Brief an 40.000 Mitarbeiter Lufthansa-Vorstand warnt vor Problemen im Kerngeschäft

Die Lufthansa-Spitze schlägt Alarm: In einem Brief an die Belegschaft haben zwei Vorstandsmitglieder des Unternehmens nach SPIEGEL-Informationen vor Problemen im Passagiergeschäft gewarnt. Es drohe "eine gefährliche rote Zone".

Lufthansa-Vorstand Garnadt: Kostenniveau 40 Prozent über Wettbewerbern
Lufthansa

Lufthansa-Vorstand Garnadt: Kostenniveau 40 Prozent über Wettbewerbern


Die Lage der Deutschen Lufthansa ist offenbar ernster als bislang vermutet. Das geht aus einem Brief hervor, den Personalchefin Bettina Volkens und der für die Passagiersparte zuständige Vorstand Karl Ulrich Garnadt am Donnerstag an rund 40.000 Beschäftigte im Konzern verschickten. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 7/2015
Strategien gegen den Anlagenotstand

Weil die Durchschnittserlöse im Fluggeschäft allein 2014 um mehr als drei Prozent gesunken seien, gleichzeitig aber der Aufwand unter anderem für Personal und Gebühren kräftig steigen würde, drohe der Lufthansa 2015 "ohne Korrekturen" der "Weg in eine gefährliche rote Zone", heißt es in dem Brief. Schon jetzt liege das Kostenniveau im Stammunternehmen "um 30 bis 40 Prozent über Wettbewerbern wie Easyjet oder Turkish Airlines".

Der Vorstand will gegensteuern, unter anderem durch eine groß angelegte Organisationsreform. Nähere Einzelheiten sollen auf einer Mitarbeiterveranstaltung am 19. Februar bekannt gegeben werden.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 124 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
karlsiegfried 06.02.2015
1. Wie auch immer
Ein Unternehmen welches mehr ausgibt als einnimmt geht Pleite. Ausgenommen Griechenland und ähnliche.
eckawol 06.02.2015
2. Organisationsreformen kosten meist
viel Geld.
harry099 06.02.2015
3. wie eine belegschaft die eigene firma demontiert...
schon lange reibt man sich die augen, wenn man als vielflieger beobachtet, mit welchem selbstverständnis viele lh-mitarbeiter/innen KEINEN service bei gleichzeitig hohem gehalt erbringen.
chessnutplayer 06.02.2015
4. hausgemachte Misere durch Germanwings
Wenn Lufthansa glaubt über Germanwings oder andere Low-cost Versuche ein Problem lösen zu können (welches für die Lufthansa kein Problem ist), dann irrt die Lufthansa. Ich bin immer gerne Lufthansa geflogen und habe auch gern ein bisschen mehr gezahlt. Aber mit Germanwings oder anderen low-cost, seien es auch Lufthansa Kinder, fliege ich nicht ohne echten Kostenvergleich. Lufthansa steht für Qualität, die ich zahle. Sie selbst untergräbt dieses Konzept - weltweit. Lufthansa steht international für deutsch, gründlich, ordentlich, zuverlässig, pünktlich und wird hoch geschätzt. Diese Attribute sind nicht transferierbar. Die Gewinnwarnung von Lufthansa ist sicher auch durch immense Kosten für den Germanwingversuch bedingt. Ich kann leider keine Aufstellung der Germanwingausgaben finden, aber diese dürften einiges verschlingen. Pass auf Dich auf Lufthansa! Dein chessnutplayer
kazookie 06.02.2015
5. Strategie nach Lehrbuch
Perfekt, gehts den Angestellten zu gut oder fordern sie zu viel, dann packt man als guter Vorstand die unterschwellige Jobangst aus ! Schon kuscht ein Teil und die nächsten Lohnverhandlungen werden sehr viel angenehmer aus Führungssicht !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.