Kollegen-Protest gegen Lufthansa-Piloten "Euer Übergang ist unser Untergang"

Die Lufthansa-Piloten treffen im eigenen Unternehmen auf Widerstand. Rund 200 Kollegen haben nach SPIEGEL-Informationen gegen die Tarifforderungen der Kapitäne demonstriert.

Streik-Button der Vereinigung Cockpit (Archiv): Lufthansa-Piloten im Gegenwind
REUTERS

Streik-Button der Vereinigung Cockpit (Archiv): Lufthansa-Piloten im Gegenwind


Frankfurt am Main - Die Lufthansa-Piloten bekommen im Tarifstreit um den Erhalt ihrer Übergangsversorgung nach Informationen des SPIEGEL Gegenwind - von Kollegen aus dem eigenen Haus. Während sich der Aufsichtsrat vergangene Woche zu seiner Herbstsitzung in der Konzernzentrale traf, versammelten sich vor dem Gebäude über 200 Mitarbeiter zu einer Demonstration, darunter Angestellte der Technikabteilung und der Bodendienste.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 39/2014
Die entfesselte Seuche

Sie wollten gegen die ihrer Ansicht nach zu sture Haltung der Kollegen in der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit protestieren. "Euer Übergang ist unser Untergang", hieß es auf ihren Plakaten.

Lufthansa-Gewerkschaftsvertreter distanzierten sich von der Aktion. Einige vermuten sogar, der Protest sei von der Geschäftsleitung initiiert oder unterstützt worden. Eine Konzernsprecherin weist den Verdacht zurück. "Das war eine spontane Mitarbeiterveranstaltung", erklärt sie, "die Firma hatte damit nicht das Geringste zu tun".

Zu Beginn der Woche hatte es im Tarifstreit bei der Lufthansa aber auch Fortschritte gegeben. Der Konzern vereinbarte Kostensenkungen mit den Flugbegleitern für sein neues Langstreckenkonzept.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Moctezuma 21.09.2014
1. Von der Geschäftsleitung initiiert...
..war hier sicher nichts. Die überwiegende Mehrheit der DLH und LHT Angestellten sind über das Verhalten der Piloten sehr erbost. Viele Angestellte leiden sehr unter den Einsparungsprogrammen und die Piloten, welche die bestverdienende Berufsgruppe innerhalb des Konzerns darstellt, handelt für sich tarifliche Vorteile aus, die vor 50 Jahren gerechtfertigt gewesen wäre. Heute ist diese Arroganz einfach nur noch beschämend. Ich wäre gerne bei der Demo dabei gewesen!
ulli7 21.09.2014
2. Turkish Airlines profitiert von ständigen Pilotenstreiks bei Lufthansa
Eine spontane Demonstration von 200 Beschäftigten bei Lufthansa ist eine logische Konsequenz. Denn die Mini-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit vernichtet Arbeitsplätze bei Lufthansa. Dagegen dürften sich die Manager der ständig wachsenden Konkurrenz aus der Türkei die Hände reiben über die Tatsache, dass sich die Lufthansa-Piloten den Ast absägen, auf dem sie sitzen. Angeblich will Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) etwas gegen die Macht der winzigen Sparten-Gewerkschaften unternehmen. Aber greifbare Ergebnisse liegen in weiter Ferne.
winki 21.09.2014
3. Es stimmt hoffnungsvoll, ...
es gibt noch vernunftbegabte Mitarbeiter bei der Lufthansa. Schon wird behauptet sie seien von der Geschäftsleitung aufgestachelt. Zum Denken braucht es bestimmt keine Aufforderung durch die Geschäftsleitung.
nic 21.09.2014
4.
Zitat von Moctezuma..war hier sicher nichts. Die überwiegende Mehrheit der DLH und LHT Angestellten sind über das Verhalten der Piloten sehr erbost. Viele Angestellte leiden sehr unter den Einsparungsprogrammen und die Piloten, welche die bestverdienende Berufsgruppe innerhalb des Konzerns darstellt, handelt für sich tarifliche Vorteile aus, die vor 50 Jahren gerechtfertigt gewesen wäre. Heute ist diese Arroganz einfach nur noch beschämend. Ich wäre gerne bei der Demo dabei gewesen!
Denke auch das es so ist.
Badischer Revoluzzer 21.09.2014
5. Kein normaler Mensch kann
diese Forderungen und Streiks der Piloten der Lufthansa nachvollziehen. Nach jeder Landung eines Lufthansa-Fliegers sollte nicht laut geklatscht werden, sondern der Kaptän sollte seinen Hut herumgehen lassen, um ein Trinkgeld zu erhalten. ( Das hatte ich schon einmal geschrieben und stehe natürlich dahinter.) Wenn die Piloten der Lufthansa so weitermachen werden sie bald den Bogen überspannt haben. Und dann, dann ist Schicht, dann können sie sich eine Cessna kaufen und selbständig machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.