Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Manipulationen am Energiemarkt: Neue Vorwürfe gegen US-Bank JP Morgan

Die US-Bank JP Morgan Chase bekommt neuen Ärger mit den Regulierungsbehörden. Laut "New York Times" haben Ermittler Hinweise auf Manipulationen am Energiemarkt gefunden. Mittendrin in dem möglichen Skandal steckt demnach Blythe Masters - eine Legende der Wall Street.

US-Bankerin Masters: Vorwürfe gegen die Erfinderin der Credit Default Swaps Zur Großansicht
AP

US-Bankerin Masters: Vorwürfe gegen die Erfinderin der Credit Default Swaps

New York - Es ist noch nicht lange her, da galt JP Morgan als die Vorzeigebank der USA - doch spätestens seit dem Zockerskandal im vergangenen Jahr ist das Image des größten Finanzinstituts des Landes gehörig angekratzt. Mittlerweile kommt es für JP Morgan richtig dicke: Gleich an mehreren Fronten muss sich die Bank mit Vorwürfen der Regulierungsbehörden auseinandersetzen.

Der neueste Ärger droht laut einem Bericht der "New York Times" von der staatlichen Energieregulierungsbehörde FERC. Deren Experten sollen "Manipulationssysteme" entdeckt haben, mit denen "verlustreiche Kraftwerke zu mächtigen Gewinnmaschinen" gemacht wurden. Es gehe um Fälle in den Bundesstaaten Kalifornien und Michigan. Ob die Behörde ein Verfahren einleite, sei noch nicht formell beschlossen.

Im Zentrum des potentiellen Skandals steht laut dem Bericht der Behörde offenbar die legendäre Bankerin Blythe Masters, die den Rohstoffhandel der Bank leitet. Sie soll unter Eid beteuert haben, dass sie nicht von den Problemen wisse - eine Aussage, die die Ermittler für falsch halten.

Masters ist eine Ikone der Wall Street. Sie gilt als Erfinderin der sogenannten Credit Default Swaps (CDS) - Finanzderivate, mit denen sich Investoren gegen den Ausfall von Krediten versichern können. Die Papiere wurden im Zuge der Finanzkrise 2008 einer breiten Öffentlichkeit bekannt, als sie den Zusammenbruch des damals weltgrößten Versicherungskonzerns AIG auslösten. Auch in der Euro-Krise gerieten die CDS stark in die Kritik, weil Spekulanten mit ihrer Hilfe auf die Pleite von Staaten wetten können.

Eine Sprecherin von JP Morgan verteidigte Masters laut "New York Times" gegen die nun erhobenen Vorwürfe. "Wir bestreiten aufs Schärfste, dass Blythe Masters oder sonstige Mitarbeiter in dieser Angelegenheit gelogen oder unangemessen gehandelt haben." Die Bank hat bis Mitte Mai Zeit auf die Vorwürfe zu antworten.

Der Ärger mit der Energiebehörde ist nicht der einzige Streit, den sich JP Morgan derzeit mit den Regulierern liefert. Laut der Zeitung ermitteln mindestens acht Bundesbehörden gegen die Bank. Unter anderem soll das Institut falsche Angaben bei dem Verkauf von mit Hypotheken besicherten Wertpapieren gemacht haben.

Auch im Skandal um den Milliardenbetrüger Bernie Madoff steht das Geldhaus in der Kritik. Mehr als vier Jahre nach Madoffs Festnahme wirft die Regulierungsbehörde OCC der Bank vor, verdächtige Kontobewegungen nicht gemeldet zu haben. Madoff hatte JP Morgan rund 20 Jahre lang vorrangig für seine Geschäfte genutzt.

Bankchef Jamie Dimon hatte zuletzt in einem Brief an die Aktionäre auf die zahlreichen Probleme mit den Regulierern reagiert und sich entschuldigt. Man werde alles tun, um die nötigen Verbesserungen zu vollenden.

stk

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. oh...
finanzamtsopfer 03.05.2013
eine Bank hat Dreck am Stecken? Wie kann das passieren?
2.
Maya2003 03.05.2013
Zitat von sysopAFPDie US-Bank JP Morgan Chase bekommt neuen Ärger mit den Regulierungsbehörden. Laut "New York Times" haben Ermittler Hinweise auf Manipulationen am Energiemarkt gefunden. Mittendrin in dem möglichen Skandal steckt demnach Blythe Masters - eine Legende der Wall Street. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/manipulationen-am-energiemarkt-vorwuerfe-gegen-us-bank-jp-morgan-a-897835.html
Das System ist unreformierbar; und der Crash des gesamten Finanzkapitalismus unabwendbar.
3. Es ist schon...
riskreversal 03.05.2013
ungehoerig, wie Sie hier einfach den Artikel aus NY Times auf ein Minium reduzieren, und dann den Inhalt mit solch einer knalligen Ueberschrift bewerben. Blythe Masters ist eine der professionellsten und integresten Persoenlichkeiten. Und wenn Sie auf den "London Whale" als "Zockerskandal" hinweisen, so ist das nicht richtig, denn die - zugegebenermassen falsch justierte - Position war keine Spekulation, sondern eine Absicherung.
4. optional
thomas.b 03.05.2013
Ikone der Wall Street, da würde ich von vornherein schonmal misstrauisch sein, wenn solche Leute aussagen. Buy low, sell high - da kann man sicherlich Glück oder nen gutes Händchen haben. Oder eben Kontakte. Oder eben noch ne gewisse kriminelle Energie. Skill braucht man da nicht so sehr.
5. Frauenquote
jjcamera 03.05.2013
Mehr Frauen in Bankenvorstände!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: