Lebensmittelindustrie Rewe-Chef geißelt Discount-Wahn

Rewe-Chef Caparros geht mit der eigenen Branche hart ins Gericht: Nirgends sei der Billig-Wettbewerb so ausgeprägt wie bei uns, sagt der Boss von Deutschlands zweitgrößtem Lebensmittelhändler - und plädiert für mehr Nachhaltigkeit in der Lebensmittelindustrie.

Von Nils Klawitter

DPA

Köln - So viel Selbstkritik war selten. Zur Eröffnung der weltgrößten Lebensmittelmesse Anuga in Köln hatten die Veranstalter vergangenen Freitag zu einem brancheninternen Abendessen in den Rheinterrassen geladen. Auch Alain Caparros trat dort auf. Der Chef von Deutschlands zweitgrößtem Lebensmittelhändler Rewe (Penny, toom, Comet) sollte über Nachhaltigkeit sprechen. Doch statt eines netten kleinen Toasts vor den Jacobsmuscheln und der Ochsenschulter geriet seine Rede zu einer Abrechnung mit dem Discountwahn der eigenen Branche.

In keinem anderen Land, so weist Caparros Redemanuskript aus, sei der Marktanteil der Discounter höher. Nirgendwo sei man so preisfixiert wie in Deutschland. Und wer ist Schuld daran? "Wir selbst", so Caparros, dessen offene Worte für merkliches Erstaunen unter den anwesenden Lebensmittelmanagern sorgten. Wir, damit meint der Rewe-Chef Handel und Ernährungsindustrie. "Wir selbst haben an der Erziehung vieler, vieler Verbraucher zu gnadenlosen Schnäppchen-Jägern mitgewirkt."

Der "mörderische Preiswettbewerb" mit bislang zehn Preissenkungswellen in diesem Jahr sei kein zukunftsfähiges Geschäftsmodell, sondern Wertvernichtung. Da inzwischen selbst die Discounter (zu Rewe gehört der Billigableger Penny) Umsatz einbüßten, könne es so nicht weitergehen. "Wir müssen endlich zur Besinnung kommen", so Caparros fast flehentlich. Der Weg aus dieser Preisspirale nach unten sei Nachhaltigkeit - nur darüber könne es gelingen zu "verantwortungsvollen", also höheren Preisen zu kommen.

Nachhaltigkeitsaktivismus kommt nicht von ungefähr

Das erstaunt - denn bislang haben viele Konzerne das Thema Nachhaltigkeit achtlos an die PR-Abteilungen abgeschoben. Man machte hier bei einem Ökoprojekt mit und sparte dort ein wenig Abfall - zu einer Reorganisation des Kerngeschäfts unter ökologischen und sozialen Gesichtspunkten war aber kaum ein Unternehmen bereit.

Das soll sich jetzt ändern: Caparros will nun statt mit Marketing oder "irgendwelchen Gimmicks" mit Projekten überzeugen: Mithilfe von ausgewählten Vertragslandwirten sei die Pestizidbelastung um über 20 Prozent gesunken, Strom beziehe Rewe seit 2008 zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien. Bis 2015 soll der CO-2-Ausstoß des Konzerns um 30 Prozent sinken - deutlich stärker als bei den Konkurrenten Metro und Edeka.

Fotostrecke

11  Bilder
Lebensmittel: Was wirklich drin ist

Der Nachhaltigkeitsaktivismus kommt nicht von ungefähr: Das Klima-Thema müsse man besetzen, bevor Journalisten kämen oder Politiker es regelten, sagte auch Matthias Berninger - und der muss es wissen. Berninger war selbst mal Politiker und sorgte sich als Staatssekretär unter der grünen Umweltministerin Renate Künast um fettleibige Kinder und Lebensmittelkennzeichnung. Jetzt lobbyiert er ausgerechnet für den US-Süßwarenmulti Mars als "Global Head of Public Policy" gegen die Ampelkennzeichnung auf Lebensmitteln, die besonders Süßwarenhersteller treffen würde.

Bei Mars habe er, so Berninger, "schmerzhafte Veränderungen" angestoßen. Sie betreffen etwa die Kakaobeschaffung: Man habe sich gegen den Industrietrend gestellt und wolle sich für bessere Produktionsbedingungen in Erzeugerländern wie der Elfenbeinküste und Ghana einsetzen. Von dort kommen immer wieder Berichte über Kinderarbeit auf den Plantagen. Wichtig sei, dass die gesamte Branche "konzertiert" handele und sich auf Standards einigt, statt in einen "CSR-Wettbewerb" um die besseren Siegel einzutreten, so Berninger.

Formfleisch-Kommission soll Siegel vergeben

Vielleicht sagt er das auch deshalb, weil Mars sich mit der "Rainforest Alliance" einen ziemlich fragwürdigen Partner ausgesucht hat. Die industrienahe Organisation, die auch mit McDonalds arbeitet, verteilt ihr Siegel etwa für Kaffee schon dann, wenn nur ein Teil der Produktion aus zertifizierten Betrieben stammt. Bei Pestiziden ist nicht mehr vorgesehen, als die bestehenden Gesetze einzuhalten. Im Gegensatz zu Fairtrade hält die US-Organisation auch nichts von existenzsichernden Mindestpreisen.

Tatsächlich könnte die Unübersichtlichkeit im großen Moral-Monopoly der vielen Label und Qualitätssiegel in Zukunft noch größer werden. Denn in einem Beitrag für die "Lebensmittelzeitung" hat Eckhard Uhlenberg (CDU), Minister für Landwirtschaft und Verbraucherschutz in NRW, noch ein Siegel ins Spiel gebracht: Das Zeichen "Deutsches Lebensmittelbuch Qualität" sollten alle Hersteller in Europa nutzen können, die sich an die Standards der Deutschen Lebensmittelbuchkommission hielten - schlägt der Verbraucherminister vor.

Dieser Vorschlag ist grotesk: Denn dabei handelt es sich ausgerechnet um die Kommission, die sich zwar aus Verbraucherschützern, Wissenschaftlern, Industrievertretern und Verwaltungsleuten zusammensetzt. Sie tagt aber im Verborgenen, es gilt strengste Verschwiegenheit und diskutiert wird über bestimmte Produkte mitunter über Jahre. Dieser Kommission sind dann so verbrauchertäuschende Begriffe wie "Formfleisch-Schinken" für aus Fleischteilen zusammengeklebter Schinken zu Verdanken - der erfolgreichen Lobbyarbeit der Fleischindustrie sei Dank. Gewöhnliche Kalbsleberwurst darf so heißen, obwohl die Leber vom Schwein stammt und der Kalbfleischanteil verschwindend gering ist. So eine Kennzeichnung, so Uhlenberg allen Ernstes, würde gerade in der Debatte um Imitat-Produkte "für Klarheit sorgen".

Das zeigt: In Sachen Nachhaltigkeit und Transparenz steht die Branche noch ganz am Anfang.

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
inci 14.10.2009
1. ...jeden tag ein bißchen besser?
Zitat von sysopRewe-Chef Caparros geht mit der eigenen Branche hart ins Gericht: Nirgends sei der Billig-Wettbewerb so ausgeprägt wie bei uns, sagt der Boss von Deutschlands zweitgrößtem Lebensmittelhändler - und plädiert für mehr Nachhaltigkeit in der Lebensmittelindustrie. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,655039,00.html
plädieren kann man viel, sagt aber noch nix über konkretes. besser wäre er plädiert nicht nur, sondern handelt auch, und wenn er schon dabei ist, kann er sich gleich auch mal für nachhaltigkeit bei den gehältern in der branche einsetzen.
tomu1 14.10.2009
2. Von wegen Nachhaltigkeit
Rewe-Chef Capparos geht es nicht um Nachhaltigkeit, sondern um Gewinne. Discount bedeutet niedrige Produktmargen, das ist es was den Herrn stört. Wenn ihm das Lebensmittel-Geschäft zu hart ist, soll er sich gefälligst eine andere Branche suchen. Und nicht hinterhältig nach mehr angeblicher Nachhaltigkeit verlangen. Was ist das überhaupt Nachhaltigkeit im konventionellen Lebensmittelgeschäft? Niemend hintert ihn daran eine Bio-Supermarktkette aufzubauen, da hat er dann seine angebliche Nachhaltigkeit. Ich kann dieses verlogene Managergeschwätz nicht mehr hören!
ich_bins, 14.10.2009
3. Labersack
Dass ich für wenig Geld schlechte Qulität bekomme, ist das eigentlich klar. In Deutschland bekomme ich für viel Geld aber auch schlechte Qualität. Warum sollte ich viel Geld in schlechte Lebensmittel stecken? Das soll mir dieser geleckte Typ mal erklären!
lordxeen 14.10.2009
4. Diskont
Wo ist das Problem ? Ist es ein Märchen, daß höhere Preise im Supermarkt an irgendwelche Ernehelfer oder Bauern weitergegeben würden. Allenfalls Herr Caparros würde sich evt. einen weiteren Landsitz oder Auto oder Villa oder was weiß ich kaufen. Im Grunde genommen ist die Lebensmittelbranche die EINZIGE Branche, wo der Wettbewerb so funktioniert wie er soll - nämlich zu Gunsten des Verbrauchers. Ganz anders die Gesundheitsbranche (wo es strukturbedingt keinen echten Wettbewerb geben kann)...
niemayer, 14.10.2009
5. So ein Schwätzer...
... selbstverständlich will er höhere Preise, um höhere Gewinne zu erzielen - nicht um Umweltschutz, Gehälter oder Lieferantenpreise zu erhöhen. Und um die Nennung des (in der Wirtschaftswissenschaft wohlbekannten) Grund, warum die Lebensmittelpreise ins bodenlose fallen, drückt er sich lieber: Die Lebensmittelpreise (und nicht nur die) sind vollkommen intransparent, kein Konsument erhält Informationen, die ihm schlüssig begründen könnten, warum Schokolade A 0,69€ und Schokolade B 2,59€ kostet, obwohl doch beide laut gesetzlich vorgeschriebener Inhaltsangabe das gleiche in ähnlichen Gewichtsanteilen enthalten. Anstelle dümmlicher Marken-Werbung würde es schon ganz konkreter Benennung von Unterschieden bedürfen, um den Verbraucher zum Kauf des jeweils teureren Produkts zu bewegen. Also, Herr Caparros, nun schreiben sie doch mal hier ein paar sachliche Argumente auf, warum z.B. "Rewe Feine Welt"-Schokolade mehr das mehrfache von z.B. einem praktisch identischen Produkt der Firma Ritter kostet...? Tatsache ist: Sachliche Argumente für höhere Preise werden nicht genannt, weil es sie nicht gibt. Wären die Supermärkte tatsächlich bereit, rechtsverbindlich höherwertige Zutaten, konkrete benannte Konditionen für Lieferanten und Mitarbeiter usw. zu benennen, dann gäbe es vielleicht noch so etwas wie ein "höherpreisiges" Marktsegment. So aber kaufe ich doch selbst als nicht armer Mensch lieber beim Discounter. (Ach ja, und bei Rewe sehe ich übrigens auch nur noch Billigarbeitskräfte von Sub(-sub-sub)Unternehmen die Regale auffüllen. Da machen die Aldi-Mitarbeiter einen besser bezahlten und ausgebildeten Eindruck...)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.