Ex-VDA-Präsident Matthias Wissmann geht zur Privatbank Oddo BHF

Matthias Wissmann wechselt die Branche: Der ehemalige Chef des Verbandes der Automobilindustrie arbeitet zukünftig für die deutsch-französische Bank Oddo BHF.

Matthias Wissmann
REUTERS

Matthias Wissmann


Seit dem 1. März steht Matthias Wissmann nicht mehr an der Spitze des Verbandes der Automobilindustrie (VDA). Nach mehr als acht Monaten hat der 69-Jährige eine neue Beschäftigung gefunden: Ab sofort ist Wissmann als Senior-Berater bei der Oddo BHF Gruppe tätig. Nach Informationen des "Handelsblatts" wird Wissmann ab März 2019 zusätzlich als Aufsichtsrat die Geschicke des Bankhauses überwachen. Der Chef der deutsch-französischen Privatbank mit Sitz in Frankfurt am Main, Philippe Oddo, habe ihn darum gebeten.

Mit Hilfe seiner Verbindungen zu deutschen mittelständischen Familienunternehmen soll Wissmann Oddo BHF voranbringen. Zudem soll er dem Finanzinstitut bei der strategischen Weiterentwicklung beratend zur Seite stehen.

Wissmann stand insgesamt elf Jahre an der Spitze des VDA. Zuvor hatte der Anwalt auch schon als Politiker Karriere gemacht. Im Kabinett von Bundeskanzler Helmut Kohl war er 1993 Bundesminister für Forschung und Technologie und zwischen 1993 und 1998 Bundesminister für Verkehr.

bam



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nadennmallos 11.10.2018
1. Nach mehr als acht Monaten ...?
"Er wird Nachfolger von Matthias Wissmann (68), der seit 1. Juni 2007 VDA-Präsident ist und den VDA mit Ende seines Vertrags verlässt."
einwerfer 11.10.2018
2. Zweifelhaft
Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob es sich hier um einen weiteren bedauernswerten Fall von Altersarmut handelt, wo ein 69-jähriger Mensch sich noch einmal völlig neu orientieren muss. Oder handelt sich etwa um einen eklatanten Fall von Fachkräftemangel, wo man auf die Fähigkeiten von Herrn Wißmann nicht verzichtet kann ? Wobei ich jetzt mal den Besitz von Angela Merkels Handynummer als Fähigkeit betrachte...
smilla21@web.de 11.10.2018
3. Rechtzeitiger Absprung
Bevor es in der Autobranche noch ungemütlicher wird, ist es klug, rechtzeitig das sinkende Schiff zu verlassen. Allerdings hätte er aufgrund seines Lebensalters die paar Jährchen noch ausharren können. Der Rückgang der Automobilindustrie dürfte sich noch einige Dekaden hinziehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.