Mappus-Affäre Ermittler filzen Pariser Büros von Morgan Stanley

Im Zuge der EnBW-Affäre haben Ermittler in Paris neben dem Energiekonzern EDF auch Büros der Investmentbank Morgan Stanley durchsucht. Die Stuttgarter Anklagebehörde erhofft sich Beweise für den Vorwurf der Untreue gegen Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus.

Morgan-Stanley-Zentrale in New York: Beratung vom Deutschland-Chef
AFP

Morgan-Stanley-Zentrale in New York: Beratung vom Deutschland-Chef


Paris - Bei den Ermittlungen in Frankreich im Zusammenhang mit der Affäre um den milliardenschweren EnBW-Deal sind auch Pariser Büros der Investmentbank Morgan Stanley durchsucht worden. Die Razzia in der vergangenen Woche stehe im Zusammenhang mit den Untreue-Ermittlungen gegen Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU), sagte ein Sprecher der Stuttgarter Staatsanwaltschaft.

Bereits am Donnerstagabend war bekannt geworden, dass Ermittler Räumlichkeiten des französischen Energiekonzerns Electricité de France (EDF) durchsucht hatten. Dabei seien unter anderem Unterlagen im Büro von EDF-Chef Henri Proglio beschlagnahmt worden, hieß es aus Pariser Ermittlerkreisen. Es habe auch Vernehmungen gegeben, allerdings richteten sich die Nachforschungen nicht gegen EDF selbst. Der Konzern wollte sich nicht zu den Ermittlungen äußern.

Die deutschen Behörden hatten bereits im Herbst 2012 ein Rechtshilfeersuchen an die französischen Behörden gestellt. Mappus soll Ende 2010 den Rückkauf von 45 Prozent an EnBW für 4,7 Milliarden Euro schlecht vorbereitet und dadurch zu viel bezahlt haben. Dem Land könne ein hoher Vermögensschaden in dreistelliger Millionenhöhe entstanden sein, begründet die Anklagebehörde ihre Ermittlungen. Der frühere Regierungschef ist dagegen überzeugt, ausschließlich im Interesse des Landes gehandelt zu haben.

Der CDU-Politiker hatte sich bei dem Deal von Dirk Notheis, dem damaligen Deutschlandchef von Morgan Stanley beraten lassen. Gegen Notheis, der ein Jugendfreund von Mappus ist, wird wegen Beihilfe zur Untreue ermittelt. Er soll damals den Kontakt zwischen dem baden-württembergischen Regierungschef und Henri Proglio hergestellt haben. Mappus hatte den Aktienkauf von EDF quasi im Alleingang innerhalb weniger Tage am Parlament vorbei durchgezogen. Der Staatsgerichtshof stufte dieses Vorgehen im Herbst 2011 als verfassungswidrig ein.

fdi/dpa



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Dr.W.Drews 01.03.2013
1. Wunderbar!
Hier wird endlich mal gegen die CDU durchgegriffen. Mappus ist nur ein kleiner Fisch. Ein Provinzpolitiker. Mir würden noch mehr Parteien und Politiker einfallen die mal die volle Schärfe des Gesetzes spüren sollten. Kohl wg. Euro Schröder/Fischer wg. Entfesselung der Finanzmärkte Merkel wg. Untreue gegenüber dem deutschen Volk (unbegrenzte Hilfspakete ohne gesetzliche Grundlage)
ottosmopskotzt 01.03.2013
2. Kleiner Fisch?
Zitat von Dr.W.DrewsHier wird endlich mal gegen die CDU durchgegriffen. Mappus ist nur ein kleiner Fisch. Ein Provinzpolitiker. Mir würden noch mehr Parteien und Politiker einfallen die mal die volle Schärfe des Gesetzes spüren sollten. Kohl wg. Euro Schröder/Fischer wg. Entfesselung der Finanzmärkte Merkel wg. Untreue gegenüber dem deutschen Volk (unbegrenzte Hilfspakete ohne gesetzliche Grundlage)
Sicher haben Sie Recht mit dem, was Kohl, Schröder und Frau Merkel betreffen. Aber Mappus ist mit seinen mehr als 4 Milliarden für mich kein kleiner Fisch mehr. Und sein Spezi Notheis auch nicht. Das ist ein "dicker" Fisch!
obsurfer 01.03.2013
3. Das ist immer ungefähr so...
...als ob ein kläffender Hund gerade den Mond anbellt! Ungefähr gleich groß die Wirkung danach - die "Finanzmärkte" (Mafia-Casino?) ziehen unbeeindruckt und seelenruhig ihre Bahnen weiter am Horizont wie die Gestirne auch...
ulrich_frank 01.03.2013
4. So richtig durchgegriffen
und dem Recht zur Wirkung verholfen wird hier wohl vor allem, weil Mappus nicht mehr zu retten ist. Wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart im Falle von Stuttgart 21 gegen die Gegner vorging und (immer noch) vorgeht, sehe man hier: http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.vorwuerfe-gegen-staatsanwaltschaft-anzeige-gegen-chef-von-untergebener-abgelehnt.bd3db44f-f02a-4679-9a0a-b1918d010026.html und hier: http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.aufschlussreiche-akteneinsicht-mappus-grube-und-das-handbuch-der-krawalle.f286ec98-c348-4593-a4ae-a675d321a474.html
thebody71 01.03.2013
5. Ich..
..kann nur hoffen , das nach Kohl/Schäuble/Wulff..... endlich mal einer von diesen Machtbesessenen, geldgeilen Politikern die gerechte Strafe bekommt! Aber es wird wohl so kommen wie es meist kommt....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.