Branche in der Krise: Banker zeigen sich selbstkritisch

Die Schuldenkrise lässt Bank-Manager zu neuen Einsichten kommen: Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, räumte eine zu große Fixierung des Instituts auf Gewinnmaximierung ein. Auch EZB-Notenbanker Jörg Asmussen räumte Schwächen der Zentralbank ein.

Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen: Renditeziel gekappt Zur Großansicht
dapd

Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen: Renditeziel gekappt

Frankfurt am Main - Selbst- und machtbewusst geben sich die Manager der Bankenbranche für gewöhnlich. Doch die Schuldenkrise und ihre Folgen haben offenbar auch Banker ins Grübeln gebracht. So waren am Dienstag auf einer Bankentagung in Frankfurt viele selbstkritische Töne zu hören.

Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, räumte ein, gerade im Investmentbanking sei das größte deutsche Geldhaus in der Vergangenheit immer wieder der Versuchung erlegen, nur auf Gewinnmaximierung zu achten. "Wir waren mit dieser Haltung aber nicht alleine", verteidigte der Manager das Institut. "Jetzt geht es darum zu beweisen, dass wir weiter sportlich unterwegs sein können, aber gleichzeitig andere Ziele besser im Auge behalten als das früher der Fall war."

Fitschen erklärte, das von Ex-Chef Josef Ackermann einst ausgegebene und höchst umstrittene Renditeziel von 25 Prozent vor Steuern sei auf absehbare Zeit nicht mehr realistisch. Grund seien höhere Kapitalkosten und schrumpfende Gewinne. Die meisten Institute peilten deshalb im Moment 14 bis 15 Prozent an.

Die EU-Kommission erarbeitet derzeit einen Plan, wie die Geldhäuser in der EU schärfer und zentral kontrolliert werden können. Die Fäden sollen bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zusammenlaufen.

EZB will bei Banken hart durchgreifen

EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen kündigte ein hartes Durchgreifen der EZB an. "Ich bin davon heute mehr überzeugt als je zuvor, dass wir eine scharfe Regulierung brauchen", sagte er. In den großen Finanzinstituten häufe sich das Fehlverhalten Einzelner. Das zeige, dass interne Kontrollen oder die externe Aufsicht nicht funktioniert hätten.

Die EU-Kommission will kommende Woche ihre Vorstellungen zur künftigen Struktur der Bankenaufsicht in Europa präsentieren. Binnenmarktkommissar Michel Barnier will alle 6000 Banken in der Euro-Zone durch die EZB beaufsichtigen lassen. Zugleich sollen ein europäischer Einlagensicherungsfonds und Abwicklungsfonds für marode Banken installiert werden.

Asmussen sprach sich für einen Stufenplan aus, nach dem sich die EZB anfangs nur um die Institute kümmern würde, die die Stabilität des Bankensystems in Europa oder in einzelnen Ländern gefährden könnten. "Zum Jahresanfang 2013 eine Aufsicht über alle Banken des Euro-Raums zu organisieren, ist weder zielführend noch darstellbar", sagte er.

Asmussen reklamierte alle Macht in der Aufsicht für die EZB. Sie müsse auch Banken schließen oder über den Rettungsfonds ESM retten können. "Was nützt ein Brandmelder, wenn im Ernstfall keine Feuerwehr ausrücken kann, oder die Feuerwehr nicht weiß, was eigentlich brennt?" sagte er.

"Der Leitzins, der eigentlich leiten soll, tut dies nur noch eingeschränkt"

Zugleich räumte Asmussen ein, dass die üblichen Instrumente der EZB angesichts der Schuldenkrise teils nicht mehr greifen. "Ein geldpolitisches Signal, wie es die EZB beispielsweise mit der Zinssenkung im Juli gesetzt hat, kommt uneinheitlich oder zum Teil überhaupt nicht in der Realwirtschaft an", sagte er.

Neueste Daten der Notenbank zeigen die Ungleichgewichte in Europa: So zahlten kleine Unternehmen in Spanien für einen Kredit deutlich mehr als Konkurrenten in Deutschland - und das bei gleichem Leitzins. "Der Leitzins, der eigentlich leiten soll, tut dies nur noch eingeschränkt", räumte Asmussen ein.

Am Donnerstag trifft sich die EZB-Spitze zu einer turnusmäßigen Sitzung. Europas Notenbanker werden voraussichtlich ein neues Programm zum Ankauf von Staatsanleihen beschließen, um Krisenländer wie Spanien und Italien zu stützen.

mmq/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Goldman Sachs
harringer 04.09.2012
So lange wir von diesen Firmen unter staatlichen Schutz wie die Weihnachtsgaense ausgenommen werden bringt das alles nichts. Fuer eine FSK ist es zu spaet. GS hat ein Vermoegen von 700 Mrd. USD, angeblich mehr als der Staatshaushalt Frankreichs. Ehemalig Investmentbanker sollten weder in der Politik noch in oeffentlichen Funktionen zugelassen werden wegen fehlender moralischer Eigenschaften.
2. allein der Titel ist schon ein Witz
maximus100 04.09.2012
Zitat von sysopDie Schuldenkrise lässt Bank-Manager zu neuen Einsichten kommen: Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, räumte eine zu große Fixierung des Instituts auf Gewinnmaximierung ein. Auch EZB-Notenbanker Jörg Asmussen räumte Schwächen der Zentralbank ein. Manager Fitschen übt Selbstkritik an Deutscher Bank - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,853939,00.html)
als ob diese Gierlappen selbstkritisch wären.Eher friert die Hölle zu.Die hecken wieder irgend eine Schweinerei aus,Selbstkritik ist nur ein Täuschungsmanöver.Verlogenes,gieriges,entmenschtes Pack.
3.
zynik 04.09.2012
Zitat von harringerSo lange wir von diesen Firmen unter staatlichen Schutz wie die Weihnachtsgaense ausgenommen werden bringt das alles nichts. Fuer eine FSK ist es zu spaet. GS hat ein Vermoegen von 700 Mrd. USD, angeblich mehr als der Staatshaushalt Frankreichs. Ehemalig Investmentbanker sollten weder in der Politik noch in oeffentlichen Funktionen zugelassen werden wegen fehlender moralischer Eigenschaften.
Auch wenn ich die Gesichter dieser Finanzfaschisten nicht mehr sehen kann, interessante Doku auf Arte: Goldman Sachs - Eine Bank lenkt die Welt | Die Welt verstehen | de - ARTE (http://www.arte.tv/de/6891612.html)
4.
Mustermann 04.09.2012
Zitat von sysopDie Schuldenkrise lässt Bank-Manager zu neuen Einsichten kommen: Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, räumte eine zu große Fixierung des Instituts auf Gewinnmaximierung ein. Auch EZB-Notenbanker Jörg Asmussen räumte Schwächen der Zentralbank ein. Manager Fitschen übt Selbstkritik an Deutscher Bank - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,853939,00.html)
'...wir können weiter sportlich unterwegs sein'. Mehr muss man nicht sagen. Wir freuen uns schon alle ganz toll.
5.
helmers 05.09.2012
Zitat von zynikAuch wenn ich die Gesichter dieser Finanzfaschisten nicht mehr sehen kann, interessante Doku auf Arte: Goldman Sachs - Eine Bank lenkt die Welt | Die Welt verstehen | de - ARTE (http://www.arte.tv/de/6891612.html)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
Die Europäische Zentralbank
EZB
Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion und bildet mit den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken .
Europäischer Leitzins
Der von der Europäischen Zentralbank vorgegebene Leitzins legt fest, zu welchen Bedingungen sich Kreditinstitute Geld beschaffen und verleihen können.
Expansive Geldpolitik
Durch expansive Geldpolitik wird die verfügbare Geldmenge bei den Geschäftsbanken erhöht, um dadurch die Konjunktur anzukurbeln.
Geldwertstabilität
Ein Hauptziel der EZB ist die Geldwertstabilität , die vor allem mit Hilfe der Geldpolitik erreicht werden soll.