Traditionsblatt verramscht "New York Times" verkauft "Boston Globe"

Die Traditionszeitung "The Boston Globe" wechselt den Besitzer. Der "New York Times"-Verlag verkauft das Blatt für umgerechnet 52,7 Millionen Euro an einen US-Unternehmer. Vor 20 Jahren hatte der Verlag noch 820 Millionen Euro für die Übernahme der Zeitung bezahlt.

Verlagshaus des "Boston Globe": Traditionsblatt verkauft
AP

Verlagshaus des "Boston Globe": Traditionsblatt verkauft


New York - Übernahme in der US-Medienbranche: Die "New York Times" verkauft die Traditionszeitung "The Boston Globe" an den Unternehmer John W. Henry. Der Kaufpreis liege bei 70 Millionen Dollar (52,7 Mio Euro), teilte der "Times"-Verlag am Samstag mit. Verlagschef Mark Thompson sagte, der Verlag wolle mit dem Erlös in die Marke "New York Times" investieren.

Der Verkauf umfasst den Angaben zufolge auch die Website Boston.com, die Marketingsparte Globe Direct sowie die Lokalzeitung "The Worcester Telegram & Gazette". Der "Boston Globe" sei angesichts seines ausgezeichneten Journalismus und seiner reichen Tradition eines der renommiertesten Medienunternehmen des Landes, erklärte der neue Besitzer John W. Henry.

Der "Globe" ist mehr als 140 Jahre alt

Henry hatte Ende 2010 den englischen Fußballverein FC Liverpool für umgerechnet 340 Millionen Euro gekauft, außerdem gehört ihm auch die US-Baseballmannschaft Boston Red Sox.

Die vor 141 Jahren gegründete Tageszeitung "The Boston Globe" befand sich bis zu ihrem Verkauf im Jahr 1993 an die "New York Times" im Familienbesitz. Damals hatten die New Yorker 820 Millionen Euro für das Blatt bezahlt. Die Auflage und die Werbeeinnahmen der Zeitung gingen in den vergangenen Jahren aber zurück. Die "New York Times"-Gruppe hatte bereits ihre Beteiligungen an mehreren anderen Lokalzeitungen abgestoßen, um sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren.

cst/AFP/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
testthewest 03.08.2013
1.
Zitat von sysopAPDie Traditionszeitung "The Boston Globe" wechselt den Besitzer. Der "New York Times"-Verlag verkauft das Blatt für umgerechnet 52,7 Millionen Euro an einen US-Unternehmer. Vor zehn Jahren hatte der Verlag noch 820 Millionen Euro für die Übernahme der Zeitung bezahlt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/medienkrise-new-york-times-verlag-verramscht-boston-globe-a-914663.html
In nochmal 10 Jahren bekommt er dann dafür 3 Millionen...
@n8schicht 03.08.2013
2. Totenglocke
Für Zeitungen in gedruckter Form läutet die Totenglocke! Es mag noch 10 oder gar 20 Jahre gut gehen. Dann sind sie weg vom Markt.
mrmoody2010 03.08.2013
3.
was nun vor 10 oder vor zwanzig Jahren
axelkli 03.08.2013
4. Wann denn nun?
In der Überschrift steht, die NYT hätte vor 10J 820m USD bezahlt, im Text ist von 1993 die Rede. Letzteres wäre, wenn mich nicht alles täuscht, vor 20J gewesen.
jojomax 03.08.2013
5.
Ich denke, dass es nach einer Marktbereinigung eine Renaissance des gedruckten Wortes geben wird. Wenn Journalismus im Netz nicht mehr verschenkt wird, wird es wieder Leser geben. Weniger sicher, weil große Teile der jüngeren Generationen es nicht mehr gelernt haben, mehr als fünf Zeilen im Zusammenhang zu lesen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.