Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Umstrittene Marketingaktion mit Shell: Lego reagiert auf Greenpeace-Kritik

PR-Aktion von Shell und Lego (auf der Website des Ölkonzerns): Vertrag beendet Zur Großansicht
Shell

PR-Aktion von Shell und Lego (auf der Website des Ölkonzerns): Vertrag beendet

Marketing-Supergau für Lego: Mit einem Video zum Untergang einer Legolandschaft mit Ölplattform setzte Greenpeace den Spielzeughersteller massiv unter Druck. Einen PR-Deal mit Shell wollen die Dänen nun nicht mehr verlängern.

Kopenhagen - Lego und Shell wollten mit einer gemeinsamen Kampagne Kunden anlocken. Autofahrer, die an Shell-Tankstellen 30 Liter Super oder mehr tankten, erhielten als Bonus Lego-Rennautos. Die Kritik der Organisation Greenpeace an der Kampagne war vernichtend, im wahrsten Sinne des Wortes: Mehr als fünf Millionen Menschen weltweit haben seit Juli ein Greenpeace-Video auf YouTube angeschaut, in dem eine Lego-Landschaft mit einer Ölplattform, Eisbären und Eishockey spielenden Kindern zu sehen ist - die langsam in Öl ertrinkt. Jetzt wurden der Druck der Anti-Promotion und der damit einhergehende Imageschaden offenbar zu groß. Lego jedenfalls beendet die Zusammenarbeit mit Shell.

An den Tankstellen des niederländisch-britischen Konzerns werde es keine Lego-Autos mehr geben, und das Shell-Logo auf Spielsachen von Lego werde es nicht mehr geben, sagte Lego-Chef Jørgen Vig Knudstorp laut der dänischen Zeitung "Politiken". Nach Greenpeace-Informationen endet der Vertrag in 18 Monaten, er soll einen Wert von umgerechnet rund 81 Millionen Euro haben. Lego wollte sich laut Nachrichtenagentur AP nicht zu den Details des Vertrags äußern, auch nicht dazu, wann die Vereinbarung ausläuft.

Knudstorp erklärte, die Greenpeace-Kampagne nutze Lego, um Shell anzugreifen. Das sei falsch. "Wie wir schon gesagt haben, denken wir, dass Greenpeace direkt mit Shell sprechen sollte." In dem Greenpeace-Video bleibt am Ende nur eine Shell-Flagge übrig, es erscheint der Slogan: "Shell verschmutzt die Fantasie unserer Kinder."

Mehr als eine Million Unterschriften gegen die Kampagne

Annika Jacobson von Greenpeace begrüßte die "Kehrtwende". Dies sei ein wichtiges Signal an Ölkonzerne, keine anderen Marken mehr zu nutzen, um "soziale Anerkennung" zu bekommen. Der Verzicht sei ein "Erfolg" all der Menschen, die Lego aufgefordert hatten, die Zusammenarbeit mit Shell zu stoppen. Greenpeace sammelte mit dem Video eigenen Angaben zufolge mehr als eine Million Unterschriften.

Jacobson sagte, was schon den Tabakkonzernen passiert sei, das bekämen jetzt die Ölkonzerne zu spüren. "Sie sind total abhängig davon, nicht als böse Unternehmen dazustehen. Sie sind abhängig von solchen Partnerschaften." Shell hatte in der Arktis vor der Küste von Alaska nach Öl gebohrt, das umstrittene Förderprojekt im Januar aber vorerst gestoppt. Greenpeace protestiert dagegen wegen der Risiken für die Umwelt.

Lego stand im Jahr 2004 vor der Pleite, in den vergangenen drei Jahren ist das dänische Unternehmen zum zweitgrößten Spielzeughersteller der Welt aufgestiegen. Knudstorp, der sich zuletzt wegen der Shell-Kampagne vor allem unliebsamen Fragen ausgesetzt sah, gilt als Macher des Erfolgs.

Lego steigt zum zweitgrößten Spielzeugproduzenten auf

bos/AFP/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Partnerschaft erscheint eigentlich ganz natürlich...
ickweeßjanich 09.10.2014
..schließlich werden die meisten Grundstoffe für die Legosteinherstellung aus Erdöl hergestellt. Tankstelle passt also gut. Konsequenterweise müsste Greenpeace eigentlich Legosteine verbieten wollen...könnten Imagegründe dafür verantwortlich sein, dass sie das nicht tun wollen?
2. Also da versteh einer Greenpeace????
flexier 09.10.2014
Ist denen schon aufgefallen das Lego aus Plastik ist und das ein Großteil der Rohstoffe zum erstellen von Plastik aus der Petrochemie kommen...also Öl !!!! Man kann das eine nicht verteufeln und das andere als Segen für unsere Kinder darstellen. Das ist wirklich Doppelmoral der ersten Kajüte.
3. Billige Polemik
Pless1 09.10.2014
Schade, dass so billige Polemik auch noch Erfolg hat. Nichts liegt mir ferner, als Shell oder auch Lego zu verteidigen, aber Kampagnien wie diese von Greenpeace halte ich doch für mehr als fragwürdig. Da sieht man einmal mehr, dass diese NGO auch nichts anderes ist als ein Unternehmen, das mit billigen Mitteln das Produkt "gutes Gewissen" verkauft - gegen Spenden.
4. Naja
oli h 09.10.2014
Greenpeace sollte was Shell betrifft auch ein bisschen vorsichtiger sein nach dem Brent Spar Desaster. Zwar bin ich selber auch sehr für Umweltschutz aber bei Greenpeace sieht es mir so aus als ob sie es mit den Fakten gerne mal nicht so genau nehmen wenn damit einer in ihren Augen höheren Sache gedient wird, und das finde ich bedenklich.
5. Endlich!
muenchen84 09.10.2014
hat diese unselige Allianz ein Ende, Einer der größten Umweltzerstörer koaliert mit einem Spielzeughersteller, wie unterirdisch ist DAS denn! Greenpeace hat im Gegensatz zu den Kritikern hier etwas gemacht gegen das Nicewashing von SHELL
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Freizeitpark Legoland: Jedes Extra kostet extra

Antarktis-Station "Neumayer III"


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: