Libor-Skandal bei Deutscher Bank Bericht der Finanzaufsicht belastet Jain und Ackermann

Die Deutsche Bank muss in der Affäre um Zinsmanipulationen harsche Kritik von der Finanzaufsicht BaFin einstecken. Das berichtet der SPIEGEL. Besonders im Fokus stehen der scheidende Co-Chef Jain und Vorgänger Ackermann.

Deutsche-Bank-Manager Jain (l.) und Vorgänger Ackermann: Rüffel von der BaFin
REUTERS

Deutsche-Bank-Manager Jain (l.) und Vorgänger Ackermann: Rüffel von der BaFin


Die deutsche Finanzaufsicht BaFin belastet in ihrem Abschlussbericht zur Libor-Affäre nach Informationen des SPIEGEL mehrere aktuelle und frühere Top-Manager der Deutschen Bank schwer.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 25/2015
Das Kasachstan-Komplott: Wie sich deutsche Politiker von den Millionen eines Diktators und seiner Diener locken ließen

Zwar komme die BaFin zu dem Schluss, dass kein Vorstandsmitglied direkt in die Zinsmanipulation verwickelt gewesen sei, heißt es nach Aussagen von Kennern des Berichts. Zugleich beschreibe die Aufsichtsbehörde aber schwere Versäumnisse bei der Kontrolle von Geschäftsprozessen, in der Organisation und bei der Aufarbeitung der Affäre. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Besonders schlecht kommt in dem Bericht offenbar der scheidende Co-Chef Anshu Jain weg, aber auch Ex-Chef Josef Ackermann, der frühere Personalvorstand Hermann-Josef Lamberti sowie sein Nachfolger Stephan Leithner werden belastet. Die Deutsche Bank hatte vergangenen Sonntag den Rücktritt von Jain und Co-Chef Jürgen Fitschen angekündigt. Als Gründe für die Trennung gelten der zunehmende Druck durch Aktionäre und Aufsichtsbehörden.

Einen expliziten Hinweis, dass sie eine Absetzung Jains für angebracht hält, hat die BaFin in ihrem Libor-Bericht zwar nicht gegeben. Doch in Banken- und Aufsichtsratskreisen heißt es, die Finanzaufsicht sei mit der Geschäftsführung der Deutschen Bank Chart zeigen zunehmend unglücklich gewesen. Ein Bankensprecher erklärte dazu, Spekulationen, die BaFin habe auf eine Ablösung Jains gedrängt, seien falsch.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.