"Meistgehasster Mann Amerikas" Pharma-Manager Shkreli grinst den Kongress an

Die Geschichte einer armen, aidskranken Frau lässt ihn breit grinsen: Ex-Pharma-Manager Martin Shkreli zieht im US-Kongress wieder den Hass der Amerikaner auf sich - und teilt selber kräftig aus.

Ex-Pharma-Manager Martin Shkreli: Lässige Haltung, breites Grinsen
REUTERS

Ex-Pharma-Manager Martin Shkreli: Lässige Haltung, breites Grinsen


Einen Bösewicht wie Martin Shkreli hätte sich nicht mal ein klischeeverliebter Comicautor ausdenken können. Der 32-jährige Ex-Chef der US-Pharmafirma Turing Pharmaceuticals tut alles dafür, den Hass der Amerikaner auf seine Person anzufachen - auch bei seiner Aussage vor dem US-Kongress am Donnerstag.

Was er von den Abgeordneten hält, machte er schon vor der Anhörung auf Twitter überdeutlich: "Es ist hart zu akzeptieren, dass diese Schwachköpfe das Volk in unserer Regierung repräsentieren."

Weltweite Bekanntheit und Verachtung erlangte Shkreli vergangenen September, als seine Firma Turing Pharmaceuticals die Rechte an einem Entzündungsmedikament, das unter anderem Aids-Patienten benötigen, nutzte und den Preis im September schlagartig um rund 5000 Prozent auf 750 Dollar pro Pille anhob.

Seitdem gilt der ehemalige Hedgefonds-Manager als skrupelloser Vertreter eines Raubtierkapitalismus, Medien nennen ihn den "meistgehassten Mann Amerikas". Er schaffte es sogar, zum Prügelknaben für US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton zu werden. "Wer amerikanischen Familien ohne guten Grund Wucherpreise abknöpft, wird von mir zur Rechenschaft gezogen", versprach die Demokratin ihren Wählern.

"Was sagen Sie einer schwangeren, aidskranken Frau?"

Shkrelis erst im Februar 2015 gegründete Firma hatte das Medikament nicht einmal selbst entwickelt, sondern die Rechte daran einen Monat vor der Preiserhöhung gekauft. Als wäre das nicht genug, verhaftete das FBI Shkreli im Dezember, weil er in seiner Zeit als Hedgefonds-Manager Kunden betrogen und Geld veruntreut haben soll.

Die Kongressabgeordneten, die er bereits beleidigt hatte, mühten sich sichtlich, den Ex-Manager zur Vernunft zu bringen: Was er einer schwangeren, aidskranken Frau ohne Einkommen sagen würde, die seine Medikamente braucht, um überleben zu können, fragte ein Abgeordneter Shkreli. Der antwortete, wie er bei dem Termin meistens antwortete: "Auf Anraten meiner Anwälte berufe ich mich auf mein Recht zu schweigen und werde nicht antworten."

Tatsächlich ist das sein gutes Recht. Sein Anwalt Benjamin Brafman, der bereits zahlreiche Prominente und Mafia-Größen vertreten hat, wird wissen, warum er seinen Mandanten lieber nichts sagen lässt.

Trotzdem schaffte es Shkreli erneut, die Wut auf ihn anzuheizen: Während die Abgeordneten tragische Szenarien leidender Familien entwarfen, saß Shkreli ihnen lässig gegenüber und grinste so breit, dass einem der Abgeordneten schließlich der Kragen platzte: "Das ist hier kein Spaß, Herr Shkreli. Menschen sterben gerade", fuhr er Shkreli an.

Der sieht das aber offenbar ganz anders.

ade



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 143 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
erzengel1987 05.02.2016
1. mh
Ganz erhlich ich seh darin kein Problem. Er hat kein geltendes Recht gebrochen und ganz normal Preise erhöht. Nach Angebot und Nachfrage. Gut bei kranken ist die Nachfrage immer da und es ist eventuell verwerflich aber es ist absolut kapitalistisch. Werden die USA am Ende etwas sozialer? Wenn TTIP kommt wird er garantiert die USA verklagen.
netri 05.02.2016
2. ...
ist doch ganz einfach. Turing enteignen also das patentrecht und für dieses Medikament frei geben. Geht nach Us-recht, würde mit Bayer und Aspirin 1941 auch gemacht. Problem gelöst.
zynik 05.02.2016
3.
...finde ich als Begriff unpassend, weil dort ein leicht ironischer Unterton mitschwingt. Soziopath trifft es besser. Auch Hass finde ich wenig treffend, eigentlich tun einem solche Gestalten eher leid. Am Ende des Tages muss auch Shkreli mal in den Spiegel schauen.
spon-facebook-10000004408 05.02.2016
4.
Mal wieder ein Paradebeispiel für die Bigotterie der Menschen. In ärmeren Ländern sterben täglich Menschen, die sich die Pillen nicht leisten können. Mehr als eine müde Beleidsbekundung kommt den Amerikanern/Europäern dabei nicht über die Lippen. Aber die Amerikaner sollten zuerst vor der eigenen Haustür kehren. Auch genug Amerikaner können sich lebensnotwendige Behandlungen oft nicht leisten, verschulden sich ein Leben lang aufgrund dieser oder gehen direkt pleite. Diese Fälle werden nicht vor dem Kongress erörtert. Jetzt hat das "Böse" eine fiese Fratze, die man gerne hassen kann und alle ergötzen sich daran. An den Problemen, die schon seit Jahren herrschen ändert das alles wenig. Wenn überhaupt lenkt es von diesen Missständen ab und die Menschen denken, Großes sei geleistet worden, wenn ihnen ein abgenagter Knochen in Form von Martin Shkreli vor die Füße geworfen wird.
pauschaltourist 05.02.2016
5.
Worin liegt der Unterschied zum Geschäftsprinzip etablierter Pharmaproduzenten? Die in Nuancen veränderte Medis als Neuentwicklungen hochpreisig platzieren? Die HIV-Medikamente in Afrika verschenken und in westlichen Staaten pro Kopf und Jahr 5-stellig den Krankenkassen in Rechnung stellen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.