Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mega-Pharma-Fusion: Deutscher Konzern Merck kauft US-Firma für 13 Milliarden Euro

Merck-Logo: Mehr als 11 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2013 Zur Großansicht
DPA

Merck-Logo: Mehr als 11 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2013

Der deutsche Pharmakonzern Merck schluckt den US-Spezialisten Sigma-Aldrich - und nimmt dafür so viel Geld in die Hand wie nie zuvor: rund 13 Milliarden Euro.

Darmstadt/Frankfurt am Main - Für den deutschen Chemie- und Pharmakonzern Merck ist es ist die bislang größte Übernahme seiner Geschichte: Das Unternehmen mit Sitz in Darmstadt kauft den US-Laborausrüster Sigma-Aldrich. Der Preis für die Übernahme liegt bei 17 Milliarden Dollar (rund 13 Milliarden Euro). Merck habe am Montag eine entsprechende Vereinbarung getroffen, teilte der Konzern mit.

Durch die Übernahme entstehe einer der führenden Anbieter der Biowissenschaften-Industrie ("Life Science"). Merck rechne durch die Zusammenlegung mit Einsparungen in Höhe von jährlich 260 Millionen Euro.

Gemeinsam werden die beiden Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 300.000 Produkte liefern können. In der Forschung könnten beide zusammen ein sich ergänzendes Angebot von Laborchemikalien und -reagenzien anbieten.

Die Deutschen wollen alle ausstehenden Anteile an Sigma-Aldrich für 140 Dollar je Aktie in bar erwerben. Die Börsianer feierten die Mega-Übernahme mit einem fulminanten Kurssprung. Die Papiere von Merck Chart zeigen schnellten um 6,55 Prozent in die Höhe.

Merck ist seit fast 350 Jahren im Familienbesitz. Das Unternehmen machte im vergangenen Jahr mit rund 39.000 Beschäftigten einen Umsatz von 11,1 Milliarden Euro. Sigma-Aldrich beschäftigt mehr als 9000 Mitarbeiter und setzte 2013 umgerechnet rund 2,1 Milliarden Euro um.

bos/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wo bitte ist die
ohminus 22.09.2014
Ja, Merck bietet auch Pharmazeutika an. Aber nicht nur die. Merck produziert z.B. auch Flüssigkristalle. Hier wird ein Spezialchemie-Unternehmen übernommen und SPON schreibt von einer Pharma-Fusion. Vorsicht, am Ende findet sich auch beim in der heimischen Küche eingesetzten Kochsalz eine "Pharma-Fusion", wenn man es ins Kochwasser wirft?
2.
eigene_meinung 22.09.2014
Pharmakonzerne verdienen offensichtlich zu viel Geld, gefördert durch lobbydiktierte Gesetze.
3. Interessant dabei
ironcock_mcsteele 22.09.2014
Drei der vier größten Übernahmen überhaupt US-amerikanischer Unternehmen durch deutsche Käufer fanden 2014 statt.
4. Pharma-Fusion ist Quatsch!
hansulrich47 22.09.2014
Aldrich stellt jede Menge sehr spezielle Chemikalien in relativ kleinen Mengen her, ist damit ein Versorger mit Spezialitäten. Das macht Merck u.a. auch, daher die Synergieeffekte. Mit Pharma hat das zuerst mal nichts zu tun. (Ausser, dass man mit den Spezialitäten natürlich auch Pharmaprodukte sythetisieren kann.)
5. Hier fehlt jede Hintergrundinformation
ManRai 23.09.2014
SIGMA-ALDRICH ist weder ein Pharmariese, noch ein Laborausstatter, sondern ein Lieferant von Chemikalien, auch in Tankwagen Mengen, von wegen kleine Mengen nur, Fachbüchern, Laborgeräten, Standards usw. Mit zwei Hauptlageren, Steinheim in Deutschland und St Louis in den USA, dort auch Hauptsitz. Daneben besitzt SIGMA viele Firmen, wie Supelco, Riedel und Fluka, aber auch Spezialfirmen z.B. für Synthesen. SIGMA hat sicher auch Chemikalien von Merck bezogen, früher hiess es im Katalog "pfs" = Produced for SIGMA, ist aber verschwunden. SIGMA kauft weltweit Chemikalien zu, wie z.B. Acetonitril aus China. Merck ist ein Hersteller von Chemikalien, auch Flüssigkristallen, auch Farbpigmente für Autolacke usw, besitzt auch schon Millipore mit einigen anhängenden Firmen sowie andere. Also mal informieren bevor Unsinn schreiben...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: