Leere Lager Ölpreis klettert erneut über 70 Dollar

Noch ist unklar, wann die Wirtschaft in Schwung kommt - doch der Ölpreis zieht schon wieder an. Die US-Sorte WTI kostete an der Rohstoffbörse erneut mehr als 70 Dollar pro Fass. Händler verwiesen auf die sich leerenden Lager.

Ölförderung (in Bahrain):
AP

Ölförderung (in Bahrain):


Singapur - Der Ölpreis gilt als wichtiger Indikator für die Konjunktur. So gesehen steht es um die Weltwirtschaft nicht mehr allzu schlecht. An den Rohstoffmärkten ist der Preis für US-Öl zeitweise über die Marke von 70 Dollar geklettert. Die Sorte WTI verteuerte sich um mehr als fünf Dollar pro Barrel (159 Liter)

Händler nannten als Grund die Aussicht auf ein Abschmelzen der Ölreserven. Mit anderen Worten: Die Lager beginnen sich zu leeren. Die jüngste Schätzung des American Petroleum Institute (API) zu den Lagerbeständen in den USA deute auf einen Rückgang der Ölreserven in der größten Volkswirtschaft der Welt hin, hieß es von Experten.

Im asiatischen Handel stand der Preis für US-Öl am Mittwochmorgen bei 69,82 Dollar. Der Preis für Rohöl der Nordseesorte Brent schaffte sogar dauerhaft den Sprung über die Marke von 70 Dollar und notierte bei 72,67 Dollar.

Der Kurs des Euro hat sich dagegen stabil über der Marke von 1,41 Dollar gehalten. Im frühen Handel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,4138 Dollar. Damit kostete ein Dollar 0,7072 Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,4101 festgesetzt.

Die Gemeinschaftswährung profitiere von dem überraschend starken Anstieg des ZEW-Konjunkturindikators vom Vortag, hieß es von Händlern. Das habe den Euro vorerst über der Marke von 1,41 Dollar gehalten. Ein hoher Euro-Kurs bedeutet, dass das in Dollar gehandelte Öl für die Verbraucher in Europa noch verhältnismäßig günstig ist.

wal/dpa



Forum - Was tun gegen zu hohe Energiepreise?
insgesamt 354 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Klo, 04.08.2009
1.
Zitat von sysopZu wenig Anbieter, hohe Barrieren und einseitige Förderung: Laut Monopolkommission gibt es auf dem deutschen Strom- und Gasmarkt immer noch keinen funktionierenden Wettbewerb. Wie kann man zu hohe Energiepreise verhindern?
Wechseln zu Ökostromanbietern. Meine Stromrechnung ist seither um fast 1/3 gefallen. Das Klo.
Teoem 04.08.2009
2.
Zitat von sysopZu wenig Anbieter, hohe Barrieren und einseitige Förderung: Laut Monopolkommission gibt es auf dem deutschen Strom- und Gasmarkt immer noch keinen funktionierenden Wettbewerb. Wie kann man zu hohe Energiepreise verhindern?
na was für eine überraschung. da unsere politiker eher an hohen gewinnen der stromproduzenten interessiert sind, wird sich an den preisen nichts ändern, es sei denn sie werden erhöht.
Garibaldi, 04.08.2009
3. Nichts neues.
Da braucht man keine Monopolkommission um diese Mißstand zu erkennen. Jeder weiss es, jeder zahlt. Ärgerlich nur dass diese offensichtliche Korruption der Politik ohne Folgen bleibt.
mstylz 04.08.2009
4. die liebe energie und deren lobbyisten
das würde ich auch gerne wissen.aber die argumente dagegen sind ja so "ironiemodus online " stichhaltig und nachvollziehbar "ironiemodus offline". auf diversen onlineangebotsseiten zu stöbern bringt jetzt auch für den gemeinen verbraucher zwar schon ein wenig aber der durchbruch schaut anders aus...bzw. würde.
Hovac 04.08.2009
5. Lobby
Alle wissen es, nichts passiert. Warum auch, ist bei Pharmaherstellern, unnd vielem anderem ja auch nicht anders.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.