Manager-Rauswurf: Renault blamiert sich in Spionageaffäre

Von Stefan Simons, Paris

Ein französischer Traditionsbetrieb in den Klauen finsterer globaler Kräfte? Zwei Monate nach dem Wirbel um vermeintliche Werkspionage in der Führungsetage macht Renault kleinlaut einen Rückzieher: Der Autokonzern saß offenbar einem Schwindel auf.

Carlos Ghosn: "Wir haben Gewissheit, verschiedenste Beweise" - oder doch nicht? Zur Großansicht
REUTERS

Carlos Ghosn: "Wir haben Gewissheit, verschiedenste Beweise" - oder doch nicht?

Diese Story hat alle Zutaten eines Wirtschaftskrimis und hielt Frankreichs Autoindustrie wochenlang in Atem: hochrangige Manager eines internationalen Autokonzerns als Maulwürfe ausländischer Bösewichter, geheime Schmiergeldkonten in der Schweiz und Luxemburg, Fabrikationsgeheimnisse moderner Spitzentechnologie verscherbelt an asiatische Konkurrenz. Welch ein Malheur, hier wurde eine heimische Firma den Machenschaften dunkler globaler Mächte ausgeliefert!

So oder ähnlich lasen sich die aufregenden Verlautbarungen von Frankreichs Renaultkonzern Anfang Januar, als das zwölf Milliarden Euro schwere Unternehmen drei seiner Führungskräfte erst von ihren Pflichten entband und anschließend vor die Tür setzte. Alarmiert durch anonyme Beschuldigungen hatte die Firmenspitze eine interne Untersuchung angeschoben, die schlimmste Befürchtungen zu bestätigen schien.

Auch die Regierung schlug Alarm, sie sah das Juwel französischer Innovation in Gefahr und organisierte prompt die Verteidigung der nationalen Ökonomie. Industrieminister Éric Besson diagnostizierte umgehend einen "ernsthaften" Fall von Industriespionage. Die Vorkommnisse bewiesen, wie sehr die heimischen Unternehmen von Spionage bedroht seien. Bei der Ausforschung von Renault, eines ehemaligen Staatsunternehmens, an dem die öffentliche Hand noch mit 15 Prozent beteiligt ist, seien strategische Interessen berührt. "Der Begriff des Wirtschaftskrieges", tönte Besson, sei durchaus angemessen. Damit war der Spionageskandal des Autobauers in den Rang der Staatsaffäre erhoben.

Ein paar anonyme Zeilen, fertig war die Spionageaffäre

Doch so dramatisch die Handlung, so mysteriös die Verwicklungen - die Hinweise auf chinesische Hintermänner zwei Monate nach der schockierenden Nachricht stellte sich häppchenweise als reine Illusion heraus. Offenbar geriet durch ein paar anonyme Zeilen in der Führungsetage von Renault der Realitätssinn abhanden, man brachten Fakt und Fiktion durcheinander.

Denn obwohl die geschassten Top-Leute - allesamt langjährige und verdiente Kader des Autobauers - die Unterstellungen der Leitung zurückwiesen, reagierte das Unternehmen mit handstreichartigem Rauswurf. Die Affäre um die Industriespionage basiere auf "sehr schwerwiegenden Tatsachen", verkündete man im Januar. Drei Männer, mit Posten im Technozentrum von Guyancourt unweit von Versailles, gerieten ins Visier von Management und Geheimdiensten: Michel Balthazard, Direktionsmitglied und zuständig für Projekte und Dienstleistungen, dessen engster Mitarbeiter Bertrand Rochette, sowie Mathieu Tenenbaum, Vizechef für das Programm Elektroautos.

Organisierter Raub oder Realitätsverlust?

Balthazard sollte gegenüber chinesischen Mittelsmännern Details aus dem Formel-1-Programm von Renault ausgeplaudert haben; im Gegenzug kassierte er angeblich 550.000 Euro, überwiesen nach Liechtenstein, auf ein Konto der LGT - der Bank des Fürstenhauses. Rochette, hingegen habe seine illegalen Zuwendungen bei der Schweizer Migros-Bank gehortet, Tenenbaum sollte über ein Konto bei Züricher Kantonal Bank verfügen. Renault sah sich als Opfer perfider Betrügereien und erhob gegen die drei Manager Anzeige wegen "gemeinsam organisiertem Raub".

Firmen-Boss Carlos Ghosn war sich seiner Sache sicher: "Wir haben Gewissheit, verschiedenste Beweise", bekräftigte er Ende Januar im französischen Fernsehen. "Ich habe persönlich den Fortgang der Nachforschungen verfolgt." Schon im Sommer 2010, so Ghosn, habe er verstanden, "dass es sich um eine sehr gravierende Angelegenheit handele." Es gehe um nicht weniger als um einen Anschlag auf Frankreichs Automobilindustrie: "Wir haben einen weltweiten Vorsprung gegenüber unseren Konkurrenten, wir werden bei weitem der größte Hersteller von elektrischen Wagen sein", tönte der Renault-Mann im "Journal de Dimanche". "Und wenn ein Konstrukteur einen technologischen Vorsprung hat, darf man nicht naiv sein, dann interessiert das eine Menge Leute."

Naiv war aber vor allem wohl Ghosn selbst. Denn kaum nahmen Frankreichs Sicherheitskräfte die Geschichte unter die Lupe, stellten sich die angeblichen Beweise überwiegend als haltlose Mutmaßungen heraus. Der geheime Informant: ein Windei. Die Spionage-Beschuldigungen: ohne Beleg. Die Bankkonten in der Schweiz und Liechtenstein: unauffindbar. Offenbar hatte Renault bei den Nachforschungen die Dienste einer wenig zuverlässigen ausländischen Detektei bemüht. Die Schlapphüte des Inlandgeheimdienstes DCRI urteilten kategorisch: "Es gibt überhaupt keine Spur von Spionage."

Ein Denunziant ohne Beweise

Kein Wunder. Der Autobauer hatte sich, so ergänzt der Pariser "Canard enchaîné", im Wesentlichen auf die Angaben eines algerischen Informanten gestützt, der inzwischen entlassen wurde. Der hatte seine vermeintlichen Erkenntnisse telefonisch nach Paris durchgegeben. Dabei beschuldigte der anonyme Zuträger zwar Manager Balthazard, dieser habe "Kapital hinterzogen und Schmiergelder angenommen". Zugleich aber unterstrich der Denunziant mit entwaffnender Offenheit: "Natürlich habe ich überhaupt keinen Beweis."

Das amateurhafte Gehabe von Renaults internem Sicherheitsdienst verärgerte nicht nur die entlassenen Manager, die jetzt gerichtlich Aufklärung über die Vorgänge einfordern und eine Verleumdungsklage angestrengt haben. Während Untersuchungen von Geheimdiensten und Justiz weitergehen, ist man im Élysée, so heißt es, zunehmend "entnervt". In Regierungskreisen wundert man sich immer offener über die Pannenserie des internationalen Autokonzerns und seiner Führung.

Die legte indes den Rückwärtsgang ein - wobei Boss Ghosn zwar "eine interne Überprüfung der Sicherheits- und Informationssysteme versprach", aber zur Schadensbeseitigung des Desasters seinen Stellvertreter an die Medienfront entsandte. "Eine gewisse Zahl von Elementen geben Anlass zu zweifeln", kommentierte Patrick Pélata jetzt zerknirscht die These von der Spionage. "Wenn die Untersuchung abgeschlossen sein wird, werden wir alle Konsequenzen daraus ziehen, bis in die höchsten Etagen des Unternehmens", gelobte der Renault-Vize: "Das heißt bis zu mir. Carlos Ghosn wird entscheiden."

Nachdem Pélata sich damit als alleiniger Sündenbock angeboten hatte, tischte er gegenüber dem "Figaro" noch weitere Vermutungen über "eine interne Manipulation" auf. Deren "Art und Weise entzieht sich unsere Kenntnis", fügte er freilich hinzu und mutmaßte: "Sie könnte die Form einer Betrügerei annehmen."

Die Botschaft soll vermitteln: Auch ohne Spionage, ohne Bestechung und Spionage - Renault ist ein Opfer, ausgeliefert den Machenschaften dunkler, globaler Mächte.

Spätestens hier gerät das Plot des Wirtschaftskrimis zur peinlichen PR-Parodie.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Umgekehrt wäre es glaubhafter gewesen
founder 05.03.2011
Zitat von sysopEin französischer Traditionsbetrieb in*den*Klauen finstrer globaler Kräfte? Zwei Monate nach dem Wirbel um vermeintliche Werksspionage in der Führungsetage macht*Renault kleinlaut einen Rückzieher: Der Autokonzern saß offenbar einem Schwindel auf. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,749261,00.html
Also die Meldung Renault spioniert bei chinesischen Firmen wäre viel glaubhafter gewesen. Aber was sollten denn eine chinesische Elektroautofirma schon bei Renault erfahren können, was man nicht schon längst selber weis? Etwa wenn man einen BYD e6 (http://auto.pege.org/typ/byd-e6.htm) mit den Renault Elektroautos vergleicht.
2. Frankophil
ofelas 05.03.2011
Was mit dieser Affaere damals hochgekommen war, Frankreichs Industriespionage in (gegen) Deutschland richtet mehr schaden an als die Spionage Chinas und Russlands zusammen. Leider kein Thema fuer den Spiegel
3. Wundert es den irgendjemanden, das die
si_tacuisses 05.03.2011
Zitat von sysopEin französischer Traditionsbetrieb in*den*Klauen finstrer globaler Kräfte? Zwei Monate nach dem Wirbel um vermeintliche Werksspionage in der Führungsetage macht*Renault kleinlaut einen Rückzieher: Der Autokonzern saß offenbar einem Schwindel auf. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,749261,00.html
US-amerikanische Paranoia um sich greift ? Da kann man doch so toll mit dem Finger auf andere zeigen und Beweise ? Braucht es angesichts solcher Vorwürfe noch Beweise ??
4. Wundert es den irgendjemanden, dass die
si_tacuisses 05.03.2011
Zitat von sysopEin französischer Traditionsbetrieb in*den*Klauen finstrer globaler Kräfte? Zwei Monate nach dem Wirbel um vermeintliche Werksspionage in der Führungsetage macht*Renault kleinlaut einen Rückzieher: Der Autokonzern saß offenbar einem Schwindel auf. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,749261,00.html
US-amerikanische Paranoia um sich greift ? Da kann man doch so toll mit dem Finger auf andere zeigen und Beweise ? Braucht es angesichts solcher Vorwürfe noch Beweise ??
5. bad News und good News
weltbetrachter 05.03.2011
Auch so kommt man in die Schlagzeilen. Jetzt kann man interessiert beobachten, wie hoch die Entschädigungen der "Spionage-Manager-wider-Willens" ausfallen. . Peinlich, Peinlich, Peinlich !!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Renault
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
  • Zur Startseite
Aktuelles zu

Fotostrecke
Renault-Nissan-Strategie: Vorfahrt fürs Elektro-Auto
Fotostrecke
Renault Zoe: Stromer mit Wechselbatterie