Extrem-Streik der Lokführer Deutschland rüstet sich für tagelangen Stillstand

Zehntausenden Bahnreisenden droht eine neue Chaoswoche, die Lokführer planen einen Extrem-Streik. Wieso eskalierte der Tarifstreit zwischen Bahn und GDL? Ist eine Lösung in Sicht? Der Überblick.

Lokführer in Frankfurt (Archiv): Eine harte Woche steht bevor
DPA

Lokführer in Frankfurt (Archiv): Eine harte Woche steht bevor


Warum streiken die Lokführer schon wieder?

Die Deutsche Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL streiten seit Monaten ergebnislos über einen Tarifabschluss. Auch das jüngste Angebot des Staatskonzerns wurde zurückgewiesen: Die Bahn hatte den Lokführern angeboten, die Löhne ab 1. Juli in zwei Stufen um insgesamt 4,7 Prozent zu erhöhen und zudem einmalig 1000 Euro zu zahlen. Die GDL fordert dagegen für die Beschäftigten fünf Prozent mehr Lohn und eine Stunde weniger Arbeitszeit pro Woche. Zudem sollen Rangierlokführer so wie andere Lokführer bezahlt werden.

Dass es nun bereits zum achten Mal zum Streik kommt, hat aber noch einen anderen Grund: Die GDL kämpft mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) um Einfluss bei der Bahn. Sie will in Tarifverhandlungen auch andere Mitarbeitergruppen vertreten - etwa Zugbegleiter, von denen nach Angaben der Gewerkschaft knapp ein Drittel GDL-Mitglieder sind.

Wer ist vom Streik betroffen?

Das genaue Ausmaß ist noch nicht klar, nach dem Willen der GDL soll es aber der bislang größte Streik in der Auseinandersetzung werden. Damit müssen sich Reisende ab Dienstag um zwei Uhr morgens bis Sonntag auf sechs Tage mit Zugausfällen und Verspätungen einstellen. Die Bahn arbeitet an einem Notfallfahrplan und informiert Reisende unter anderem über eine Hotline und ihre Internetseite. Alle wichtigen Informationen für Bahnreisende finden Sie hier.

Auch die Wirtschaft ist vom Streik betroffen: Bereits ab Montag um 15 Uhr sollen keine Güterzüge mehr rollen. Nach Angaben des Industrieverbandes BDI können dadurch Schäden von bis zu hundert Millionen Euro pro Tag entstehen.

Wie reagiert die Politik?

Der Konfrontationskurs von GDL-Chef Claus Weselsky wird in der Politik zunehmend kritisiert, auch bei der gewerkschaftsnahen SPD. Parteichef Sigmar Gabriel sagte der "Bild"-Zeitung, der Bahn-Streik sei "für Außenstehende kaum noch nachzuvollziehen". Unions-Vize Michael Fuchs sagte dem Blatt, die "Machtspiele eines einzelnen Gewerkschafters" seien "einfach unerträglich".

Am Montag findet im Bundestag eine Anhörung zum Tarifeinheitsgesetz statt. Es soll dafür sorgen, dass künftig nur der Tarifvertrag der größten Gewerkschaft in einem Betrieb gilt und so Konkurrenzkämpfe wie zwischen GDL und EVG verhindern. Bei der Bahn hat die GDL deutlich weniger Mitglieder als die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Gegen das Vorhaben wehren sich auch andere Spartengewerkschaften wie die Ärztegewerkschaft Marburger Bund.

Das Tarifeinheitsgesetz hat sich jedoch wiederholt verzögert. Es komme "leider genauso verspätet wie manche Regionalbahn", kritisierte der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Michael Groschek in der "Neuen Ruhr/Neuen Rhein Zeitung". Auch der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, forderte einen schnellen Beschluss. "GDL-Chef Claus Weselsky führt scheinbar einen Privatkrieg gegen den Vorstand der Bahn - und das auf dem Rücken der gesamten Bevölkerung. Damit muss jetzt Schluss sein", sagte Ziemiak.

Wie könnte eine Lösung aussehen?

Angesichts der verfahrenen Situation fordern viele Beteiligte eine unabhängige Schlichtung - sogar der Beamtenbund (DBB), dem die GDL angehört. "Wenn dieser Streik nicht zu einem Verhandlungsergebnis führt, wird es sinnvoll sein, auf einen unabhängigen Dritten zurückzugreifen", sagte DBB-Chef Klaus Dauderstädt der "Süddeutschen Zeitung". Auch Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber hatte am Sonntag erneut eine Schlichtung ins Spiel gebracht.

Dass Weselsky inzwischen selbst von Kollegen zur Schlichtung gedrängt wird, könnte ihm zu denken geben. Bislang jedoch hat sich der GDL-Chef auch von heftigem Gegenwind nicht von seinen Plänen abbringen lassen. Die GDL wirft der Bahn vor, diese wolle die Verhandlungen verzögern, bis das Gesetz zur Tarifeinheit beschlossen ist.

dab/dpa/AFP



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 372 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Thorkh@n 04.05.2015
1. Was die GDL ...
... jetzt treibt, ist ein Angriff auf die Funktionsfähigkeit unseres Staates. Wer es nach so langem Arbeitskampf nicht hingekriegt hat, seine Ziele durchzusetzen, sollte sich so langsam mal für den bestmöglichen angebotenen Kompromiss entscheiden. Aber Herr Weselsky sieht nur sich und die Seinen, ohne zu erkennen, was für eine armseelige Minderheit sie in diesem Land darstellen.
studibaas 04.05.2015
2. Nur eine Gewerkschaft pro Firma...
Das ist lustig. Mal sehen, welche Gewerkschaft wo größer ist,- innerhalb der Bahn. https://www.google.de/?gws_rd=ssl#safe=off&q=DB+Konzerne+Wiki Wenn die GDL auch nur in einer dieser Gesellschaften die Mehrheit hat, bringt es der Bahn nichts... .
salomonh71d 04.05.2015
3. Streik ist notwendig
Wenn die Führungsetage zu viel Boni und Gehalt sich selbst bewilligt, soll es der Mitarbeiter durch Lohnzurückhaltung und Überstunden erwirtschaften? Nach langer Zeit ist der Knoten geplatzt: Ausbeutung und Totarbeiten sind out. Familie ernähren und Zeit für sie haben ist in. Daumen hoch und macht weiter so!
salomonh71d 04.05.2015
4. Streik ist notwendig
Wenn die Führungsetage zu viel Boni und Gehalt sich selbst bewilligt, soll es der Mitarbeiter durch Lohnzurückhaltung und Überstunden erwirtschaften? Nach langer Zeit ist der Knoten geplatzt: Ausbeutung und Totarbeiten sind out. Familie ernähren und Zeit für sie haben ist in. Daumen hoch und macht weiter so!
nomadas 04.05.2015
5. Freiheit des Marktes
Was waren das noch Zeiten, als die Bahn in der Hand des Staates war, mit Bahnbeamten, ohne Streikrecht. Da fuhren alle Züge, immer! Doch, das war out, die Privatisierung musste her. Der Markt und seine Freiheit hatten das Sagen. So ist es denn gekommen, bis heute. Der freie Markt macht auch Streik möglich, ich bin so frei! Und so wachsen die Kosten in die Milliarden. Tja, da waren die guten alten Bahnbeamten nicht nur stets bei der Arbeit, nein, sie waren sogar billiger. Der freie Markt, für freie Bürger und freie Streiks, er lebe hoch! Diese Freiheit hatten sich ihre Erfinder aber nicht vorgestellt. Und diese BWL-Kosten sicher auch nicht, Herr Gabriel. Diese Freiheit schadet Deutschland. Auweia, das sind ja ganze neue Töne!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.