Offener Brief: Bündnis drängt Schäuble zu Kampf gegen Nahrungsspekulanten

Von

Zwölf Nichtregierungsorganisationen erhöhen den Druck auf Finanzminister Schäuble. Die Regierungen sollen härter gegen die Spekulationen mit Nahrungsmitteln vorgehen. Die Forderung von Welthungerhilfe und Co.: "Stoppen Sie diesen Wahnsinn!"

Sojabohnenernte in Brasilien: "Stoppen Sie den Wahnsinn!" Zur Großansicht
REUTERS

Sojabohnenernte in Brasilien: "Stoppen Sie den Wahnsinn!"

Berlin - Brüssel will die Finanzmärkte strenger regulieren - allerdings gehen die Vorschläge der neuen MiFID-Richtlinie vielen nicht weit genug. Zwölf namhafte Organisationen haben Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble jetzt in einem Offenen Brief aufgefordert, sich stärker gegen exzessive Nahrungsmittelspekulationen einzusetzen: "Sie haben kürzlich zur Deregulierung der Finanzmärkte gesagt: 'Alle haben bei diesem Wahnsinn mitgemacht, ich auch.' Wir bitten Sie: Tragen Sie dazu bei, diesen Wahnsinn jetzt zu stoppen!"

Zu den Exzessen der ungebändigten Finanzmärkte gehörten auch die Spekulationen an den Rohstoffterminbörsen, heißt es in dem Brief. Der Handel diene schon lange nicht mehr der zulässigen Preisfindung. "Die Warenterminmärkte werden inzwischen von Hedgefonds, Banken, Investmentfonds und Versicherungen dominiert, die in völlig neuer Weise an diesen Märkten auf die Preise von Weizen, Soja oder Mais wetten." In der Folge würden die Ausschläge an den Börsen stärker, die Märkte destabilisiert, und durch hohe Lebensmittelpreise die Hungerkrisen verschärft.

Unterzeichnet haben den Brief die Verantwortlichen von zwölf der wichtigsten Nichtregierungsorganisationen, die sich mit Nahrungsmitteln beschäftigen: Attac, Campact, Foodwatch, die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), die Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB), Medico International, Misereor, Oxfam Deutschland, Südwind, Terre des Hommes, Weed und die Welthungerhilfe.

"Machen Sie von Ihrem Einfluss Gebrauch!"

Die EU-Richtlinie sieht vor, dass die Rohstoffterminmärkte effektiv reguliert werden, um Spekulation einzudämmen. Die Organisationen weisen aber auf "gefährliche Schwächen" des Ratsvorschlags hin. Sie appellieren an Schäuble, sich für eine Regulierung auch der so genannten Over-the-counter-Geschäfte (OTC) einzusetzen. Diese außerhalb der Börse abgeschlossenen Verträge - zum Beispiel über Rohstoffe wie Weizen oder Mais - entziehen sich tatsächlich weitgehend der öffentlichen Kontrolle und sie sind nicht Teil der vorgeschlagenen EU-Regulierung.

"Machen Sie von ihrem Einfluss als deutscher Finanzminister Gebrauch", fordern die Unterzeichner, "überlassen Sie das Feld nicht ein weiteres Mal den Interessen der Finanzlobby". Die zwölf Organisationen machen sich schon seit langem dafür stark, die Spekulation mit Nahrungsmitteln einzudämmen. In E-Mail-Aktionen der Bündnisorganisationen an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble haben bislang mehr als 150.000 Bürger die Forderung unterstützt.

In Deutschland haben verschiedene Kampagnen schon Wirkung gezeigt: So verzichten Commerzbank und die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) bei ihren Produkten künftig auf Investments in Agrarrohstoffe wie Mais, Weizen, Soja und Kakao. Auch die Deutsche Bank hat angekündigt, im laufenden Jahr keine neuen, an der Börse gehandelten Anlageprodukte zu emittieren, die auf dem Handel mit landwirtschaftlichen Rohstoffen wie Getreide oder auf Wetten auf die Preisentwicklung von Grundnahrungsmitteln basierten. Einen vollständigen Ausstieg aus dem Geschäft lehnte die Bank allerdings ab.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. naiv
Sabi 29.10.2012
Hier sind schon wieder leider nur Naivlinge am Werk ! Weizen , Fleisch, Kakao, Pflanzenöl, ... alles wird an der Börse gehandelt und zwar hauptsächlich in Wall Street. Wollen popelige NGOs USA diktieren , wie sie mit Waren handeln ?
2.
moev 29.10.2012
Zitat von sysop"Stoppen Sie diesen Wahnsinn!"
Meinen die damit die Nahrungsmittelhilfen in Gegenden in den einfach zu viele Menschen leben? Damit dann noch mehr Menschen dort leben die dann noch mehr Hilfen brauchen damit dann dort noch mehr ...
3. Eine hervorragende
eisbaerchen 29.10.2012
Zitat von sysopZwölf Nichtregierungsorganisationen erhöhen den Druck auf Finanzminister Schäuble. Die Regierungen sollen härter gegen die Spekulationen mit Nahrungsmitteln vorgehen. Die Forderung von Welthungerhilfe und Co.: "Stoppen Sie diesen Wahnsinn!" Lebensmittelspekulation Oxfam und Co fordern von Schäuble Regulierung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/lebensmittelspekulation-oxfam-und-co-fordern-von-schaeuble-regulierung-a-863809.html)
Kampagne! Es ist geradezu widerlich, wie die Casino-Kapitalisten mit den Grundbedürfnissen der Menschheit spekulieren! Es wird Zeit, das "freie Spiel der freien Märkte" zu beenden! Mit Homo Sapiens funktioniert das nicht!!
4. Die größten dieser Abmelker von Bauernarbeit
spiekr 29.10.2012
sind in Steueroasen "steuerpflichtig". Diese gehören konzertiert angegriffen. Ein Verbot bei uns bringt nichts. Wann fängt die EU endlich an, ihre mit hohen Kosten aufrechterhaltene Gemeinschaft anstatt für Gurkenstandard gebündelt gegen Schmarotzerstaaten zu richten?
5. Alles wider besseren Wissens?
cruxxx 29.10.2012
Schon merkwürdig, diese fast religös-dogmatisches Aktivitäten. Die ganze Kritik an Nahrungsmittelspekulation basiert auf wissenschaftlich unhaltbaren Überlegungen. Hier werden anscheinend von einigen NGOs Feindbilder gepflegt, auch wenn man damit letztlich sogar den Hunger verschärft! Man muss sich schon fragen, ob den Aktivisten überhaupt etwas an der Bekämpfung des Hungers liegt, oder ob ihnen andere Ziele wichtiger sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Hunger in der Welt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 68 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Foodwatch-Report: Wie die Spekulanten die Preise treiben