China und Südkorea McDonald's plant 1500 neue Filialen

Der asiatische Markt ist für die Fast-Food-Kette McDonald's äußerst lukrativ. Nun will der Konzern sein Geschäft dort weiter ausbauen. In den nächsten Jahren sollen 1500 neue Schnellrestaurants entstehen.

McDonald's
DPA

McDonald's


McDonald's betreibt bereits 2800 Filialen in China und Südkorea. Und erwirtschaftete 2015 in den beiden Ländern fast ein Viertel seines Umsatzes. In den nächsten fünf Jahren sollen nun 1500 neue Schnellrestaurants hinzukommen, teilte das Unternehmen mit.

Demnach sucht die Schnellimbisskette für die Expansion nach Franchise-Partnern in den jeweiligen Ländern. Davon verspricht sich das Unternehmen eine "größere Nähe" zu den Kunden.

Ohnehin will der Konzern die Zahl der Restaurants, die es in Ostasien selber führt, deutlich reduzieren und setzt dort verstärkt auf das Franchise-Modell. McDonald's hatte bereits angekündigt, dass es auch in Japan und Taiwan nach Partnerunternehmen suchen werde.

Die aktuellen Quartalszahlen des Konzerns überraschten positiv. McDonald's machte mehr Gewinn als von Analysten erwartet. Unterm Strich verbesserte sich der Überschuss im letzten Quartal 2015 um zehn Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar.

Für den Aufschwung macht die Fast-Food-Kette auch eine steigende Nachfrage in China verantwortlich. Dabei steht der Konzern vor allem dort im scharfen Wettbewerb mit billigeren lokalen Rivalen.

asc/AP/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.