Dezentraler Verkehr Lufthansa könnte Teile von Air Berlin übernehmen

Air Berlin ist schwer angeschlagen, Lufthansa will seine Billigtochter Eurowings ausbauen. Jetzt verdichten sich Anzeichen dafür, dass der Marktführer zahlreiche Verbindungen von Air Berlin übernimmt - inklusive Flugzeugen und Crews.

Air-Berlin-Flugzeug über Hamburg
DPA

Air-Berlin-Flugzeug über Hamburg


Übernimmt Lufthansas Billigtochter Eurowings einen Teil von Air Berlin? Entsprechende Überlegungen gibt es schon länger, der SPIEGEL berichtete im Februar darüber. Nun werden die Übernahmepläne offenbar konkreter.

Laut einem Bericht des "Handelsblatts" verhandelt Lufthansa Chart zeigen mit Air Berlins Hauptaktionär Etihad über eine Übernahme der dezentralen Verkehre von Air Berlin - also all jener Strecken, die nicht über die Drehkreuze Düsseldorf und Berlin führen. Lufthansa und Air Berlin wollten den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren.

Zu den entsprechenden Start- und Landeslots gehören dem Bericht zufolge rund 40 Flugzeuge mitsamt Crews. Das alles - so die Überlegung - könnte von der neuen Lufthansa-Tochter Eurowings übernommen werden. Während sich der Lufthansa-Kurs kaum bewegte, sprangen Aktien von Air Berlin Chart zeigen im späten Frankfurter Handel um fast sechs Prozent nach oben.

Air Berlin kämpft seit Jahren mit hohen Verlusten und einer unklaren Strategie. Um sich zu finanzieren, verkaufte die Fluglinie unter anderem ihr Flugmeilenprogramm an Etihad und hat mittlerweile sämtliche Flugzeuge geleast.

Der Verkauf könnte dem Bericht zufolge die Chance für eine strategische Neuausrichtung sein. Air Berlin könne sich mit dann noch rund 100 Flugzeugen als reine Netzairline auf Düsseldorf und Berlin konzentrieren, hieß es. Sie würde damit besser zum Premium-Anspruch des Großaktionärs Etihad passen.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr wiederum könne zeigen, dass sein Konzept, Eurowings als Konsolidierungsplattform für den europäischen Luftverkehr zu etablieren, funktioniere. Zudem würde eine Übernahme verhindern, dass die Verbindungen an Billigfluglinien wie Ryanair Chart zeigen fallen, die Lufthansa zunehmend Konkurrenz machen. Eurowings wurde so konstruiert, dass weitere Flugbetriebe dort unterschlüpfen können und Lufthansa mittelfristig sogar die Mehrheit abgeben kann.

Allerdings kämen Lufthansa und Air Berlin dem Bericht zufolge an Flughäfen wie Hamburg zusammen auf einen Marktanteil von fast 70 Prozent. Das könnte kartellrechtliche Probleme verursachen. Ziel sei es, bis spätestens Oktober zu einer Entscheidung zu kommen.

SPIEGEL TV (2015)

dab/dpa

insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ulli7 20.07.2016
1. Übernahme von 40 Flugzeugen durch Eurowings macht Sinn
Wenn auch die Flugzeugbesatzungen der 40 übernommenen Flugzeuge der Air Berlin von Eurowings übernommen werden, dann würde Schaden abgewendet. Air Berlin war seinerzeit viel zu schnell gewachsen. Es bleibt zu hoffen, dass Air Berlin gesund schrumpft.
spon-facebook-10000015195 20.07.2016
2. Anfang vom Ende
Ich glaube kaum, dass Air Berlin zu retten ist. Mit den jahrelangen Preisdumping und der viel zu schnellen Expansion konnte man keinen Gewinn einfahren.
ikarus2015 20.07.2016
3. Lh...
...sollte lieber sein wieder Langstreckennetz an Flughäfen wie Düsseldorf und Hamburg ausbauen. Eine Zumutung dass diese fast ausschließlich über den Hub in Frankfurt oder München laufen und man immer shuttlen muss.im Zweifel nimmt der Gast dann die Airline mit dem Direktflug, die andere Airlines nach dem Rückzug schnell ausfüllen. Ein weiterer großer strategischer Fehler von LH!!
foerster.chriss 20.07.2016
4. Lufthansa wird keine Strecken von AirBerlin übernehmen.
Wie soll das kartellrechtlich durchgehen? Es müssten Strecken und Flughäfen sein, an denen Lufthansa und AirBerlin zusammen keine beherrschenden Marktanteile besitzen, wo sollen sich diese Flughäfen in Deutschland befinden? Lufthansa ist nicht an der Übernahme von Flugzeugen (die AirBerlin sowieso nicht gehören) oder der Crews sondern vor allem an den Slots interessiert - insbesondere in Frankfurt und München. Da dem das Kartellamt entgegensteht, dürften die eigentlichen Interessen an solchen Scheinverhandlungen auf beiden Seiten woanders liegen.
sikasuu 20.07.2016
5. Heidelberger Druck, DB AG, Air Berlin, BER... eine stramme Schneise....
... scheint das ein "Mann"(1) in die deutsche Wirtschaft hinterlassen zu haben. . Ob diese Übernahme sinnvoll ist? Die LH bringt nicht gerade "massive" Erträge und als reine Abwehrreaktion um die Konkurrenz daran zu hindern zu übernehmen, wird es wohl ein wenig teuer. . Billigfliegen auf dem "jetzigen Niveau" geht mMn. nur auf Kosten des Personals! Ob das der "Sicherheit" dient? . Ist ja schön, das "Flugreisen" durch den Preis "demokatisiert" worden sind, aber die Vorgaben für Sicherheit& Material ergeben einen ununterschreitbare Untergrenze der Kosten, in der Nähe dieser Grenze wird es arg wackelig, sowohl bei Technik wie auch bei der Mann-/Frauschaft. . Verkehrsanbieter, wie z.B. die DB, "auf Kante zu fahren" kann, gleich in welchem Segment, sehr nach hinten losgehen! (1)https://de.wikipedia.org/wiki/Hartmut_Mehdorn
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.