Leerverkaufsverbot aufgehoben: Zocken in Frankreich wieder erlaubt

In Frankreich dürfen Anleger wieder auf fallende Kurse setzen - auch bei Finanzaktien. Die Börsenaufsicht des Landes hat das sogenannte Leerverkaufsverbot auslaufen lassen, das erst im vergangenen Sommer eingeführt worden war. Die Lage an den Märkten sei wieder entspannt, lautet die Begründung.

Börse in Paris: Leerverkäufe für alle Aktien wieder erlaubt Zur Großansicht
Getty Images

Börse in Paris: Leerverkäufe für alle Aktien wieder erlaubt

Paris - Das Leerverkaufsverbot war so etwas wie ein Tritt auf die Notbremse: Während der Börsenturbulenzen im vergangenen Sommer hatte die französische Börsenaufsicht AMF das hoch spekulative Handeln mit Aktien der Großbanken BNP Paribas, Société Générale und acht weiteren Titeln untersagt. Das Verbot war nach einer Verlängerung im November am 10. Februar ausgelaufen - wegen der "entspannteren Marktlage" seien Leerverkäufe wieder erlaubt, teilte die AMF am Montag mit.

Das Ende des Leerverkaufsverbots hatte zu Verwirrung unter den Händlern geführt. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete am Montagmittag unter Berufung auf Finanzkreise, das Verbot sei bereits am Wochenende ausgelaufen. Die AMF und andere amtliche Stellen wollten sich dazu aber zunächst nicht äußern. Erst später gab es eine offizielle Bestätigung. Auch Belgien hob nun sein Verbot auf, führte allerdings zugleich eine Meldepflicht für Leerverkäufe von Finanztiteln ein.

Bei Leerverkäufen leiht sich ein Investor Aktien eines Unternehmens, um sie gleich weiter zu verkaufen. Der Investor hofft dabei auf fallende Kurse, so dass er die Papiere vor dem Rückgabetermin billiger zurückkaufen und die Differenz als Gewinn einstreichen kann. Gerade Aktien von Banken werden von risikofreudigen Investoren genutzt, um auf die Wirtschaftskraft eines Landes zu spekulieren.

Neben Frankreich hatten Anfang August auch Spanien, Italien und Belgien ein Leerverkaufsverbot verhängt. Hedgefonds hatten sich dann aber neue Handelsplätze gesucht, um von der Finanzkrise zu profitieren, etwa in den USA und in Großbritannien.

In Deutschland sind Leerverkäufe grundsätzlich erlaubt, allerdings nur wenn der Verkäufer die Papiere auch tatsächlich vorhält. Verboten sind lediglich sogenannte ungedeckte Leerverkäufe, bei denen der Verkäufer sich die Aktien oder Staatsanleihen nicht einmal geliehen hat.

Für alle - also auch durch vorheriges Leihen gedeckte - Leerverkäufe von Bank- und Versicherer-Aktien hat die Finanzaufsicht BaFin zudem 2010 eine Meldepflicht erlassen.

nck/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in Frankreich
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite