Streit über Gehälter Lufthansa und Piloten einigen sich auf Lohnerhöhung

Die Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit haben ihren zähen Lohnstreit beigelegt. Die 5400 Piloten erhalten nun 8,7 Prozent mehr Geld über sieben Jahre. Doch es gibt weiteren Ärger.

Lufthansa-Flieger
Getty Images

Lufthansa-Flieger


Die Lufthansa und die Piloten haben eine Lösung im Konflikt um die Lohntarife gefunden. Beide Seiten haben eine entsprechende Schlichterempfehlung angenommen, teilte der Lufthansa-Konzern mit.

Demnach erhalten die 5400 Lufthansa-Piloten nun 8,7 Prozent mehr Geld über sieben Jahre. Sie hatten rückwirkend ab 2012 rund 3,7 Prozent mehr Gehalt im Jahr gefordert. Die Lufthansa bot bei einer Laufzeit von sechs Jahren eine Lohnsteigerung von 0,7 Prozent pro Jahr. Die Laufzeit der Vergütungstarifverträge gilt bis Ende 2019.

Zusätzlich gibt es laut Lufthansa Chart zeigen eine Einmalzahlung im Gesamtvolumen von rund 30 Millionen Euro, was voraussichtlich einer Ausschüttung von 5000 bis 6000 Euro je Beschäftigten entspreche.

Zudem haben beiden Seiten nach Angaben der Lufthansa vereinbart, die Gespräche zu allen offenen Tarifthemen fortzusetzen, um Kostensenkungen im Rahmen einer Gesamtlösung zu erreichen. Ungelöst sind etwa die wesentlich schwierigeren Fragen zum Vorruhestand und zu den Betriebsrenten. Die Piloten streiken seit 2014 immer wieder und legten in der Zeit den 120.000 Mitarbeiter starken Konzern 14-mal lahm.

Schlichter Gunter Pleuger hatte seit Mitte Januar mit den Tarifparteien Kompromisslinien ausgelotet und Ende voriger Woche seinen vertraulichen Lohnvorschlag vorgelegt.

msc/Reuters/dpa



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bayernistdasmallerding 15.02.2017
1. Damit
gerät Lufthansa weiter in die Krise!
Orthoklas 15.02.2017
2. Gierhälse!
5000 - 6000? Einmalzahlung + 8,7% im Laufe der nächsten 7 Jahre? So macht man sich nur ziemlich unbeliebt, es sieht auch nach reiner Pfründensicherung aus. Im öffentlichen Dienst gilst Du schon bei Forderung von 3% mehr als Dracula.
kalim.karemi 15.02.2017
3. können Sie nicht rechnen
Zitat von Orthoklas5000 - 6000? Einmalzahlung + 8,7% im Laufe der nächsten 7 Jahre? So macht man sich nur ziemlich unbeliebt, es sieht auch nach reiner Pfründensicherung aus. Im öffentlichen Dienst gilst Du schon bei Forderung von 3% mehr als Dracula.
8,7% auf 7 Jahre verteilt, ist weit weniger als 3% p.a. im ö.D. 6000€ minus Steuer machen jetzt auch niemanden so reich, daß eine Neiddebatte angebracht wäre.
elfenreiter 15.02.2017
4. Nix verstanden...
...haben offensichtlich die Leser welche mit der knappen und nicht eben aufschlussreichen Meldung über den Schlichterspruch konfrontiert werden. Wenn es um Geld geht, versteht der deutsche Journallie-Leser kein Spass und jeder der sich in einer Verhandlung mit seinem Arbeitgeber eine Aufbesserung seiner Bezüge erwirkt wird diskreditiert. Neid ist die beste Antriebsfeder wenn es darum geht Stimmung zu machen und mal so richtig auf den Tisch zu hauen.
Le Commissaire 15.02.2017
5. Verwechslung
Zitat von Orthoklas5000 - 6000? Einmalzahlung + 8,7% im Laufe der nächsten 7 Jahre? So macht man sich nur ziemlich unbeliebt, es sieht auch nach reiner Pfründensicherung aus. Im öffentlichen Dienst gilst Du schon bei Forderung von 3% mehr als Dracula.
3% pro Jahr oder 15 Monate! 8,7% im Laufe von 7 Jahren ergibt etwas mehr als 1% pro Jahr. Nein, ich verteidige nicht die Piloten, das macht Ihren Vergleich aber nicht besser.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.