Windows-Konzern in Not Microsoft streicht bis zu 18.000 Jobs

Bei der Neuaufstellung von Microsoft gehen bis zu 18.000 Arbeitsplätze verloren. Die Zahl nannte Firmenchef Satya Nadella in einer Mitteilung an die Beschäftigten des Windows-Konzerns. Die Stellen sollen binnen eines Jahres wegfallen.

Microsoft-Chef Nadella: Massiver Jobabbau
AP/dpa

Microsoft-Chef Nadella: Massiver Jobabbau


Redmond - Microsoft steht vor dem größten Jobabbau in seiner fast 40-jährigen Konzerngeschichte. Der IT-Konzern streicht 18.000 seiner 127.000 Arbeitsplätze - das entspricht 14 Prozent der Mitarbeiter. Der Abbau von 13.000 Stellen sei bereits in die Wege geleitet. Der komplette Jobabbau soll bis Mitte nächsten Jahres abgeschlossen werden, teilte Konzernchef Satya Nadella in einer Mitteilung an die Beschäftigten mit.

Ein Großteil der Streichungen werde auf den Zukauf Nokia entfallen. Dort sollen 12.500 Jobs wegfallen. In Deutschland werden voraussichtlich nur weniger Mitarbeiter betroffen sein. Es handle sich um eine "zweistellige Anzahl von Beschäftigten", sagte ein Sprecher von Microsoft Deutschland. Welche Standort betroffen sind, konnte er nicht sagen. Dies werde erst erarbeitet.

Die Stellenstreichungen seien "schwierig, aber notwendig", um den Konzern strategisch neu auszurichten, schrieb Nadella in einer E-Mail an die Angestellten. Der Schritt sei Teil eines "Restrukturierungsplans", durch den die vor wenigen Monaten von Nokia übernommene Handy- und Tabletsparte in den Konzern eingegliedert werden solle. Nadella versprach Abfindungen und Hilfe bei der Suche nach neuen Jobs. Die meisten der betroffenen Mitarbeiter sollen binnen sechs Monaten informiert werden. Die Kosten für den Stellenabbau bezifferte das Unternehmen auf 1,1 bis 1,6 Milliarden Dollar vor Steuern, verteilt über die nächsten vier Quartale

Nadella erklärte, während in bestimmten Bereichen Stellen gestrichen werden, sollen in anderen strategischen Bereichen auch neue Jobs geschaffen werden. Der Konzernchef kündigte an, Microsoft solle schneller und flexibler agieren können. Es solle weniger Management-Ebenen geben, künftig sollten Informationen schneller weitergegeben und rascher Entscheidungen getroffen werden.

Rund fünf Monate nach seinem Amtsantritt hatte Microsoft-Chef Nadella die Belegschaft zuletzt schon auf eine Schlankheitskur vorbereitet. Der US-Vorzeigekonzern der PC-Ära mischt bei Software zwar weiter ganz vorne mit, ringt aber um Erfolge im Mobilgeschäft.

Nadella will Microsoft für die Zukunft aufstellen

Im April übernahm Microsoft den einstigen Handy-Pionier Nokia für 7,2 Milliarden Dollar und kündigte an, binnen 18 Monaten nach Abschluss des Geschäfts jährlich 600 Millionen Dollar einsparen zu wollen. Mit der Übernahme von Nokia wechselten im Frühjahr auch 25.000 Angestellte zum weltgrößten Hersteller von Computerprogrammen, davon 4700 in Finnland. Seitdem beschäftigt Microsoft weit mehr Mitarbeiter als Rivalen wie Apple und Google.

Die laufen dem Konzern im Zeitalter von Smartphones und mobilem Internet zunehmend den Rang ab. So trat der neue Microsoft-Chef auch mit dem Ziel an, das Unternehmen mit einer neuen Palette von Online-Diensten, Apps und Mobilgeräten fit für die Zukunft zu machen.

Microsoft ist nicht der einzige Konzern der Branche, der als Pionier des PC-Zeitalters in der nun vom Internet dominierten Technologiewelt Abstriche beim Personal macht: Auch Hewlett-Packard, IBM, Intel und Cisco bauen zum Teil massiv Stellen ab.

mmq/Reuters/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 97 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Baustellenliebhaber 17.07.2014
1.
vermutlich werden es eher mehr werden, zumindest wenn die Produkte nicht besser werden.....
cannelloni 17.07.2014
2.
"Windows in Not" - was soll die Überschrift denn? Und los gehts wieder: 1) Die Kacheln sind eh der letzte Schmarrn 2) Linux ist viel toller 3) Microsoft geht vor die Hunde Gähn ...
tekkanina 17.07.2014
3. wieso in not?
dann machen die noch mehr gewinn in zukunft.
Hacker-Kunze 17.07.2014
4. für die Betroffenen ist es hart...
... für die Computer-Benutzer hingegen kann es nur von Vorteil sein, wenn ein Software-Hersteller, der konsequent gegen die Interessen der Kunden agiert, eine vor die Hose bekommt. Ich könnte Bücher über diesen Laden und die Produkte schreiben.....
axcoatl 17.07.2014
5. 08/15 Strategie jedes neuen CEOs
... entlasse 10-15% der Mitarbeiter, hoffe, dass Du die richtigen erwischt hast - und bete, dass Deine 08/15 Strategie nicht durchschaut wird. Eine echte neue Strategie zu entwickeln, das ist schwieriger, und die Analysten lechzen geradezu nach Entlassungen - weil: es sind schnelle Erefolge. Widerliches 08/15 Management Gehabe. Meistens aber erfolglos. Das konnten schon die Römer recht gut, einfach mal bei Wikipedia schauen: http://de.wikipedia.org/wiki/Dezimation "Ausgesprochen wurde sie, wenn in einem Truppenteil eine Meuterei oder ein Aufruhr ausgebrochen war oder auszubrechen drohte. Auch wenn nach Auffassung des Oberbefehlshabers eine Schlacht aufgrund von Befehlsverweigerung oder Feigheit verlorengegangen war, wurde sie verhängt. Nachdem alle Soldaten der für schuldig befundenen Einheit angetreten waren, wurde ein Zehntel der Soldaten durch das Los bestimmt. Das geschah durch eine braune und neun weiße Saubohnen, die den Soldaten in die Hand gelegt wurden. War sie braun, musste der betroffene Krieger von den eigenen Kameraden mit dem Schwert oder durch Prügel getötet werden. Diese äußerst drastische Strafmaßnahme wurde in der Geschichte des Römischen Reiches nur selten angewendet." Heutzutage ist man als Mitarbeiter 'schildig', wenn man mit einem Unternehmen 'gekauft' wurde. ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.