel-Chutney - was nach Szene-Essen klingt, war eigentlich für den Müll bestimmt. Lea Brumsack und Tanja Krakowski spießen eingelegte Möhren kunstvoll auf und richten Schokoladen-Beete-Trüffel an. Eine Kochausbildung haben die beiden nicht- dafür aber das Talent, den einstigen Ausschuss begehrenswert erscheinen zu lassen.

Mit ihrem Unternehmen Culinary Misfits - zu deutsch: kulinarische Sonderlinge - bringen die beiden Berlinerinnen das auf die Teller, was sonst in der Tonne landet: schiefe Möhrchen, knubbelige Kartoffeln, bucklige Auberginen. "Als Produktdesignerinnen machen wir uns schon seit Jahren darüber Gedanken, wie man Leute dazu bringt, dass ihnen etwas gefällt", sagt Brumsack. "Wir wollen nicht mit erhobenem Zeigefinger auf die Leute zugehen", sagt die 30-Jährige. "Wir nennen das schiefe Gemüse Misfits und inszenieren es als Unikat. Das ist viel aufregender."

Kartoffeln scheitern am Supermarkt-Casting

Mit ihrem Konzept haben sie geschafft, woran Handelsketten und Großmärkte scheitern: ein erfolgreiches Geschäftsmodell für vermeintliche Ausschussware. "Vieles von dem, was natürlich wächst, schafft es nicht in die Läden und landet im Müll", sagt Valentin Thurn. Er hat für seinen Dokumentarfilm und das gleichnamige Buch "Taste the Waste" systematische Lebensmittelverschwendung aufgedeckt. Thurn kritisiert: Das makellose Gemüse im Supermarkt führe zu einem verzerrten Eindruck beim Verbraucher, denn der bekomme von der Auslese nichts mit.

In den industrialisierten Ländern landen laut einem Uno-Bericht 46 Prozent der angebauten Lebensmittel auf dem Müll. Obst und Gemüse mit kleinen Makeln werde größtenteils weggeworfen, weil es in Form und Aussehen nicht den Idealen des Handels entspreche, kritisiert Thurn.

Wenn Landwirt Christian Heymann Gemüse erntet, fallen im Schnitt etwa 40 bis 50 Prozent Ausschuss an. "Supermärkte wollen in der Regel nichts von dem, was schief, aber dennoch vollkommen natürlich wächst", sagt der Landwirt vom Vierfelderhof Berlin-Gatow. Kartoffeln und Möhren werden maschinell nach optischen Kriterien sortiert. Heraus fällt alles, was zu groß oder zu klein ist. Für spezialisierte Betriebe sei es billiger, das aussortierte Gemüse wegzuwerfen, sagt Heymann. Er kritisiert nicht nur die wirtschaftlichen Verluste. "Es ist absurd, was einfach vergammelt und an Artenvielfalt verlorengeht."

Um die Verluste auf seinen Feldern so gering wie möglich zu halten, arbeitet der 33-Jährige mit Brumsack und Krakowski zusammen. Sie holen die verschmähte Ernte kiloweise vom Feld und verwandeln zum Beispiel die vom Hagel verunstaltete Zucchiniernte in "Kaltes Zucchini-Mandel-Süppchen mit Basilikumöl".

Bei Handelsketten wird Landwirt Heymann seine kulinarischen Sonderlinge nicht los. Dreibeinige Möhren und schiefe Zucchini bedeuten schlicht mehr Arbeit: Kartoffeln mit Beulen passen nicht in die modernen Schälmaschinen, krumme Gurken lassen sich schlechter stapeln. Die teils kuriosen Formen kommen auf natürliche Art zustande. Wachsen Möhren dicht beieinander, umwinden sie sich gegenseitig. Oder sie verzweigen, wenn sie auf dem Weg nach unten auf ein Hindernis wie einen kleinen Stein treffen.

EU hat nichts gegen krumme Gurken

Gesetzlich vorgeschrieben ist das Gemüse-Casting nicht. So wurde die "Verordnung zur Festsetzung von Qualitätsnormen für Gurken", die einst die exakte Krümmung bei Gurken regelte und vielen als Paradebeispiel für den Bürokratiewahn der EU galt, 2009 abgeschafft. Folgen hatte das allerdings kaum.

Denn die großen Handelsketten haben eigene Vorgaben für die genaue Form, Farbe und Größe von Gemüse. "Jetzt gibt es einfach eine eigene Aldi-Norm, Lidl-Norm und Rewe-Norm", sagt Autor Thurn. "Die Bauern sind verzweifelt, denn das hat ihre Situation eher noch komplizierter gemacht."

Um das Gemüse loszuwerden, bietet mancher Landwirt bucklige Kürbisse auf Wochenmärkten günstiger an, spendet an Hilfsprojekte oder lädt Städter zur Gratis-Kartoffelnachlese aufs Feld - in der Regel ein Verlustgeschäft. Den wenigsten gelingt es, Geld mit dem natürlich gewachsenen Gemüse zu verdienen. Brumsack und Krakowski aber bekommen viele Anfragen fürs Catering. Was für die beiden Produktdesignerinnen als Projekt ihrer Abschlussarbeiten zum Thema Lebensmittelverschwendung gedacht war, ist mittlerweile zum Vollzeitjob geworden.

"Solange die Händler denken, dass Verbraucher kein krummes Gemüse wollen, werden sie es nicht ins Sortiment nehmen", sagt Thurn. Culinary Misfits wagt das Geschäft mit den kurios geformten Lebensmitteln. Im kommenden Jahr wollen die beiden Unternehmerinnen einen eigenen Laden in Berlin eröffnen und beweisen, dass es mit dem richtigen Marketing auch schiefe Gemüse-Sonderlinge in die Küchen der Verbraucher schaffen können.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Klasse
Chatzi 25.12.2012
Ich würde das sofort unterstützen!!!
2. Wie wir in unserem saten LAnd mit Lebensmitteln umgehen
prontissimo 25.12.2012
Zitat von sysopNur makelloses Gemüse verkauft sich gut - deswegen schaffen es krumme Gurken und dreibeinige Karotten nicht in den Supermarkt. Ein Teil der deutschen Ernte landet deshalb auf dem Müll. Zwei Berlinerinnen wollen beweisen, dass aus der Ausschussware ein begehrtes Produkt werden kann. Lebensmittel: Wie aus Ausschussware ein Erfolgsmodell werden kann - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/lebensmittel-wie-aus-ausschussware-ein-erfolgsmodell-werden-kann-a-867249.html)
ist abartig. Aber auch das dürfte aufgrund der hirnrissigen Werbung alternativlos sein. Westerwelle hatte mit seinem Dekadenzvorwurf nur die falschen adressiert. Ein Glück, dass ich nicht in einer Großstadt lebe wo ich diesen Schwachsinn mitmachen muss.
3. Ein Skandal
news@adam-hg.de 25.12.2012
Fast die Hälfte der angebauten Lebensmittel landet in den Industrienationen auf dem Müll. Dies ist ein Skandal, wenn man bedenkt, dass gar nicht so weit von uns weg Menschen verhungern und auch im eigenen Land viele sich das Obst und und Gemüse aus dem Supermarkt nicht leisten können und sich an den Tafeln ernähren. Die Idee der beiden Damen finde ich toll. Sie kann aber nur ein Anfang sein. Das Bewusstsein der Allgemeinheit muss sich ändern, sonst bleibt die Idee leider eine Randerscheinung.
4.
moi1 25.12.2012
Zitat von prontissimoist abartig. Aber auch das dürfte aufgrund der hirnrissigen Werbung alternativlos sein. Westerwelle hatte mit seinem Dekadenzvorwurf nur die falschen adressiert. Ein Glück, dass ich nicht in einer Großstadt lebe wo ich diesen Schwachsinn mitmachen muss.
Da ich in einer leidenschaftlichen Schrebergärtnerfamilie groß geworden bin waren und sind "verschrumpelte" Gemüse und Obst an der Tagesordung gewesen (und sind es immer noch). Der Dekadenzvorwurf kommt von den Dekatentesten überhaupt, da stimme ich zu. Die allermeisten sind aber doch verdammt nah dran. Bloß kein Außenseiter oder Sonderling sein, immer schön mit dem Strom schwimmen.
5.
fuzzi-vom-dienst 25.12.2012
Zitat von prontissimoist abartig. Aber auch das dürfte aufgrund der hirnrissigen Werbung alternativlos sein. Westerwelle hatte mit seinem Dekadenzvorwurf nur die falschen adressiert. Ein Glück, dass ich nicht in einer Großstadt lebe wo ich diesen Schwachsinn mitmachen muss.
Das hat nix mit Großstadt zu tun, sondern mit der allgemeinen deutschen Haltung. Als wir vor zwei Jahren in Rom waren, gabs im ganz normalen Supermarkt ganz normal verpackt Kiwis zu kaufen, die Sie hier überhaupt nicht anbieten könnten: "siamesische Zwillinge" en masse, verkrümmte Früchte, große, kleine usw. War ein bisschen ungewohnt für uns, aber wir haben voll reingehauen! Und Rom ist ja nun wahrlich kein "Kaff"!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Konsum
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 37 Kommentare