Niedrige Zinsen Lebensversicherer bitten Finanzaufsicht um Hilfe

Mehrere Lebensversicherungen haben offenbar Probleme, ihre Zinsversprechen zu erfüllen. Laut "Süddeutscher Zeitung" haben mehr als zehn Gesellschaften die Finanzaufsicht BaFin um Unterstützung gebeten. Sie wollen ihren Kunden demnach weniger Gewinn gutschreiben als vorgeschrieben.


München - Das niedrige Zinsniveau macht den deutschen Lebensversicherern zu schaffen. Einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge haben derzeit mehr als zehn Gesellschaften Schwierigkeiten, jene Erträge zu erwirtschaften, die sie ihren Kunden versprochen haben. Die Lebensversicherer hätten deshalb bei der Finanzaufsicht BaFin beantragt, die Vorschriften zur Beteiligung der Kunden an den Gewinnen zweitweise auszusetzen. Laut "SZ" wollen sie nicht mehr 75 oder 90 Prozent ihres Ertrags für die Kunden reservieren, sondern deutlich weniger.

Genehmigt die BaFin die Anträge, wäre es eine Entlastung auf Zeit. Denn später müssten die Gesellschaften das Geld, was sie nun einbehalten würden, nachzahlen. Der Hilferuf zeigt aber, wie angespannt die Lage bei einigen Versicherern ist. Weil die Notenbanken die Leitzinsen auf Werte unter einem Prozent gesenkt haben, haben die Gesellschaften Probleme, Verzinsungen von drei bis vier Prozent zu erwirtschaften, die sie ihren Kunden in guten Jahren versprochen haben.

Laut "SZ" sind vor allem kleine und mittlere Anbieter betroffen, die Marktführer seien nicht dabei. Die BaFin wollte die Angaben auf Anfrage der Zeitung nicht bestätigen. Allerdings hieß es von der Behörde, die Aussetzung der Mindestzuführungsverordnung sei ein erprobtes Mittel, um kurzfristige Probleme zu überbrücken. Den Kunden entstehe dabei kein Schaden.

Die Gesellschaften haben auch andere Methoden, ihre Lage zu verbessern. Einige weigern sich etwa, Kunden mit einer Zinsgarantie von vier Prozent die Schlussüberschussanteile auszuzahlen, wenn die Police fällig wird. Allianz und Ergo haben zudem Verträge ohne lebenslange Zinsgarantien entwickelt. Doch laut der Rating-Agentur Assekurata ändert das wenig an den Problemen: "Die Situation der Lebensversicherer entspannt sich nicht", sagte Assekurata-Chef Reiner Will der "SZ".

cte

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 102 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
einwerfer 27.08.2013
1. Man könnte ja auch mal
darüber nachdenken, die Ausschüttungen an die Aktionäre zu reduzieren. Die haben nämlich keine Gewinnzusage, während die Kunden eine haben.
ergoprox 27.08.2013
2.
Zitat von sysopMehrere Lebensversicherungen haben offenbar Probleme, ihre Zinsversprechen zu erfüllen. Laut "Süddeutscher Zeitung" haben mehr als zehn Gesellschaften die Finanzaufsicht BaFin um Unterstützung gebeten. Sie wollen ihren Kunden demnach weniger Gewinn gutschreiben als vorgeschrieben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/lebensversicherer-rufen-bafin-um-hilfe-a-918763.html
Ach oh Wunder. Jaja, die ganzen ach so toll wirtschaftenden "Privaten"...war wohl nix mit Zinsen, wenn der Staat nicht bereit ist sich zu Höchsätzen weiter zu verschulden.
bigteddy 27.08.2013
3.
Zitat von sysopMehrere Lebensversicherungen haben offenbar Probleme, ihre Zinsversprechen zu erfüllen. Laut "Süddeutscher Zeitung" haben mehr als zehn Gesellschaften die Finanzaufsicht BaFin um Unterstützung gebeten. Sie wollen ihren Kunden demnach weniger Gewinn gutschreiben als vorgeschrieben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/lebensversicherer-rufen-bafin-um-hilfe-a-918763.html
Nun, das ist natürlich eine große Überraschung. Des Deutschen liebstes Kind ist in Gefahr. Wer hätte das nur gedacht. Was für eine Erkenntnis, Geld entsteht doch nicht einfach so. Auch nicht für den Kleinsparer. Willkommen im echten Leben. Bin gespannt, ob die Reaktionären im Land jetzt den Rettungsschirm für die deutschen Lebensversicherer fordern.
Bezahler 27.08.2013
4. Bombe ich hör Dir ticken.
Klar,das bei den ersten Versicherungen das Hemd so langsam kurz wird. Sollte doch der Garantiezins bereits schon vergangenen Dezember gesetzlich gesenkt werden! Aber vorausschauende Wahlkämpfer haben das verhindert. Was soll jetzt die Panikmache? Nach der Wahl wird abgesenkt;und zwar völlig unabhängig davon wer dann dran ist. Auf diese Weise haben dann auch die kleinstkapitalistischen Versicherungssparer einen beträchtlichen Teil zur €-Rettung beizutragen.
bold73 27.08.2013
5. gibt es eine Kontonummer?
Ich würde gerne den armen Versicherungen etwas spenden!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.