Manager-Rücktritte: Heute Gott, morgen gar nichts

Von und

Wann muss ein Manager gehen? Der Sturz des Hewlett-Packard-Chefs Hurd zeigt: Die Verhaltensregeln für Top-Entscheider haben sich radikal gewandelt. Immer mehr Bosse scheitern an scheinbaren Petitessen, wie ein Blick auf jüngste Rücktrittsfälle beweist.

Rücktritte und Rauswürfe: Liebestaumel und Größenwahn Fotos
Getty Images

Berlin - Ein paar Abendessen auf Firmenkosten - und schon musste Hewlett-Packard-Chef Mark Hurd zurücktreten. Der Manager hatte eine enge Beziehung zu einer Beraterin, damit habe er die Grundprinzipien des Unternehmens verletzt, sagte Hurd in seiner Rücktrittserklärung. Mit seinem Abgang kam er einem Rausschmiss durch den Verwaltungsrat zuvor.

Zunächst schien es, als ginge es um deutlich mehr. Für kurze Zeit stand der Vorwurf der sexuellen Belästigung im Raum. Doch der Verwaltungsrat des Computerriesen fand dafür keine wirklichen Anhaltspunkte, am Ende drehte es sich tatsächlich nur um ein paar Abendessen. Trotzdem blieb das Gremium bei seiner Entscheidung, nicht ohne allerdings Hurd den Abschied mit einer Abfindung von 12,3 Millionen Dollar zu versüßen.

Das Ende einer Karriere - wegen ein paar falscher Abrechnungen? Und was ist mit all den wirklich großen Skandalen?

Immer wieder kommt es im Wirtschaftsleben zu spektakulären Rücktritten. Manche Manager stolpern über Liebesgeschichten, manche klammern sich so lange wie möglich an ihren Sessel, andere wieder scheitern an ihren eigenen hohen Ansprüchen (siehe Fotostrecke oben).

Aber was sagen all diese Fälle aus? Ist das Leben als Manager womöglich gar nicht so traumhaft, wie es sich viele vorstellen? Der Spitzenjob - ein Schleudersitz?

Tatsächlich erinnert der Fall von Ex-HP-Chef Hurd ein wenig an die Bagatellkündigungen, die in den vergangenen Monaten in Deutschland für Furore sorgten, auch wenn es dort um die nackte Existenz der Betroffenen ging und hier um jemanden, der allein von seiner Abfindung einen luxuriösen Lebensabend finanzieren kann. Immerhin lässt sich aus beiden Fällen eine gemeinsame Erkenntnis ableiten: Bei Verfehlungen kann sich keiner auf die Nachsicht seines Arbeitgebers verlassen, egal, ob er auf der untersten Ebene steht oder an der Spitze des Unternehmens.

"Mit einem Bein im Knast"

Auf den ersten Blick mag dies erstaunlich klingen - zeigte doch die Finanzkrise, mit welcher Chuzpe die verantwortlichen Bankmanager jegliche Schuld für das Desaster von sich wiesen. Doch nach Überzeugung von Experten ist längst klar: Auch Manager - insbesondere in deutschen Konzernen - müssen für ihre Verfehlungen gerade stehen. "Die Verhältnisse haben sich drastisch gewandelt", erklärt Stefan Fischhuber von der Personalberatung Kienbaum. Speziell, wenn Unregelmäßigkeiten an die Öffentlichkeit kämen, sei die Position des Betreffenden schnell so stark beschädigt, dass ein Abschied unvermeidlich sei.

Selbsttest: Können Sie Chef?
Boss werden wollen viele. Doch nicht jeder hat das Zeug dazu. Haben Sie's? Testen Sie Ihre Eignung zur Führungskraft.

Jetzt beim großen Cheftest mitmachen!

Entscheidenden Anteil an dem Wertewandel haben Skandale wie die Rotlicht-Affäre bei Volkswagen Chart zeigen oder die jahrelang geübte Korruptionspraxis bei Siemens Chart zeigen. Die öffentliche Empörung und die massive Verschärfung der Corporate-Governance-Regeln (siehe Kasten in der linken Spalte) haben die Manager vorsichtig werden lassen. "Heutzutage steht ein Manager im Prinzip schon mit einem Bein im Knast, wenn er die Formalitäten auf der Rückseite der Restaurantabrechnungen nicht beherrscht", erklärt der Geschäftsführer eines Mittelständlers aus dem Rheinland. Schon eine kleine Nachlässigkeit ziehe möglicherweise ernste Konsequenzen für die Karriere nach sich.

Dass die Manager extrem vorsichtig geworden sind, bestätigt auch Personalberater Timo Kracht, der bei Kienbaum für die Finanzbranche zuständig ist. "Das geht soweit, dass man sich nicht selten ein Gutachten von einem Experten holt, bevor man eine Leistung abrechnet, die auch einen privaten Vorteil beinhaltet."

Dass sich die Zeiten geändert haben, hat auch der Arbeitsrechtler Stefan Nägele aus Stuttgart beobachtet. Private Vorteilsnahme werde in vielen Betrieben inzwischen als ernstes Vergehen betrachtet, erklärt er. Von den Sanktionen blieben dann auch verdiente Altvordere nicht verschont. Als Beispiel nennt er Daimler Chart zeigen, wo Konzernchef Dieter Zetsche konsequent gegen die Gutsherrenmentalität vorgehe. Speziell die Direktoren in den Auslandsniederlassungen müssten sich massiv umgewöhnen.

Mit zweierlei Maß

Der Kampf gegen die verbreitete Neigung zur Selbstbedienung stehe trotzdem erst am Anfang, stellt Nägele fest. "Oft ist das Unrechtsbewusstsein nur sehr gering ausgeprägt", erklärt er. Während im ersten Betrieb der Geschäftsführer Frau und Kinder ungestraft von seinem Chauffeur umherkutschieren lasse, stehe der Manager eines anderen wegen einer luxuriösen Bewirtung seiner Mitarbeiter während eines Meetings plötzlich unter Beschuss. "Gerade in solchen Unternehmen gelten für die einfachen Angestellten noch ungleich schärfere Regeln als für die Bosse ", fügt er hinzu.

Zweierlei Maß gilt allerdings auch im Spitzenmanagement: "Die Fälle, in denen ein paar fingierte Quittungen den Ausschlag für eine Kündigung geben, machen einen verschwindend geringen Anteil aus", erklärt Kienbaum-Berater Fischhuber. Zum überwiegenden Teil trennten sich beide Seiten, weil die Leistung oder die Chemie nicht stimmten. Eine unsaubere Spesenrechnung werde dann nur noch herangezogen, um die Position des Betroffenen bei den Verhandlungen über eine Abfindung zu schwächen.

Eine Erfahrung, die auch Nägele gemacht hat. "Bei Managern wird im Anschluss an eine Kündigung gerne die Abrechnung überprüft, um anschließend die Abfindung zu drücken, erläutert der Rechtsanwalt, "und natürlich findet sich da immer etwas".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die armen Schweine
a.achmed 10.08.2010
Zitat von sysopWann muss ein Manager gehen? Der Sturz des Hewlett-Packard-Chefs Hurd zeigt: Die Verhaltensregeln für Top-Entscheider haben sich radikal gewandelt. Immer mehr Bosse scheitern an scheinbaren Petitessen, wie ein Blick auf jüngste Rücktrittsfälle zeigt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,710961,00.html
Hallo, jetzt kommen mir schon die Tränen, die armen Manager die Monatsgehälter bekommen wozu andere ein Jahr arbeiten werden aber wirklich drangsaliert. Jetzt mal Spaß beiseite: Wer eine Top Position inne hat, der weiß auch das die Luft nach oben immer dünner wird. Wer sich dann wie der liebe Gott fühlt ist m.E. sowieso schon fehl am Platze, deshalb sollte jeder beim Aufstieg auf der Leiter immer aufpassen nicht zu vielen Leuten auf die Füße zu treten. Den man sieht sich zweimal, einmal beim rauf und dann wieder beim runter. Deshalb keine falsche Rücksichtnahme für Leute die es nicht verdient haben. Wirtschaftlich sind alle top abgesichert und werden sich dann wohl auch einen Therapeuten leisten können der sich ihres mentalen Problems (loslassen muß auch gelernt sein) annimmt und ihnen Lösungen aufzeigt.
2. No Mercy
hocz 10.08.2010
Soll man jetzt Mitleid mit den armen Top-Managern haben ? Weil sie so langsam wenigstens ansatzweise die Konsequenzen zu tragen haben für das, was sie verbocken ? Wenn ich meinen Arbeitgeber bei der Spesenabrechnung bescheisse, dann habe ich die fristlose Kündigung auf dem Tisch und dazu noch eine Strafanzeige wegen Betrug oder Unterschlagung. Wenn ein Top-Manager wir Mark Hurd (mit ca. 40 Mio $ pro Jahr !) seinen Arbeitgeber bei der Spesenabrechnung bescheisst, dann bekommt er nicht nur die hier erwähnten 12,2 Millionen $ Abfindung, sondern zusätzlich noch 350.000 HP-Aktien (Wert ca. 16 Mio Euro) plus Bezugsrechte für weitere 775.000 Aktien - als Belohnung für Betrug und Unterschlagung !
3. ...
Newspeak, 10.08.2010
"Die Verhältnisse haben sich drastisch gewandelt", Wirklich? Weil der abgefertigte Manager jetzt nur noch 12 statt 24 Millionen Abfindung bekommt? Das ist doch lächerlich.
4. Bei...
JSorel 10.08.2010
... einer Abfindung von 12,3 Mio. Dollar kann wohl kaum die Rede davon sein, dass hier jemand für irgendetwas gerade steht.
5. Armer, schwarzer Kater....
baschy 10.08.2010
...mir kommen gleich die Tränen. Selbst wenn dieser Mensch "nur" 12,3 mio Dollar gekriegt hat, was an sich echt wenig ist, dann kann er doch immer noch ein gutes Leben führen. Muss sich halt ein wenig einschränken der Gute. Das setzt natülich voraus, daß er nie mehr arbeiten wird und dann muß er schon jeden Dollar zweimal umdrehen. Ich glaube ich richte ein Spendenkonto für diesen armen, vom Schicksal gebeutelten Mann ein. Dann kann jeder der will, Verächtliches und Häme, Witz und Spott, Lächerliches und ab und an einen verkümmerten Dollar spenden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Managergehälter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
Chef werden wollen viele. Doch nicht jeder hat das Zeug dazu. Haben Sie's? Testen Sie Ihre Eignung zur Führungskraft.

Jetzt beim großen Cheftest mitmachen!

Neue Formen der Unternehmensführung
Der Begriff Corporate Governance umfasst das gesamte System der Leitung und Überwachung eines Unternehmens - er ist quasi der "Knigge des Konzerns". Dazu gehören außer der Organisation auch die geschäftspolitischen Grundsätze und Leitlinien sowie die internen und externen Kontroll- und Überwachungsmechanismen. Corporate Governance soll die Transparenz der Unternehmen fördern und damit für Vertrauen bei Anlegern und Finanzmärkten, bei Geschäftspartnern und Mitarbeitern sowie in der Öffentlichkeit sorgen. Die Rahmenbedingungen können vom Gesetzgeber, aber auch von den Eigentümern, den Mitarbeitern, dem Aufsichts- oder Verwaltungsrat oder den Geschäftspartnern gesetzt werden. Die Richtlinien können sowohl verpflichtend wie auch unverbindlich ausgestaltet sein. In Deutschland hat eine Regierungskommission den Cromme-Kodex erarbeitet, der nach dem früheren Thyssen-Manager Gerhard Cromme benannt wurde, der diesen freiwilligen Kodex seit 2001 entwickelt hat.
Der Begriff Corporate Social Responsibility (CSR) steht für den freiwilligen Beitrag der Wirtschaft zu einer nachhaltigen Entwicklung, der über die gesetzlichen Forderungen (Compliance) hinausgeht. Dabei zählen sowohl soziale Aktivitäten als auch umwelt- oder gesellschaftspolitisches Engagement. CSR kann, muss aber nicht auf den eigentlichen Geschäftszweck des Unternehmens gerichtet sein. Allerdings nutzen viele Konzerne ihr Engagement, um ihr Bild in der Öffentlichkeit zu verbessern.