Bis 2022 Lidl verbannt in den Niederlanden Zigaretten aus dem Regal

Der deutsche Lebensmittelhändler Lidl räumt in den Niederlanden bis 2022 alle Zigaretten aus den Regalen. Gesundheitsorganisationen loben den Schritt. In Deutschland ändert der Discounter sein Sortiment aber nicht.

Das Logo eines Lidl-Supermarktes in Berlin-Reinickendorf
DPA

Das Logo eines Lidl-Supermarktes in Berlin-Reinickendorf

Von manager-magazin.de-Redakteur


Der deutsche Supermarkt-Discounter Lidl wird in den Niederlanden das Angebot von Zigaretten Stück für Stück zurückfahren und sie bis zum Jahr 2022 ganz aus den Regalen verbannen. Der Verkauf von Zigaretten sei nicht mehr rentabel, begründete der Konzern in einer Mitteilung auf seiner Website.

"Der Trend in den Niederlanden geht eindeutig in Richtung rauchfrei, und das merken wir an der Kasse. Wir wollen diese Entwicklung nicht stoppen, weshalb es ein logischer Schritt ist, den Zigarettenverkauf auslaufen zu lassen", heißt es in der Mitteilung. Zuvor hatte die niederländische Zeitung "De Telegraaf" darüber berichtet.

Lidl habe bereits in den vergangenen Jahren den Zigarettenverkauf auf verschiedene Weise erschwert. So hatte der Discounter 2017 in allen Filialen Zigaretten außer Sichtweite platziert oder hinter Rollläden versteckt.

Gesundheitsorganisationen in den Niederlanden loben das Vorgehen: "Das ist ein großer Schritt, der national und international große Auswirkungen haben wird", sagte ein Sprecher des Suchthilfenetzwerkes "Verslavingskunde Nederland", dem Bericht zufolge.

"Das ist eine fantastische Entscheidung, die wir von ganzem Herzen begrüßen. Andere Supermärkte müssen diesem Beispiel folgen", erklärte Floris Italianer von der "Alliance Netherlands Rookvrij", der mehr als 100 Einzelinitiativen angehören, unter anderem die niederländische Krebsgesellschaft.

Lidl ist als Lebensmittelhändler Vorreiter mit seiner Entscheidung in den Niederlanden. Laut "De Telegraaf" hätten zu Beginn dieses Jahres aber bereits auch die Drogerien Kruidvat und Trekpleister den Verkauf von Tabak eingestellt.

In Deutschland will der Discounter Zigaretten aber nicht aus den Regalen entfernen. "Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es keine Pläne, den Zigarettenverkauf bei Lidl Deutschland einzustellen", zitiert das Magazin "Chip" einen Sprecher.

Der Zigarettenkonsum in Deutschland war lange rückläufig, stieg im vergangenen Jahr aber wieder leicht um 1,1 Prozent auf 75,8 Milliarden Zigaretten an, heißt es in dem "Jahrbuch 2018" der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen. Rauchen schadet erwiesenermaßen der Gesundheit: Laut Weltgesundheitsorganisation WHO sterben jedes Jahr in Deutschland mehrere Zehntausend Menschen an den Folgen des Tabakkonsums.

Mehr zum Thema


insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
grafik 05.06.2018
1. Vorbild Frankreich
In Frankreich gibt es nur noch an speziell gekennzeichneten Verkaufsstellen Zigaretten zu kaufen. Und das schon seit Jahren, Werbung für Tabak/Zigaretten ist absolut untersagt und ein Päckchen Zigaretten ist mit 8 Euro, bald sind es 10 Euro nahezu unerschwinglich. Mir völlig unerklärlich warum man in Deutschland meint so fortschrittlich diesbezüglich zu sein wo man doch der Tabakindustrie jedes Hintertürchen ermöglicht.
anniekoe 05.06.2018
2.
Als Ex-Raucherin begrüße ich das Vorgehen von Lidl NL sehr. Die allgegenwärtige Verfügbarkeit von Zigaretten in Deutschland macht es nur umso schwerer, mit dem Rauchen aufzuhören. In Frankreich ist es, wie grafik auch schreibt, sehr viel einfacher, dem Suchtmittel aus dem Weg zu gehen. Etliche Aufhörversuche sind bei mir daran gescheitert, dass man hier Zigaretten an jeder Ecke/Tankstelle/Kneipe/Supermarkt kaufen kann. Würde man den Verkauf auf Tabakläden beschränken, wie zB in Frankreich, würde das Spontankäufe deutlich erschweren.
Edgard 05.06.2018
3. Allerdings fahren viele Grenzland-Franzosen...
.. auch der Preise wegen nach Deutschland zum Zigarettenkauf - und damit wird wohl auch LIDL-Deutschland rechnen - da das Unternehmen in Grenznähe viele Filialen unterhält. Auch in Sachen "Rauchverbot" sind Länder wie Frankreich oder UK längst Vorreiter; in Deutschland das bekannte "Ja-aber" mit zahlreichen Ausnahmeregelungen. Aber da in Deutschland neben den Rauchern ja auch die Autos hemmungslos qualmen dürfen ändert sich daran wohl nichts...
parkchiller 05.06.2018
4. Dazu sollte gesagt werden, dass
es in NL-Supermärkten wie Jan Linders oder Albert Hein in der Regel einen seperaten Counter für Zigaretten gibt - und Hart-Alk nur in bestimmten Liquor-Shops.
ich2010 05.06.2018
5.
bis 2022, naja das sind noch ein paar jährchen. die idee ist doch nur ein marketing trick. lidl "sorgt" für die gesundheit der unmündigen bürger weil die nicht in der lage sind das selbst zu tun... oder so ähnlich. warum nicht gleich noch süßigkeiten alkohol und chips aus dem angebot nehmen... jeder ist für sich und seine gesundheit selbst verantwortlich. die konsumentscheidung trifft der verbraucher und nicht der händler. der raucher wird sich dann seine zigaretten woanders kaufen (und die lebensmittel gleich mit). und dem nichtraucher ist es eh egal. der wird nicht plötzlich zum raucher nur weil lidl zigaretten im angebot hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.