Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Love-Parade-Organisator Schaller: Die Katastrophe und der Mann von McFit

Von

Bisher kannte ihn kaum jemand, doch Rainer Schaller ist einer der erfolgreichsten Unternehmer des Landes. Er baute die Fitnesskette McFit auf und rettete die Love Parade. Nach dem Todesdrama von Duisburg sind alle Augen auf ihn gerichtet. Wer ist der Mann, der das Techno-Fest organisierte?

Rainer Schaller: "Betroffen von dem tragischen Unglück" Zur Großansicht
ddp

Rainer Schaller: "Betroffen von dem tragischen Unglück"

Hamburg - Bislang war sein Leben eine Erfolgsgeschichte. Rainer Schaller hat die Fitnesskette McFit gegründet und zum Marktführer in Deutschland gemacht. Genauso konsequent holte er vor ein paar Jahren die Love Parade ins Ruhrgebiet und machte aus dem Techno-Event ein Volksfest.

Doch am Sonntagmittag sitzt ein Mann vor der Presse, der überhaupt nicht wie ein Macher wirkt. Es ist kurz nach 12 Uhr, als Schaller das Aus für die Love Parade verkündet. Seine Sätze liest er ab, die Stimme ist tonlos. "Die Love Parade war immer eine friedliche Veranstaltung und fröhliche Party", sagt Schaller. Man werde sie nun aber für immer mit den tragischen Ereignissen verbinden und sie könne daher nicht mehr stattfinden.

Bei der Massenpanik starben am Samstag am Rande der Love Parade 19 Menschen, über 300 wurden verletzt. Die Ursachen für das Drama werden noch untersucht, die Staatsanwaltschaft prüft die Sicherheitsvorkehrungen. Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen hatten Polizei und Feuerwehr in Duisburg eine eigene, weiterreichende Planung für die Millionenparty entwickelt - mit der sie sich allerdings gegen die Stadt nicht durchgesetzt haben. Die Menschen seien "Opfer materieller Interessen" geworden, sagt der Vizelandeschef der Polizeigewerkschaft.

Neben den Verantwortlichen der Stadt steht vor allem er im Fokus der Kritik: Rainer Schaller, 41-jähriger Gründer der Fitnesskette McFit und seit 2006 treibende Kraft der Love Parade. Vor vier Jahren investierte der Unternehmer erstmals rund drei Millionen Euro in das Event. Seitdem war das Sponsoring der Parade - neben den Boxern Wladimir und Vitali Klitschko - Kernbestandteil seiner Werbeoffensive für McFit. Schaller ist Geschäftsführer des Veranstalters Lopavent, sein Unternehmen der "Hauptsponsor der größten Party der Welt", wie es auf der Mc-Fit-Homepage heißt. Am Sonntag steht dort, "die Menschen und Macher von McFit sind erschüttert und zutiefst betroffen von dem tragischen Unglück, welches sich auf der Love Parade in Duisburg ereignet hat".

Fotostrecke

6  Bilder
Pressekonferenz zur Love Parade: Viele Fragen, kaum Antworten

Auch in diesem Jahr steckte Schaller mindestens drei Millionen Euro in die Love Parade: "Mit dem Geld werden die Planung und Umsetzung der Parade finanziert", heißt es auf der Homepage der Stadt Duisburg. "Dazu zählen unter anderem Kosten für die Reinigung der Veranstaltungsfläche und für rund 2000 Mitarbeiter, die am Tag der Parade im Einsatz sind." McFit leiste zudem noch "einen zusätzlichen Beitrag zum Finanzierungskonzept der Stadt Duisburg", heißt es weiter. In welcher Höhe, ist bislang unklar.

Den Grund für sein Engagement bei der Love Parade erklärte Schaller 2009 im "Handelsblatt" so: "Wir wollten mit einem relativ kleinen Budget einen hohen Bekanntheitsgrad (für McFit) erzielen. Wir haben uns lange überlegt, was wir denn Verrücktes machen können, um bekannter zu werden. Wir haben uns für die Love Parade entschieden."

Im Schnitt zehn Trainer für 7000 Kunden

Gegründet hat Schaller McFit 1997. Das Konzept: ein Fitness-Studio, das 24 Stunden am Tag geöffnet hat und seine Mitglieder nur 16,90 Euro pro Monat kostet. Einen "Kampfpreis" nennt das Schaller. Er kann ihn bieten, weil seine Studios ohne Sauna und andere Wellnessangebote auskommen - und im Schnitt zehn Trainer auf 7000 Kunden kommen, wie die Wirtschaftsprüfer von Deloitte ausgerechnet haben. Fünf Minuten Duschen kostet 50 Cent extra.

Ein guter Verkäufer war Schaller schon immer: Seinen ersten Laden preist er 1997 mit dem Slogan "McFit - jetzt auch in Würzburg" an. Als sei es eine riesige amerikanische Fitnesskette, die nun auch nach Unterfranken komme. Seine Familie und die Banken hätten ihn für verrückt erklärt, sagt Schaller. Immerhin gehörten ihm zur damaligen Zeit vier Edeka-Filialen - und das Fitness-Geschäft galt als wenig lukrativ.

Fotostrecke

14  Bilder
Die Katastrophe von Duisburg: Trauer am Tag danach
Doch der Fan von Arnold Schwarzenegger beißt sich durch: Er verkauft zwei seiner Edeka-Läden, erwirbt eine 700 Quadratmeter große Möbelhalle in Würzburg und managt seinen ersten McFit als One-Man-Show. "Einfach gut aussehen" lautet der Slogan des Unternehmens. Schaller ist anfangs Empfangschef, Trainer, Putzkraft und Buchhalter in einem.

Mittlerweile hat McFit über 120 Filialen, 3000 Mitarbeiter und über 800.000 Kunden. Es gibt Studios in Österreich und auf Mallorca - und Schaller will weiter expandieren. 134 Millionen Euro Umsatz hat die Fitnesskette im vergangenen Geschäftsjahr gemacht, wie viel Gewinn davon bleibt, hält er geheim. Laut Bundesanzeiger hat McFit im Geschäftsjahr 2008 bei einem Umsatz von rund 110 Millionen Euro 10,3 Millionen Euro Jahresüberschuss erzielt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Love-Parade-Organisator Schaller: Die Katastrophe und der Mann von McFit
janne2109 25.07.2010
wer soll jetzt hier antworten? Sein Nachbar, seine Freunde oder seine Feinde?? Spon wird auch immer dämlicher mit seiner Fragestellung. Ich hoffe der Bürgermeister von Duisburg nimmt seinen Hut in die Hand und geht, mit ihm auch alle Herren die dieses Veranstaltung genehmigt haben. Ich hoffe es findet sich ein guter Anwalt der im Namen der Hinterbliebenen und der Verletzten eine saftige Klage aufsetzt.
2. Die folgenden Fehler traten bei der Verarbeitung auf:
Hans58 25.07.2010
Zitat von sysopBisher kannte ihn kaum jemand, doch Rainer Schaller ist einer der erfolgreichsten Unternehmer des Landes. Er baute die Fitnesskette McFit auf und rettete die Love Parade. Nach dem Todesdrama von Duisburg sind alle Augen auf ihn gerichtet. Wer ist der Mann, der das Techno-Fest organisierte? http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,708410,00.html
Über was sollen wir jetzt hier diskutieren? Ist es schimpflich, dass man erfolgreicher Unternehmer ist? Wer der Mann ist, kann man im Internet nachlesen: http://www.faz.net/s/RubD16E1F55D21144C4AE3F9DDF52B6E1D9/Doc~E12A2674413244DCA86615271D65CA2C6~ATpl~Ecommon~Scontent.html
3. Untersuchungshaft!?
Björn Borg 25.07.2010
Zitat von sysopBisher kannte ihn kaum jemand, doch Rainer Schaller ist einer der erfolgreichsten Unternehmer des Landes. Er baute die Fitnesskette McFit auf und rettete die Love Parade. Nach dem Todesdrama von Duisburg sind alle Augen auf ihn gerichtet. Wer ist der Mann, der das Techno-Fest organisierte? http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,708410,00.html
Wer er ist, ist doch völlig egal. Wichtig ist, wo er seine nächsten Jahre verbringt: In einer Gefängniszelle hoffenlich!
4. <->
silenced 25.07.2010
Die Love Parade gehört nach Berlin, keine andere Stadt ist im Zentrum so offen und weitläufig wie Berlin. Da kommen so "Sicherheits" und "Zugangs"-Fragen wie in Duisburg gar nicht erst auf. War zwar nur bei der Love Parade 1998 dabei, aber das hatte sich mehr als gelohnt.
5. Nicht jetzt
wolfman11 25.07.2010
Zitat von Björn BorgWer er ist, ist doch völlig egal. Wichtig ist, wo er seine nächsten Jahre verbringt: In einer Gefängniszelle hoffenlich!
Im Angesicht des Leids und aus Respekt vor den Opfern ist jetzt vielleicht nicht die Zeit für Vorverurteilungen und Hetzereien. Wir wissen alle nicht, was geschah und warum. Alle dafür zuständigen Organe werden ermittlen, Journalisten recherchieren und am Ende werden Gerichte entscheiden. Mein Mitgeühl gilt den Opfern und ihren Angehörigen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Karte

Love-Parade-Gelände in Duisburg - vergrößern...

Google Map von der Gegend


Die Love Parade
Die Love Parade findet seit 1989 statt, zunächst über viele Jahre in Berlin. 2007 zog die Veranstaltung dann ins Ruhrgebiet um, mit der Premiere in Essen. Vor zwei Jahren gastierte sie in Dortmund. 2009 sagte Bochum die Techno-Party ab, weil die Stadt keine Chance sah, den Besucherandrang zu bewältigen und einen geeigneten Veranstaltungsort zu finden. 2010 endete die Love Parade in einer Tragödie: 21 Menschen starben, mehr als 500 wurden verletzt.
Die Anfänge
1989 gründet Techno-DJ Dr. Motte (Matthias Roeingh) die Love Parade. Etwa 150 Technofans tanzen auf dem Kurfürstendamm unter dem Motto "Friede, Freude, Eierkuchen". Die Veranstaltung wuchs rasant: 1994 tanzten bereits 120.000 Technofans um 40 Trucks herum, 1996 kamen 750.000 Raver auf die Straße des 17. Juni im Tiergarten. Die Rekord-Besucherzahl von 1,5 Millionen gab es 1999.
Die Flaute
2000 wurde der Umzug exportiert: Nicht nur in Berlin, sondern auch in Wien, Tel Aviv und Leeds gab es Love Parades. 2001 wurde die Berliner Parade nicht mehr als politische Demonstration eingestuft, sondern als kommerzielle Veranstaltung. 2002 kam es mit 700.000 Besuchern zu einem Einbruch, 2004 und 2005 fiel die Parade mangels Sponsoren ganz aus.
Die Rückkehr
2006 feierte die Love Parade ein Comeback mit neuem Veranstalter. Unter dem Motto "The Love Is Back" tanzten nach Polizeischätzung rund 500.000 Menschen, laut Veranstalter bis zu 1,2 Millionen Menschen. Nach dem Umzug ins Ruhrgebiet waren 2007 in Essen etwa 1,2 Millionen dabei, 2008 in Dortmund sogar 1,6 Millionen Besucher - nach Veranstalterangaben, die aber fragwürdig sind. Im vergangenen Jahr fiel das Event aus. Ursprünglich sollte es in Bochum stattfinden, aber die Stadt fand keinen geeeigneten Veranstaltungsort und befürchtete, den Besucherandrang nicht bewältigen zu können.
Die Katastrophe
In diesem Jahr fand die Love Parade unter dem Motto "The Art Of Love" in Duisburg statt, auf einem abgeschlossenen alten Bahngelände. Die Veranstaltung endete in einer Katastrophe: 21 Menschen starben, mehr als 500 wurden verletzt. Offensichtlich waren wesentlich mehr Menschen auf dem Gelände als die nach Informationen von SPIEGEL ONLINE zugelassenen 250.000. Die Veranstalter sprachen kurz vor der Tragödie von insgesamt 1,4 Millionen Besuchern. Nach dem Unglück erklärte Organisator Rainer Schaller das Aus der Love Parade.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: