Lohnvergleich: Exportfirmen zahlen weit über Durchschnitt

Der Export gilt als wichtigste Stütze der deutschen Wirtschaft und das spüren auch die Beschäftigten der Branche. Laut einer Studie zahlen Exportfirmen fünf bis zehn Prozent mehr Lohn als andere Unternehmen. In den vergangenen Jahren profitierten immer mehr Menschen davon.

Arbeiter in Turbinenwerk von Siemens: Deutsche Maschinen gelten als Exportschlager Zur Großansicht
dapd

Arbeiter in Turbinenwerk von Siemens: Deutsche Maschinen gelten als Exportschlager

Nürnberg - Industriefirmen mit Schwerpunkt Außenhandel entlohnen ihre Mitarbeiter im Schnitt großzügiger als andere Unternehmen. Wie aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervorgeht, zahlen exportierende Betriebe im verarbeitenden Gewerbe fünf bis zehn Prozent mehr Lohn als andere Firmen. "Dabei ist schon herausgerechnet, dass Beschäftigte in den exportierenden Betrieben im Durchschnitt höher qualifiziert sind und längere Berufserfahrung aufweisen", hieß es.

Während die Reallöhne im Durchschnitt aller Branchen seit 2002 stagnierten, seien sie im verarbeitenden Gewerbe um rund zehn Prozent geklettert. Für Beschäftigte zahle sich der langjährige Exportboom in Deutschland aus, teilte das IAB mit. Denn die Studie zeige, dass mit den zunehmenden Ausfuhren auch die Löhne gestiegen seien.

Auch die Beschäftigung in dieser Branche nahm zu. Berücksichtigt man alle Wirtschaftsbereiche, arbeitet laut IAB in Deutschland jeder dritte Beschäftigte bei einem Exporteur. 1996 arbeiteten 58 Prozent der Arbeitnehmer in einer Firma, die zumindest einen Teil ihres Umsatzes mit der Ausfuhr von Waren und Dienstleistungen erzielt. 2008 wurden bereits 70 Prozent der Beschäftigten einem exportorientierten Betrieb zugerechnet.

Die Gründe für den hohen Personalanteil: Die Zahl der Firmen erhöhte sich stark. Während 1996 fast jeder fünfte Betrieb auch für den internationalen Markt produzierte, war es im Jahr 2008 bereits fast jeder dritte. Zum anderen sind die exportierenden Betriebe laut IAB auch stärker gewachsen als nicht-exportierende Firmen.

Die stabile Beschäftigungslage zeigt sich laut IAB auch in einem weiteren Bereich. Demnach gibt es bei Außenhandelsfirmen nur wenig Hinweise, dass die Betriebe Arbeiten für geringerer Qualifizierte ausgelagert haben. Allerdings räumen die Forscher ein, dass nicht alle Gruppen am Arbeitsmarkt gleichermaßen davon profitieren konnten.

mmq/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. das ist eigentlich auch bekannt
DerBlicker 22.11.2012
Deshalb ist es auch eine Mär zu glauben, wir könnten bei uns höhere Löhne durch eine bessere Binnenkonjunktur erreichen. Nur der boomende Export sorgt für höhere Löhne, denn Deutsche geben nun mal kein Geld für Dienstleistungen aus, haben Sie etwas übrig, legen sie es lieber auf die Bank.
2. optional
crazy.diamond 23.11.2012
Dabei sollen wir doch glauben, die mittlerweile nicht nur politisch, sondern auch gesellschaftlich akzeptierten Niedriglöhne würde durch den globalen Wettbewerbsdruck zustande kommen. Schon blöd, wenn dann ausgerechnet die Exportbranchen da nicht mitmachen..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Löhne und Gehälter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare