Medikamentenhandel: Bundestag verbietet Rabatte von ausländischen Versand-Apotheken

Der Bundestag schützt das deutsche Apothekerwesen  - und zu einem Teil auch seine Kunden. Ausländischen Versandhändlern ist es künftig untersagt, deutschen Kunden unverhältnismäßige Rabatte oder Boni zu gewähren.

Kunden sollen auch besser vor gefälschten Medikamenten geschützt werden Zur Großansicht
DPA

Kunden sollen auch besser vor gefälschten Medikamenten geschützt werden

Berlin - Deutsche Vorschriften für Arzneimittelpreise sollen in Zukunft auch für ausländischen Versand-Apotheken gelten. Der Bundestag verabschiedete am Donnerstagabend eine entsprechende Gesetzesnovelle.

Für Medikamente aus Internet-Apotheken wären dann höhere Preise fällig. Demnach könnten die ausländischen Anbieter deutschen Kunden keine Rabatte und Boni mehr geben. Allerdings bedarf diese Neuregelung noch der Zustimmung des Bundesrats.

Zudem soll das neue Gesetz die Patienten besser vor gefälschten Medikamenten schützen. Deshalb erhalten verschreibungspflichtige Arzneimittel in Zukunft ein Sicherheitsmerkmal, dass ihre Echtheit garantieren soll.

kha/dpa-AFX

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Apotheken
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite