London: Brand in Dreamliner-Jet lässt Boeing-Aktien einbrechen

Neuer Ärger mit dem Dreamliner: Auf dem Londoner Flughafen Heathrow brannte eine leere Maschine der Gesellschaft Ethiopian Airlines. Der Airport musste vorübergehend schließen. Die Aktien des US-Flugzeugherstellers Boeing sackten daraufhin ab.

London - In einem Boeing-Dreamliner ist es schon wieder zu einem Brand gekommen. Auf dem Londoner Flughafen Heathrow mussten wegen des Vorfalls in einer leeren Maschine von Ethiopian Airlines zwei Startbahnen geschlossen werden.

Es seien keine Passagiere an Bord der Boeing Chart zeigen 787 gewesen, sagte ein Flughafensprecher. Er sprach von einem Feuer, nannte aber keine weiteren Details. Die Feuerwehr sei an der Maschine der Ethiopian Airlines im Einsatz. Sowohl Starts als auch Landungen wurden in Heathrow vorübergehend eingestellt. Der Flughafen wurde gegen 16.30 Uhr (Ortszeit) für etwa eineinhalb Stunden geschlossen, was zu zahlreichen Verspätungen führte.

Die Börse reagierte schnell auf den Vorfall: Die Boeing-Titel rauschten um fast sieben Prozent in den Keller. Zuletzt büßten sie im moderat schwächeren Dow Jones Industrial 6,06 Prozent auf 100,40 US-Dollar ein.

Der Hintergrund ist, dass es nicht zum ersten Mal an Bord eines Dreamliners gebrannt hat. Anfang Januar war in einer Maschine dieses Typs auf dem Flughafen in Boston (US-Bundesstaat Massachusetts) ein Feuer ausgebrochen. Eine Woche später musste ein Dreamliner wegen eines Brands in Japan notlanden.

Vor Feuer acht Stunden lang auf Parkposition

Die US-Luftaufsichtsbehörde FAA verhängte Mitte Januar ein weltweites Flugverbot für den Dreamliner. Die Prüfer vermuteten, dass die Lithium-Ionen-Akkus des Flugzeugs überhitzen und in Brand geraten können. Der Hersteller musste daraufhin umfangreiche Änderungen am Batteriesystem vornehmen, das eine zentrale Rolle in der Konstruktion des Dreamliners spielt. Ethiopian Airlines war eine der ersten Fluggesellschaften gewesen, die den Dreamliner anschließend wieder in die Luft schickte.

Möglicherweise wurde auch der erneute Brand von den Batterien ausgelöst. Nach Angaben von Ethiopian Airlines hatte der Jet bereits acht Stunden lang auf dem Flughafen in Heathrow gestanden, bevor das Feuer ausbrach. Zudem sei der Flieger leer gewesen.

Ebenfalls am Freitagabend teilte der Reiseveranstalter TUI mit, eine Boeing 787 seiner Tochter Thomson Airways sei wegen technischer Probleme aus Sicherheitsgründen umgekehrt. Die Maschine war auf dem Weg vom britischen Manchester nach Sandford im US-Bundesstaat Florida, als die Schwierigkeiten auftraten. Sie sei nach Manchester zurückgekehrt, wo ihre Triebwerke überprüft würden, teilte die TUI-Tochter mit.

kha/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 109 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kommentar4711 12.07.2013
Aber die neu konstruierten Hüllen um die Akkus sind doch sicher...
2. NSA fragen!
DJAG 12.07.2013
Vielleicht sollte die NSA mal in den Archiven nachsehen, was EADS zu diesem Thema entwickelt hat!
3.
Bikkje 12.07.2013
Naja, dank NSA hat Boeing jetzt sicher die nötigen Daten von EADS, wie sie es in Zukunft richtig zu machen haben....
4. Woher wissen Sie jetzt schon...
joe sixpack 12.07.2013
Zitat von kommentar4711Aber die neu konstruierten Hüllen um die Akkus sind doch sicher...
...was gebrannt hat?
5. Super GAU !
bertram.huber 12.07.2013
Der Dreamliner entwickelt sich für BOEING zu einem Alptraum. Schlimmer kann der Markenname für ein neues Produkt eigentlich nicht mehr beschädigt werden. Möchten Sie jetzt noch mit diesem Fluggerät mitfliegen? Ich nicht !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Boeing 787 Dreamliner
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 109 Kommentare
  • Zur Startseite