Microsoft-Quartalsbericht: Der Riese schwächelt

Wenige Tage vor dem Verkaufsstart seines neuen Betriebssystems Windows 8 hat der Softwarekonzern Microsoft unerwartet schlechte Zahlen vorgelegt: Weil sich die aktuelle Software schlecht verkauft, fiel der Umsatz um acht Prozent, der Gewinn sackte um mehr als ein Fünftel ab.

Microsoft-Chef Steve Ballmer: Schwäche vor dem Marktstart von Windows 8 Zur Großansicht
AP

Microsoft-Chef Steve Ballmer: Schwäche vor dem Marktstart von Windows 8

Redmond - Das neue Windows 8 ist der große Hoffnungsträger von Microsoft und den braucht der Softwarekonzern dringend. Weil sich das aktuelle Betriebssystem Windows 7 nur noch schwer verkauft und der gesamte PC-Markt schwächelt, sank der Konzernumsatz im ersten Geschäftsquartal bis Ende September um acht Prozent auf 16 Milliarden Dollar. Der Gewinn sackte um 22 Prozent auf 4,5 Milliarden Dollar ab, wie Microsoft nach US-Börsenschluss am Donnerstag mitteilte.

Analysten hatten bereits damit gerechnet, dass viele Kunden auf das neue Windows 8 warten oder gleich ganz auf die Neuanschaffung eines PCs zugunsten mobiler Geräte wie Tablet-Computer oder Smartphones verzichten. Doch mit einem derart starken Rückgang beim Umsatz hatten die Experten nicht gerechnet. Die Aktie fiel nachbörslich um mehr als ein Prozent.

"Der Start von Windows 8 ist der Beginn einer neuen Ära für Microsoft", sagte Konzernchef Steve Ballmer. Es ist die wichtigste Neuvorstellung seit vielen Jahren: Zusammen mit dem PC- Betriebssystem wird eine Version für Smartphones und eine für Tablet-Computer veröffentlicht. Bei den mobilen Geräten hinkt Microsoft bislang Apple Chart zeigen mit iPhone und iPad sowie Googles Betriebssystem Android hinterher. Deshalb hängt viel von Windows 8 ab.

Zunächst aber musste Ballmer den Anlegern ein kräftiges Schrumpfen des Windows-Geschäfts erklären: Der Umsatz der Sparte fiel um ein Drittel, der Gewinn halbierte sich sogar. Nach Daten der Marktforschungsfirma Gartner waren die PC-Auslieferungen im vergangenen Quartal um acht Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gefallen. Microsoft Chart zeigen bekam auch in der sogenannten Business Division mit den Office-Programmen etwas weniger heraus. Es sind Microsofts wichtigste Standbeine.

Als Verlustbringer erwies sich wie schon in den Quartalen zuvor das Internet-Geschäft rund um die Suchmaschine Bing und das Portal msn.com. Hier verlor Microsoft im Konkurrenzkampf mit Marktführer Google Chart zeigen operativ 364 Millionen Dollar. Das Geschäft rund um die Spielekonsole Xbox warf einen kleinen Gewinn von 19 Millionen Dollar ab.

nck/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Microsoft und Nokia.
bluemetal 19.10.2012
Nicht wirklich überraschend. Zwei fette innovationslose Marktführer ruhen sich auf ihren Marktanteilen aus, verschlafen das mobile Internet und nun geht's steil bergab.
2.
nurich666 19.10.2012
Eigentlich bin ich nicht schadenfroh aber das hat MS einfach verdient. Seit Jahren immer nur hinterherlaufen mangels eigener Ideen kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Und dann für den PC sowas wie Windows 8 raushauen, nee, lass man stecken.
3. <->
silenced 19.10.2012
Warum geht man nicht endlich von Quartalsberichten über auf Monatsberichte? Dann kann man Firmen noch leichter ruinieren und Investitionen + Innovationen bleiben endgültig auf der Strecke, weil wer will dann schon noch was machen? Getreu dem aktuellen Wirtschaftsmotto: Morgen investiert, Vorgestern schon 70% Rendite erhalten!
4. Zweifelhaft
Tatsächlich 19.10.2012
Zitat von sysopNach Daten der Marktforschungsfirma Gartner waren die PC-Auslieferungen im vergangenen Quartal um acht Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gefallen.
Gartner sagt allerdings Microsoft bis 2015 einen dritten Platz bei den Mobilfunksystemen voraus (mit weitem Abstand führend Android und dahinter iOS). Irgendwie habe ich aber Zweifel, dass BlackBerry so einfach verdrängt werden wird, schon gar nicht wenn die Menschen mit Microsoft nur Speicherfresser wie Vista und das seit 2007 mieserable, unverständliche MS Office verbinden. Darüber hinaus empfinden die Win7-Nutzer die neue Win8 Oberfläche als unzumutbar. Da hätte MS dringend zweigleisig fahren müssen. Ballmers "verlorenes Jahrzehnt" wird sich rächen, was auch gut so ist, weil es den Innovationsdruck erhöht und der Kunde mittlerweile andere Sprachen spricht.
5.
drponnonner 19.10.2012
Zitat von sysopWenige Tage vor dem Verkaufsstart seines neuen Betriebssystems Windows 8 hat der Softwarekonzern Microsoft unerwartet schlechte Zahlen vorgelegt: Weil sich die aktuelle Software schlecht verkauf, fiel der Umsatz um acht Prozent, der Gewinn sackte um mehr als ein Fünftel ab. Microsoft legt schwachen Quartalsbericht vor - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/microsoft-legt-schwachen-quartalsbericht-vor-a-862168.html)
Seit ca 2003 produziert Microsoft nur noch Schrott. Ich verwende immer noch Win XP. Win 7 nur im XP Modus. Das beste Smartphone war Win Mobile 6.5 Win 7 Phone war bereits gekachelter Schrott. Windows 8 wird Microsoft endlich den Todesstoss verpassen. Ich bin ueberhaupt nicht ueberrascht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Microsoft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
Fotostrecke
Microsoft: Von Flops in Serie und ganz großen Erfolgen

Marktanteile der Tech-Riesen
Suchmaschinen (Desktop)
Google 75,68%
Baidu 11,95%
Yahoo 5,92%
Bing 4,24%
Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Suchmaschinen (Mobil)
Google 88,35%
Yahoo 6,63%
Baidu 3,34%
Bing 1,08%
Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Browser (Desktop)
Microsoft Internet Explorer 58,35%
Firefox 23,72%
Chrome (Google) 11,50%
Safari (Apple) 4,15%
*weltweiter Marktanteil, erhoben auf der Webbrowser-Angabe, Stand: Januar 2012, Quelle: Net Applications
Browser (Mobil)
Safari (Apple) 54,03%
Opera Mini 21,42%
Android Browser 12,74%
Symbian 6,89%
*weltweiter Marktanteil, erhoben auf der Webbrowser-Angabe, Stand: Januar 2012, Quelle: Net Applications
Betriebssysteme (Desktop)
Windows 91,92%
Mac 6,92%
Linux 1,16%
*weltweit, erhoben auf der Webbrowser-Angabe zum user-agent Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Betriebssysteme (Mobil)
Android (Google) 49,7
iOS (Apple) 30,1
Symbian 6,9
RIM 2,1
Nokia 1,8
andere 9,4
Marktanteil an Smartphone-Betriebsystemen im März 2011 in Deutschland (%). Quelle: InMob Mobile Insights, Basis der Auswertung sind 518,7 Millionen inMobi-Werbeeinblendungen auf Mobilgeräten in Deutschland im März 2011 und 470,3 Millionen Werbeeinblendungen im Januar
Werbung
Umsatz gesamt* Umsatz Google* Anteil Google (in %)
Internet 72,842 36,531 50,15
Magazine 43,122 0
TV 184,29 0
Zeitungen 91,495 0
gesamt 458,385 36,531 7,97
*Werbeumsätze 2011, weltweit in Mrd. Dollar, veröffentlicht von ZenithOptimedia 15. März 2012, Googles Werbeumsatz im Jahr 2011
Webnutzer
Angebot Unique Visitors (Mio.) Ø-Stunden
Webnutzer gesamt 366,8 26,75
Google 333,4 3.,14
Microsoft 270,8 3,22
Facebook 240,0 5,43
Wikimedia 161,3 0,22
Yahoo 141,0 1,23
eBay 107,6 0,99
Amazon 91,4 0,27
Top 30 Online Portale in Europa nach Gesamtzahl der Unique Visitors. Mai 2011, Internetnutzer in Europa, Alter 15+, Zuhause und am Arbeitsplatz; Quelle: comScore Media Metrix