Nach mehr als 40 Jahren McDonald's steigt als Olympia-Sponsor aus

Seit 1976 zählt McDonald's zu den Top-Sponsoren der Olympischen Spiele. Nun hat die Fast-Food-Kette ihre Zusammenarbeit mit dem Internationalen Olympischen Komitee beendet - drei Jahre vor Vertragsende.

Logo von McDonald's in Berlin
REUTERS

Logo von McDonald's in Berlin


Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat einen seiner langjährigen Sponsoren verloren. Nach 41 Jahren hat McDonald's die Zusammenarbeit mit dem IOC beendet. Das bestätigten beide Parteien. McDonald's wolle künftig andere Schwerpunkte setzen.

"Als Teil unseres globalen Wachstumsplans haben wir alle Aspekte unseres Geschäfts überdacht und haben diese Entscheidung in Zusammenarbeit mit dem IOC getroffen, um uns auf verschiedene Prioritäten zu fokussieren", erklärte McDonalds-Marketingchefin Silvia Lagnado auf der IOC-Homepage. Über die finanziellen Vereinbarungen wurden keine Angaben gemacht.

Der US-Konzern ist seit 1976 Sponsor-Partner des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Die Top-Sponsoren, zu denen auch der Burger-Hersteller gehört, zahlen dem Komitee für einen Vier-Jahres-Zyklus insgesamt mehr als eine Milliarde Dollar. Eigentlich wäre der Vertrag zwischen IOC und McDonald's noch bis zu den Sommerspielen 2020 in Tokio gelaufen. Das IOC teilte mit, die Trennung erfolge im gegenseitigen Einvernehmen.

Gesundheitsaktivisten haben dem IOC vorgeworfen, Sponsoren wie McDonald's oder Coca-Cola die Möglichkeit zu geben, eher ungesunde Produkte bei den Olympischen Spielen zu bewerben.

Nach dem Ausstieg von McDonald's hat das IOC nun noch zwölf Top-Sponsoren unter Vertrag. Dazu gehören General Electric, Samsung, Toyota, Coca-Cola und Visa.

asc/dpa/Reuters



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
voiceecho 16.06.2017
1. Schwere Zeiten fürs M
McDonald's befindet sich seit einigen Jahren auf dem ansteigenden Ast, die goldenen Jahre sind längst vorbei, die Kunden laufen dem Unternehmen und der überteuerten, ungesunden Ernährung weg. Das Sponsoring von Olympia ist kein Pappenstiel und kostete McDonald's Milliarden bei einem nun ja sicherlich geringen Image-Effekt. Der Ausstieg ist deshalb logisch und konsequent und rettet u.U. ein wenig Gewinn für die Aktionäre. Wahrscheinlich wird McDonald's aus dem FIFA-Sponsoring nach der nächsten WM auch aussteigen.
alexander72 17.06.2017
2. Warum akzepiert das IOC das ?
Verstehe kann ich das nicht so ganz: warum verzichtet das IOC auf drei Jahre Sponsoring von MD ? Muss MD dann nicht Ablöse zahlen ? Lohnt sich das dann ? oder hat das IOC schon Ersatz im Auge ? Etwas mehr Erklärung wäre nützlich...
Fraschlönj 17.06.2017
3. Richtig!
Man kann das Management von McDonalds nur beglückwünschen so rechtzeitig sich von (auch moralisch) sinkenden Schiff IOC zu verabschieden. Chapeau!
tomymind 17.06.2017
4.
Ein Grund mal wieder zu McD zu gehen.
jakam 17.06.2017
5.
Wer aus (ungesundem) Müll soviel Kapital schlagen kann, hat eigentlich super zum IOC gepasst. Abzocker unter sich. Wie konnte sich eine solch traumhafte Verbindung nur lösen. -^^
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.