Insolvenzverwalter: Zoff um Rekordhonorar für Lehman-Abwickler

Von

Bis zu 800 Millionen Euro - so viel Geld soll Insolvenzverwalter Michael Frege für die Abwicklung der deutschen Lehman-Brothers-Tochter erhalten. Das üppige Honorar sorgt für Empörung, die Linkspartei kritisiert die Summe als absurd. Doch Experten verteidigen die Rechnung.

Insolvenzverwalter Frege: Ärger mit US-Hedgefonds Zur Großansicht
DPA

Insolvenzverwalter Frege: Ärger mit US-Hedgefonds

Hamburg - Die Summe erscheint gigantisch. Bis zu 800 Millionen Euro könnte Michael Frege, der Insolvenzverwalter der deutschen Lehman-Tochter, erhalten. Die Abwicklung der Pleitebank durch den Juristen der Anwaltskanzlei CMS Hasche Sigle wäre damit mehr als 20-mal so teuer wie beim bisherigen Rekordhalter: 2010 bekam der Karstadt-Insolvenzverwalter rund 32 Millionen Euro.

Sahra Wagenknecht, Vizefraktionschefin der Linkspartei, hält die Summe für absurd. "800 Millionen Euro Honorar für die Abwicklung einer Schrottbank. Ein Arbeitnehmer, ein Mittelständler oder eine Rentnerin können darüber nur den Kopf schütteln", sagte sie SPIEGEL ONLINE. Ihr Fazit: "Wir brauchen eine Steuer von 75 Prozent für Einkommensmillionäre."

Auch der US-Insolvenzverwalter von Lehman kritisierte die in Aussicht gestellte Höhe des Honorars. "Wir sind sehr besorgt über das Gebührenniveau von 600 bis 800 Millionen Euro", sagte US-Anwalt Daniel Ehrmann. Man werde über eine andere Lösung verhandeln.

Doch bei aller verständlichen Empörung angesichts eines Honorars im dreistelligen Millionenbereich lohnt ein Blick auf die Fakten. Zum einen fällt auf, dass hier ausgerechnet US-Hedgefonds versuchen, Empörung über das Entgelt zu schüren. Sie haben im großen Stil Forderungen an die insolvente Bank aufgekauft und versuchen nun, die Vergütung des Verwalters zu drücken. Fällt dessen Honorar niedriger aus, bleibt mehr für die Investoren übrig, lautet das Kalkül.

Ein Vertreter der Hedgefonds sagte der Nachrichtenagentur Reuters, Insolvenzverwalter Frege dürfe "keine Erfolgsprämie bekommen, zumal er auch einige schlechte Entscheidungen gefällt hat, indem er Vermögenswerte unter dem Marktwert verkauft hat". Mehr als 250 Millionen Euro seien ihm nicht zuzubilligen.

Angesichts dieser widerstreitenden Interessen lohnt es, sich die Zusammensetzung des möglichen Rekordhonorars genauer anzuschauen. Dabei richtet sich die Vergütung zum einen nach der Insolvenzmasse. Der Grundsatz lautet: Je mehr Geld der Verwalter für die Gläubiger herausholt, desto höher ist seine Vergütung. Der Anteil ist dabei gestaffelt: Von den ersten 25.000 Euro gibt es 40 Prozent, von den nächsten 50.000 dann noch 25 Prozent, ab 50 Millionen Euro aufwärts stehen dem Verwalter noch 0,5 Prozent der Insolvenzmasse zu. Bei Lehman Brothers Deutschland liegt die zu verteilende Summe bei rund 15 Milliarden Euro.

"Die Summe ist plausibel"

Neben dieser Grundvergütung sieht das Gesetz Zu- und Abschläge vor. Für besonders komplizierte Fälle gibt es mehr Geld, ebenso, wenn ein insolventes Unternehmen weitergeführt werden muss und der Insolvenzverwalter faktisch den Job der Geschäftsführung übernehmen muss. Dazu kommt, dass das Geld natürlich nicht an einen einzelnen Mann gezahlt wird. Laut Freges Kanzlei sind seit 2008 rund hundert Anwälte und Experten durchgehend mit der Abwicklung der Lehman-Tochter befasst. Freges Kanzleichef Hubertus Kolster sagte, allein für die bisher geleisteten Arbeitsstunden könne CMS eine Rechnung von 215 Millionen Euro stellen. Das Verfahren werde sich aber noch mindestens zwei bis drei Jahre hinziehen.

Insolvenzrechtsexperte Heribert Hirte kann diese Rechnung nachvollziehen. "Natürlich klingt die Summe von mehreren hundert Millionen unvorstellbar. Doch wenn man den Aufwand betrachtet, ist das schon plausibel", sagte er. Er vermutet, dass die Hedgefonds versuchen, mit Hilfe einer seit diesem Jahr geltenden Gesetzesänderung Druck auszuüben.

Am 1. März trat nämlich das Gesetz zur Erleichterung der Unternehmenssanierung (ESUG) in Kraft. Es stärkt die Rechte der Gläubiger im Insolvenzverfahren. Bislang wurden die Insolvenzverwalter immer vom zuständigen Amtsgericht ausgewählt. "Künftig haben die Gläubiger mehr Möglichkeiten, darüber mitzubestimmen", sagt Hirte. "Es sieht so aus, als versuchten die Hedgefonds, das neue Recht auf das Lehman-Verfahren zu übertragen."

Die Erfolgschancen dürften aber begrenzt sein. Kanzleichef Kolster betonte, man werde sich nicht unter Druck setzen lassen. "Die Gläubiger, die von Anfang an dabei gewesen sind, sind alle hochzufrieden mit dem Verfahren."

Keine Bedeutung hat das Verfahren übrigens für die rund 50.000 deutschen Kleinanleger. Sie hatten vor dem Lehman-Crash für geschätzte 700 Millionen Euro die vermeintlich sicheren Zertifikate der Pleitbank gekauft. Die Papiere stammten meist von der niederländischen Lehman-Tochter. Doch das Insolvenzverfahren in Amsterdam stockt, bislang konnten die Anleger dort noch nicht einmal ihre Ansprüche anmelden.

Mitarbeit: Anne Seith, mit Material von dpa und Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 388 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
ewspapst 23.11.2012
Zitat von sysopBis zu 800 Millionen Euro - so viel Geld soll Insolvenzverwalter Michael Frege für die Abwicklung der deutschen Lehman-Brothers-Tochter erhalten. Das üppige Honorar sorgt für Empörung, die Linkspartei kritisiert die Summe als absurd. Doch Experten verteidigen die Rechnung. Lehman: Zoff um das Mega-Honorar für Insolvenzverwalter Frege - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/lehman-zoff-um-das-mega-honorar-fuer-insolvenzverwalter-frege-a-868939.html)
Bei solchen Beträgen regen wir uns über die Kleinigkeiten des Herrn Steinbrück auf, aber nicht über solche Herren und deren Verteidiger.
2. optional
Mehrleser 23.11.2012
Die Reaktion von Wagenknecht ist enttäuschend, hatte ich sie doch als seriös und klug eingeschätzt. Ist wohl Oskars schlechter Einfluß.
3. Gabs schon mal..
spon_2117689 23.11.2012
Zur Zeit der Fugger ging es ähnlich zu, da verdiente manch Buchhalter das 100.000 fache eines Arbeiters.. hat übel geendet, Bauernkrieg, Städtekrieg, Religionskrieg und 100 Jahre später gabs keine Börsen mehr, die Fugger und das Reich waren Pleite und die Deutschen zerstückelt, vergewaltigt und durch einen Alptraum gegangen.. wird wieder passieren, sicherlich.
4. Möge er und seine Familie an dem Geld ersticken.
deepbluediver 23.11.2012
..und unsere Politiker, die den normalen Bürger ausrauben und betrügen um solchen Leuten das Geld hinterher zuwerfen. Es wird der Tag kommen und keiner wird sie mehr wählen, dieses kriminelle Pack. Meine Familie wird jeden Wahlzettel, der in die Urne wander, ungültig machen.
5.
vanilla2611 23.11.2012
"Natürlich klingt die Summe von mehreren hundert Millionen unvorstellbar. Doch wenn man den Aufwand betrachtet, ist das schon plausibel" Aha. Plausibel in anbetracht des aufwands. Von was fuer einem plausiblen Stundenlohn reden wir hier?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Lehman-Pleite
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 388 Kommentare