Quartalszahlen Microsoft macht zum ersten Mal Verluste

Software-Gigant Microsoft meldet das erste negative Quartalsergebnis seit seinem Börsengang 1986. Der Konzern hat in den vergangenen Monaten rund 400 Millionen Euro Verlust gemacht, wegen einer Abschreibung in Milliardenhöhe. Google konnte seinen Gewinn im gleichen Zeitrum um elf Prozent steigern.

Microsoft-Logo (in Las Vegas): 400 Millionen Euro Verlust
DPA

Microsoft-Logo (in Las Vegas): 400 Millionen Euro Verlust


Redmond/Mountain View - Ein Fehlkauf aus dem Jahr 2007 reißt ein Loch in Microsofts makellose Bilanz: Der US-Softwarekonzern hat zum ersten Mal seit seinem Börsengang im Jahr 1986 Verluste gemacht, in Höhe von 492 Millionen Dollar (401 Millionen Euro).

Grund ist eine milliardenschwere Wertberichtigung, die Microsoft schon vor einigen Wochen angekündigt hatte: Mehr als sechs Milliarden Dollar muss das Unternehmen auf die Werbefirma Aquantive abschreiben. Die Übernahme aus dem Jahr 2007 hatte sich als gewaltiger Flop entpuppt.

Davon abgesehen entwickelte sich der Konzern positiv: Der Umsatz stieg um vier Prozent auf rund 18 Milliarden Dollar - ein Rekordwert, wie Konzernchef Steve Ballmer am Donnerstag betonte. Bereinigt um die Abschreibung und andere Sonderereignisse stieg der Gewinn im vierten Quartal auf insgesamt 6,93 Milliarden Dollar und damit um 12 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Allerdings musste Microsoft erneut Verluste im Online-Geschäft verbuchen. In dem nun abgeschlossenen Geschäftsjahr addierte sich das operative Minus des Bereichs mit der Abschreibung auf 8,12 Milliarden Dollar. Schon im Jahr davor hatte der Software-Gigant im Internet 2,66 Milliarden Dollar verloren.

Google steigert Gewinn um 11 Prozent

Online-Konkurrent Google konnte seine Position indes stärken. Trotz fallender Werbepreise im Internet hat das Unternehmen im zweiten Quartal seinen Gewinn um elf Prozent auf 2,8 Milliarden Dollar (2,3 Milliarden Euro) erhöht. Der Umsatz stieg von April bis Juni gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 35 Prozent auf 12,2 Milliarden Dollar (9,9 Milliarden Euro), wie Google am Donnerstag mitteilte.

Die Zahlen waren die ersten nach dem Kauf des Mobilfunkunternehmens Motorola. Ohne die Kosten für den Erwerb des Handyherstellers wäre der Gewinn nach Unternehmensangaben noch höher ausgefallen.

usp/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
janeinistrichtig 20.07.2012
1. ...den bestraft das Leben
Über Google bin ich zu diesem Artikel gekommen. Mein Betriebssystem fühlt sich an wie Win 6. Kann ich noch mal so jung sein wie damals? Und dann mein "Taschengeld" in ausgewählte Aktien investieren? Gar mit sog. harter Währung dabei? Und eine Bankkaufmann Lehre nebenbei machen? Und auf eine relativ ernstzunehmende/ernst zu nehmende Frau treffen?
mischpot 20.07.2012
2. Verluste?
Ist ja wohl nur eine Frage der Darstellung.
restauradores 20.07.2012
3. Was für ein Artikel!
Zitat von sysopEs ist das erste negative Quartalsergebnis seit dem Börsengang: Microsoft hat in den vergangenen Monaten rund 400 Millionen Euro Verlust gemacht - wegen einer Abschreibung in Milliardenhöhe. Online-Konkurrent Google konnte seinen Gewinn im gleichen Zeitrum um elf Prozent steigern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,845422,00.html
Aufmacher/Reisser: "Microsoft macht zum ersten Mal Verluste" "Grund ist eine milliardenschwere Wertberichtigung, die Microsoft schon vor einigen Wochen angekündigt hatte:..." Dann: "Davon abgesehen entwickelte sich der Konzern positiv: Der Umsatz stieg um vier Prozent auf rund 18 Milliarden Dollar - ein Rekordwert..." 2/3 weniger Text und ein melodramatisches Bild und ich könnte denken ich lese die BILD! Microsoft geht es scheinbar im operativen Geschäft prächtig. Der Kauf der Firma war eine Fehleinschätzung (wie es anderen Firmen auch passiert), die Microsoft wohl leicht verkraftet. Der Aufreisser lässt aber schlimmste Entwicklungen vermuten. Oh Spiegel, wo bist du angekommen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.