Anpassung an Mobil-Geschäft Microsoft baut Konzernstruktur radikal um

Microsoft reagiert mit einem radikalen Konzernumbau auf den Wandel der Computerbranche hin zu mobilen Endgeräten. Künftig werden alle Betriebssysteme in einer Sparte zusammengefasst, zudem sollen die einzelnen Produkte besser verzahnt werden.

Microsoft-Chef Steve Ballmer: Alle Betriebssysteme unter einem Dach
AP

Microsoft-Chef Steve Ballmer: Alle Betriebssysteme unter einem Dach


Redmond - Klassische Desktop-Rechner spielen eine immer kleinere Rolle in der Computerbranche, stattdessen feiern mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets einen Siegeszug. Der Windows-Konzern Microsoft reagiert nun mit einem massiven Umbau seiner Struktur auf die Veränderungen und schneidet seine Sparten neu zu, wie Microsoft-Chef Steve Ballmer in einem Schreiben an die Mitarbeiter ankündigte. Demnach werden künftig alle Betriebssysteme für die verschiedenen Geräte unter einem Dach entwickelt.

"Wir sehen unser Produktportfolio ganzheitlich und nicht als eine Reihe von Inseln", erklärte Konzernchef Steve Ballmer in der Mitteilung. Ziel des Umbaus ist es, die einzelnen Produkte wie das PC-Betriebssystem Windows, das Smartphone-System Windows Phone, die Spielekonsole Xbox, die Office-Büroprogramme oder den Internettelefonie-Dienst Skype enger miteinander zu verzahnen.

Microsoft Chart zeigen ist zu diesem Schritt gezwungen, weil die Verkäufe von Notebooks und Desktop-Computern schrumpfen, von denen die meisten mit Windows laufen. Im mobilen Geschäft hinkt der Konzern Rivalen wie Apple mit seinem Smartphone-Betriebssystem iOS oder Google mit Android hinterher.

Börse goutiert Strategie

Durch den Umbau der Sparten werden auch die Verantwortlichkeiten im Management neu verteilt. Für die Betriebssysteme wird Terry Myerson verantwortlich, der bislang nur für Smartphones zuständig war. Die bisherige Windows-Chefin Julie Larson-Green übernimmt die Gerätesparte, die mit Microsofts eigenem Tablet Surface massiv an Bedeutung gewonnen hat. Skype-Chef Tony Bates kümmert sich nun um Partnerschaften und die Strategie.

Konzernchef Ballmer hatte eine Neuaufstellung schon seit längerem angedeutet. Er will weg vom Image Microsofts als vornehmlichem Software-Konzern. Mit dem Umbau nähert sich das Unternehmen mehr Apple an, wo Geräte und Programme Hand in Hand gehen. Die Strategieüberlegungen werden von den Akteuren an der Börse gut angenommen. Seit Monaten steigt die Aktie. Auch am Donnerstag legte das Papier bis zum Nachmittag um rund eineinhalb Prozent zu.

fdi/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
olehamburg 11.07.2013
1. Alter Riese
Man kann Microsoft ein langweiliges Image vorwerfen und auch, dass sie so manchen Trend verschlafen haben. Aber Microsoft war, ganz im Gegensatz zu anderen Branchenriesen, schon immer ein wahrer Gelddrucker, was sich meiner Ansicht auch nicht ändern wird.
floydpink 11.07.2013
2. (°_*)
Zitat:"Klassische Desktop-Rechner spielen eine immer kleinere Rolle in der Computerbranche" Ja, is klar. Desktoprechner werden nicht so oft neu gekauft. Smartphones + Tablets werden einfach so gebaut, dass sie kaum noch zu reparieren sind und werden dadurch öfter neu angeschafft.
ArnoNym 11.07.2013
3. Bitte nicht!
Zitat von sysopAPMicrosoft reagiert mit einem radikalen Konzernumbau auf den Wandel der Computerbranche hin zu mobilen Endgeräten. Künftig werden alle Betriebssysteme in einer Sparte zusammengefasst, zudem sollen die einzelnen Produkte besser verzahnt werden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/microsoft-richtet-konzernstruktur-auf-mobiles-geschaeft-aus-a-910692.html
Was hat bitteschön eine ausgewachsene Workstation mit einem Smartphone zu tun? Was beim Ansatz "one fits all" herauskommt, sieht man in negativer Hinsicht wunderbar an Windows 8: Diese OS ist für Desktopanwendungen schlicht kaputtentwickelt. Daß man ein Auto anders bedienen muß als einen Rasenmäher, hat bislang keinen gestört. Wozu also sollte die Bedienung von Desktop-PCs und Smartphones gleich sein müssen? Also biiiiittteeee weniger Verzahnung und für das jeweilige Gerät eine vernünftige Lösung entwickeln! Aber darin, wie man Bewährtes kaputtentwickelt, hat MS ja schon Erfahrung, z.B. bei den unsäglichen Ribbons: Monitore wurden zwar breiter aber weniger hoch (auf Pixel bezogen, aus 1600x1200 wurde 1920x1080). Was muß man geraucht haben, um unter diesen Voraussetzungen die nutzbare Höhe durch erhöhten Platzverbrauch noch weiter zu reduzieren?
parachos 11.07.2013
4. Der Monopolist M$ monopolisiert.
k.T.
zila 11.07.2013
5. Inselloesungen
Mein Windows 8 Phone kann ich nicht mit dem Firmen-Exchange Server abgleichen (Weltfirma) und auch nicht per USB. Fuer den Kalender hab ich zum Glueck eine Drittparty-Notloesung, aber es ist eins von unendlich vielen Beispielen, dass MS eigentlich nur noch an Inselloesungen zu arbeiten scheint (Windows RT anyone?).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.