McDonald's Gentechnik im Burger

McDonald's ist gentechnikfreies Futter zu teuer, deshalb erlaubt der Fast-Food-Konzern nach SPIEGEL-Informationen den Einsatz in der Hähnchenmast. Scharfe Kritik kommt von Greenpeace.

Fast Food von McDonald's: Schnell fertig, aber nicht unbedingt gesund
DPA

Fast Food von McDonald's: Schnell fertig, aber nicht unbedingt gesund


Hamburg - Der Fast-Food-Konzern McDonald's lässt den Einsatz von gentechnisch veränderten Futtermitteln in der Hähnchenmast wieder zu. Damit beendet die Burger-Kette nach SPIEGEL-Informationen die seit 2001 bestehende Selbstverpflichtung, europaweit auf den Einsatz von Genfutter bei der Produktion von Chickennuggets und Chickenburgern zu verzichten. Das bestätigte der Konzern in einem Brief an die Umweltschutzorganisation Greenpeace.

Es gebe keine ausreichenden Mengen an gentechnikfreien Futtermitteln "zu wirtschaftlich vertretbaren Konditionen", heißt es darin. "Für McDonald's zählt nur der Preis", kritisiert Stephanie Töwe-Rimkeit von Greenpeace. Mit jedem Chickenburger bekomme der Kunde in Zukunft ein Menü, das den Einsatz von Gift und Gentechnik in der Landwirtschaft fördere. "Und das, obwohl eine Mehrheit der Verbraucher keine Gentechnik im Essen will!"

Nach Berechnungen von Greenpeace würde sich ein Chickenburger um weniger als einen Cent verteuern, wenn der Konzern weiterhin auf gentechnisch verändertes Futtermittel verzichten würde. McDonald's bestätigte die neue Politik, betonte aber, die Qualität des Essens werde dadurch nicht beeinträchtigt.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 381 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Phil2302 27.04.2014
1.
Also es gibt für mich viele Gründe, MC Donalds zu meiden. Dass die Tiere gentechnisch verändertes Futter bekommen gehört jedoch nicht dazu. Aber so sind die Menschen, den Welthunger besiegen wollen, aber gegen die Technik sein. Ich warte immer noch auf die ersten Studien, die zeigen, wie schädlich das alles ist. Aktuell heißt es ja nur: Könnte sein, dass es Langzeitschäden gibt, das wissen wir aber nicht.
Rido 27.04.2014
2.
Da kann ich vom Glück reden, dass ich eh so gut wie nie in Burgerbuden esse. (Und wenn, dann kein Huhn) Naja, wem es schmeckt der soll da essen. Wem es nicht schmeckt der soll es lassen. Mir schmeckt es nicht so besonders. Jetzt habe ich aber auch noch einen kleinen Grund mehr nicht da zu essen.
leserbrief123 27.04.2014
3. Inzwischen also 4 Gründe
...dort nicht hinzugehen: 1. Betreffend Qualität und Gesundheit ist das Essen mehr als fragwürdig 2. Man unterstützt einen amerikanischen Riesenkonzern statt lokale Gastronomie 3. Das Essen ist nur vermeintlich günstig, da man nicht satt wird (zumindest bevor es einem schlecht davon wird) 4. nun also auch der Einsatz von Gentechnik Bonne appetit alors!
hangul 27.04.2014
4. Nur der Angang
ist das. Bald werden dann auch das Hackfleisch und die Nuggets zu Gackfleisch und Guggets, alles gentechnisch erzeugt und die Menschen werden Clones sein.
el_realist 27.04.2014
5. Und?
Gab es schonmal einen Beweis, dass Gentechnik schädlich ist? Wird übrigens schon seit Jahrhunderten, nur mit anderen Methoden, durchgeführt...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.